Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mieterverband startet Initiative für bezahlbare Wohnungen

20.06.15, 16:10 20.06.15, 17:00


Der Schweizerische Mieterinnen- und Mieterverband (SMV) will sich mit einer Volksinitiative für «mehr bezahlbare Wohnungen» stark machen. Ziel sind mehr gemeinnützige Wohnungen.

Die Generalversammlung beschloss am Samstag in Bern, die Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» zu lancieren. Angesichts der Wohnungsnot und Mietzinsexplosition in den Städten bedauerten die Delegierten die Passivität des Bundesrates, heisst es in einer Mitteilung des Verbands.

Ausser der Transparenz bei der Vormiete habe die Landesregierung «keinen konkreten Schritt gegen die Wohnprobleme unternommen». Dabei erinnert der Verband daran, dass das Wohnen ein «unverzichtbares Gut und der grösste Ausgabenposten der Haushalte» ist.

Weniger Luxussanierungen

Die Volksinitiative verlangt vom Bund und von den Kantonen ein stärkeres Engagement für preisgünstigen Wohnraum. Gesamtschweizerisch sollen zehn Prozent der neu gebauten Wohnungen von gemeinnützigen Wohnbauträgern erstellt werden.

Zudem will das Volksbegehren verhindern, dass Förderprogramme der öffentlichen Hand zu Leerkündigungen und Luxussanierungen führen. Bei der Umsetzung soll die Initiative die nötige Flexibilität lassen, um auf die Bedürfnisse in den Kantonen zu antworten, wie es weiter heisst.

Die Unterschriftensammlung soll Anfang September beginnen. Der Mieterverband erhofft sich für sein Anliegen Unterstützung von anderen Organisationen. So hätten bereits die Wohnbaugenossenschaften Schweiz, die Gewerkschaften sowie gewisse Parteien ihr Interesse signalisiert. Diese müssen über die Unterstützung aber noch befinden.

Hauseigentümer gegen «Giesskannenprinzip»

Der Hauseigentümerverband Schweiz (HEV) kritisiert die Pläne des Mieterverbands. «Eine Wohnbauförderung mit der Giesskanne auf Bundesebene ist falsch.»

Eine Behinderung des privaten Wohnungsbaus sei nicht zielführend. Ein grosses Wohnungsangebot am richtigen Ort nütze Mietern wie Eigentümern mehr als staatlich verbilligte Wohnungen für einzelne Begünstigte, urteilt der HEV. (sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ETH Zürich und Lausanne erhöhen Studiengebühren – aber weniger, als ursprünglich angedacht

Im Streit um die Studiengebühren-Erhöhungen hat sich der ETH-Rat für einen Kompromiss entschieden. Die Studierenden an der ETH Zürich und der EPFL bezahlen in Zukunft 300 Franken mehr statt wie ursprünglich angedacht 500 Franken.

Im vergangenen September hatte der ETH-Rat eine Erhöhung von 500 Franken angekündigt. Der Verband der Studierenden an der ETH (Vseth) hat protestiert und forderte einen Verzicht.

Der ETH-Rat hat sich nach Diskussionen mit Politikern und anderen Behörden sowie weiteren …

Artikel lesen