Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finanzausgleich

Zürich und Zug müssen den schwächeren Kantonen deutlich mehr zahlen

08.07.14, 12:55 08.07.14, 16:36

Die grössten Geberkantone Zürich und Zug müssen nächstes Jahr deutlich mehr in den Finanzausgleich einzahlen. Das zeigen die provisorischen Zahlen für den Finanzausgleich zwischen den Kantonen für 2015. Am meisten Geld erhält wie bisher der Kanton Bern.

Die drei grössten Geberkantone bleiben auch im nächsten Jahr die gleichen: Zürich, Zug und Genf. Das geht aus den Zahlen hervor, welche die Eidgenössische Finanzverwaltung am Dienstag veröffentlichte. Am meisten einzahlen muss erneut der Kanton Zürich mit 417 Millionen Franken – fast 50 Millionen Franken mehr als 2014. Zug zahlt mit 317 Millionen Franken ebenfalls deutlich mehr (+37 Mio. Fr.), während Genf mit 256 Millionen Franken weniger beisteuern wird (–14 Mio. Fr.).

Zuger Finanzdirektor "schockiert" - Zürich reagiert gefasst

Der Zuger Finanzdirektor Peter Hegglin (CVP) wusste schon im Voraus, dass der Beitrag 2015 höher sein wird als jener im Jahr 2014. Trotzdem musste er am Dienstag leer schlucken. «Ich war schockiert, als ich die Summe für den Finanzausgleich 2015 gesehen habe», sagte er gegenüber dem «Regionaljournal Zentralschweiz» von Radio SRF 1.
Im Kanton Zürich, wo im kommenden Jahr 50 Millionen Franken mehr in den Finanzausgleich eingezahlt werden müssen, hält sich der Schock in Grenzen. «Wir mussten damit rechnen», sagte der Sprecher der Finanzdirektion auf Anfrage. (sda)

Spitzenreiter in absoluten Zahlen bei den Nehmerkantonen bleibt der Kanton Bern, der mit rund 1,23 Milliarden Franken etwa gleich viel wie dieses Jahr erhält. Es folgt das Wallis (560 Mio. Fr.), das 46 Millionen Franken mehr erhält als 2013. Auf dem dritten Platz der Nehmerkantone findet sich Freiburg (417 Mio. Fr. ), obwohl es rund 26 Millionen Franken weniger erhält als im Vorjahr. Der Kanton St. Gallen erhält hingegen rund 13 Millionen Franken und gehört damit mit 405 Millionen Franken zu denjenigen vier Kantonen, welche mehr als 400 Millionen Franken erhalten.

Tessin: ressourcenstarker Nehmer

Das Tessin wechselt wieder zur Gruppe der ressourcenschwachen Kantone. Dennoch wird der Kanton nicht vom Geber zum Nehmer: Denn das Tessin erhielt auch dieses Jahr Gelder aus dem Finanzausgleich – als einziger ressourcenstarker Kanton.

Dies liegt daran, dass der Kanton aus dem Lastenausgleich eine hohe Entschädigung aufgrund seiner Bevölkerungsstruktur und geografisch-topografischen Lage erhält. Nächstes Jahr wird das Tessin 35 Millionen Franken erhalten, knapp 10 Millionen Franken mehr als 2014.

Wie im laufenden Jahr gehören neun Kantone zu den Netto-Zahlern und siebzehn Kantone zu den Netto-Bezügern. Die Kantone können nun zu den Berechnungen Stellung nehmen. (pma/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Ein 100-Prozent-Job für 200 Franken im Monat, ist das okay? Die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone will wissen, ob Schweizer Praktikanten ausgenutzt werden und fordert einen entsprechenden Situationsbericht. Über ihren Vorstoss debattiert nächste Woche das Parlament. 

Als «Generation Praktikum» sind sie besonders in den Nachbarländern bekannt: Junge Berufseinsteiger, die gleich viel chrampfen wie Festangestellte, dafür aber einen massiv tieferen Lohn erhalten. 

Ob mies bezahlte Praktika auch in der Schweiz zum problematischen Massenphänomen geworden sind, weiss niemand so genau. Offizielle Studien fehlen. Hier will die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone ansetzen. «Es geht doch nicht, dass wir keine Ahnung haben, was Praktikanten in unserem …

Artikel lesen