Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good News! Bundeskasse verzeichnet Überschuss von 800 Millionen Franken

23.02.17, 10:17

In der Bundeskasse ist erneut mehr Geld als budgetiert war. Die Rechnung 2016 schliesst mit einem Überschuss von rund 800 Millionen Franken. Der Bundesrat führt das Resultat auf die Negativzinsen zurück. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Mesut Özil spielt nicht mehr für Deutschland

Alle Artikel anzeigen


Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
39
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LeChef 23.02.2017 12:36
    Highlight Toll, wie hier alle kommentieren und selbst keinen blassen Schimmer von Finanzpolitik haben..
    10 12 Melden
  • pun 23.02.2017 12:35
    Highlight Geht so Good News, eher eine recht systematische unter-Budgetierung (seit Jahren), um die ideologischen Sparprogramme zu begründen.
    10 11 Melden
  • Lowend 23.02.2017 11:53
    Highlight Was sind daran Good News, wenn sich der Bund erneut um eine knappe Milliarde "verrechnet" hat, damit die Bonzenparteien Munition hatten, um den Staat weiter auszubluten, bis fast nur noch Mittel da sind, um den Besitzstand der oberen Zehntausend zu schützen?
    19 27 Melden
    • walsi 23.02.2017 12:25
      Highlight Sie müssen diese 800 Mio. im Verhältnis zum Budget sehen. Wenn jemand mit einem Einkommen von CHF 65'000.--/J. um CHF 800.-- besser abschneidet als berechnet würde niemand sagen, dass sei viel daneben. Einfach mal ausrechnen wie viele Prozent des Budgets diese 800 Mio. Sind.
      22 3 Melden
    • rodman 23.02.2017 12:27
      Highlight 1. Ist der loewens offensichtlich vertraut mit budgetprozessen in verwaltungen..

      2. Lassen sie doch diese negativen pauschalsalven gehen die da oben. Schauen sie doch lieber die gestrige Rundschau über die Wutbürger.
      20 4 Melden
    • LeChef 23.02.2017 12:32
      Highlight Bei 70Mrd Budget sind 800 Millionen eine Punktlandung. Mir ist es lieber, der Abschluss ist positiv. Negative Abschlüsse müssen nämlich aufgrund der Schuldenbremse in den Folgejahren zusätzlich eingespart werden.
      16 3 Melden
    • MacB 23.02.2017 12:32
      Highlight Wenn jemand den Staat ausblutet, sind das wohl eher nicht die von dir genannten Bonzenparteien.
      13 9 Melden
    • Lowend 23.02.2017 12:48
      Highlight Und warum jammern dann alle dauernd, es fehle am Geld, wenn Jahr für Jahr genau das gleiche Ritual folgt?

      Zu tiefbudgetieren, darum nach Sparpaketen schreien und dann rigoros zusammenstreichen, was nicht den Bauern, den Reichen, oder dem Militär nützt.

      Ah, genau und wie immer können die Bonzenparteien SVP und FDP, trotz Mehrheit in Regierung und Parlament natürlich nichts dafür.

      Ich bekomme Bogenhusten bei so viel Heuchelei!
      8 16 Melden
    • Moti_03 23.02.2017 13:48
      Highlight Lowend, sie machen sich lächerlich. In ihren Kreisen können Sie vielleicht mit solchen Statements Punkten, aber wenn jemand was von Finanzen versteht, schüttelt man nur den Kopf ab solchen Kommentare von Ihnen. Hatten sie nie Volkswirtschaftslehre?
      12 4 Melden
    • Lowend 23.02.2017 16:41
      Highlight Doch, hatte ich und Sie? Sie sassen wohl sehr nah am Fenster und genossen die Sicht?
      3 8 Melden
    • Moti_03 23.02.2017 18:42
      Highlight Nein eher nicht, heute kann ich auch gemütlich aus dem Fenster schauen :-) und auch viel geniessen. Sie hoffentlich auch, oder?
      4 1 Melden
  • Thinktank 23.02.2017 11:11
    Highlight Der Bund verzeichnet Überschuss, da er dem Volk mittels Negativzinsen mehr Geld stiehlt, als er darf. Die Nationalbank betreibt keine Stabilisierung, sondern Manipulation des Währungskurses. Damit können unrentable Unternehmen überleben, ausländische billige Fachkräfte importieren und das Geld fliesst in die Taschen von Bund und Unternehmern. Der Staat betrügt uns.
    13 38 Melden
    • LeChef 23.02.2017 12:35
      Highlight Der Bund nimmt ja die negativ Zinsen nicht selbst ein. Er muss einfach tiefer Zinsen auf seine Schulden zahlen. Dem Kleinsparer wird gar nichts geklaut, weil er erstens keine Negativzinsen zahlt und zweitens die Inflation auch negativ ist. Der Realzins ist in etwa gleich null oder sogar leicht positiv.
      18 1 Melden
    • Lowend 23.02.2017 12:52
      Highlight Der Bund könnte sogar riesige Projekte an die Hand nehmen und die Bevölkerung müsste dafür keine Zinsen bezahlen, ja mit den Negativzinsen würden die Projekte mit der Zeit sogar günstiger, als wenn man das Steuergeld auf einem Konto hat.
      3 9 Melden
    • Posersalami 23.02.2017 13:14
      Highlight Oh jeh.. was hat der Bund und die Nationalbank miteinander zu tun? Welchen Einfluss hat der Bund auf die Negativzinsen? 0, nichts, nada!
      10 0 Melden
    • Moti_03 23.02.2017 13:50
      Highlight Und was für Projekte? Jetzt bin ich aner gespannt...
      6 0 Melden
    • _kokolorix 23.02.2017 13:57
      Highlight @LeChef
      Negative Inflation wäre Deflation😁
      Ich hoffe nicht, dass dem so ist. Deflation bedeutet im allgemeinen eine schwere Wirtschaftskrise wegen Nachfrageschwäche
      2 1 Melden
    • Pisti 23.02.2017 15:42
      Highlight LeChef gebe ihnen Grundsätzlich recht. Aber dem Kleinsparer wird sehr wohl etwas geklaut. Dank den Negativzinsen sind die Pensionskassen noch mehr in Schieflage.
      1 4 Melden
    • LeChef 23.02.2017 16:11
      Highlight kokolorix: http://www.snb.ch/de/mmr/reference/pre_20161215/source/pre_20161215.de.pdf <-- Seite 3. Wo ist unsere Wirtschaftskrise nur?

      Pisti: Das liegt am unsinnigen Nominalsystem der 2. Säule. Würde sich die Gesetzgebung am Realzins orientieren, wären die PK zwar nicht kerngesund, aber doch deutlich solider. Nicht wirklich der Fehler der SNB...
      0 1 Melden
    • _kokolorix 23.02.2017 21:00
      Highlight @LeChef
      Ja, man sieht deutlich, dass niemand eine Deflation will, die Prognosen zeigen deutlich nach oben. Selbstverständlich zieht eine derart geringe Deflation im Tausendstelbereich, über eine so kurze Zeit nicht direkt eine Krise nach sich. Sie verschlechtert die Nachfrage erst, wenn die Preissenkungen über Lohnsenkungen kompensiert werden. Das ist in der Regel erst etwa ein, zwei Jahre später der Fall. Wenn die Prognosen zutreffen und die Inflation im zweiten Halbjahr wieder zunimmt, kommt es wohl gar nicht soweit
      0 0 Melden
  • bingbangbong 23.02.2017 10:40
    Highlight Und dann heisst es wieder wir müssen sparen und gleichzeitig boomen die Waffenexporte nach Afrika, wie in einem vorherigen Artikel gesagt wurde. Finde ich persönlich eine Schande.
    31 24 Melden
    • MacB 23.02.2017 12:34
      Highlight Die Exporte sind um 8% zurückgegangen. Nur Südafrika hat mehr bestellt. Du nennst nur die halbe Wahrheit.
      11 2 Melden
    • LeChef 23.02.2017 12:35
      Highlight Waffenexporte haben wenig bis gar nichts mit dem Bundeshaushalt zu tun..
      10 3 Melden
    • bingbangbong 23.02.2017 14:01
      Highlight @MacB Das mag stimmen. Meine Meinung bleibt bestehen. Sauerei.
      @LeChef Es geht mir weniger um den Zusammenhang und mehr um das Gesamtbild.
      4 5 Melden
    • MacB 23.02.2017 14:54
      Highlight Wieso Sauerei? Südafrika ist ein stabiles Land!
      4 1 Melden
    • bingbangbong 23.02.2017 16:50
      Highlight Waffen landen ja immer da wo sie sein sollten, oder?
      4 1 Melden
  • D. Wright 23.02.2017 10:23
    Highlight Juhu! Zeit für eine Steueresenkung ;)
    23 6 Melden
    • Makatitom 23.02.2017 10:42
      Highlight Diese ist sicher bereits in der Schublade, aber natürlich nur für die Blochers, Amstutz's, Freys und Mörgelis dieser Schweiz
      42 16 Melden
    • _kokolorix 23.02.2017 13:58
      Highlight Der Mörgeli ist doch jetzt Sozialhilfempfänger und zahlt schon lange keine Steuern mehr...
      5 0 Melden
  • CyanLama 23.02.2017 10:22
    Highlight Alles in Bildung und Integration investieren.
    Danke, merci!
    33 17 Melden
    • TheMan 23.02.2017 11:04
      Highlight Eine Integration, die nicht funktioniert? Echt? Das Asylwesen ist ein Fass ohne Boden. Übrigens die Bundesasylcentren, werden Teurer als geplant. Sie werden den Steuerzahler teuer zu stehen kommen. Nichts mit Billiger weil alles an einem Ort ist.
      25 34 Melden
    • Pezzotta 23.02.2017 11:20
      Highlight Wenn die Centren teurer werden ok, den "Überschuss" dort investieren. Aber in keinem Fall die Steuern senken, für niemand. Dann braucht es auch keine zusätzlichen Milliarden vom Mittelstand um reiche Firmen zu subventionieren.
      Haushälterisch umgehen super, aber Ausgaben kürzen???
      Lieber NEIN
      9 5 Melden
    • CyanLama 23.02.2017 11:39
      Highlight Mir kann jetzt aber keiner mehr mit "Flüchtlingsbetreuung ist zu teuer" kommen.
      Ein Staat muss auch keine Gewinn orientierte Strategie haben, sondern mit dem Geld des Bürgers das Maximum rausholen. Mit Exporten werden wir nicht reich, sondern Fachwissen. Ob dieses Wissen ein Schweizer erlernt oder ein Syrer ist mir völlig egal.
      15 5 Melden
    • RETO1 23.02.2017 11:46
      Highlight haha, beides sind Fässer ohne Boden
      8 2 Melden
    • Lowend 23.02.2017 11:56
      Highlight Genau! Machen wir ein Integrationsprogramm für Menschen, die unseren Staat und somit unsere Gesellschaft derart hassen, dass sie die Schweiz in ihrer jetzigen Form am liebsten zerstören und durch eine Diktatur des Volkes ersetzen möchten!
      12 10 Melden
    • Posersalami 23.02.2017 13:15
      Highlight Ja, Integration funktioniert nicht! Darum steht die Schweiz auch am Rande eines Bürgerkrieges, mit >20% nicht integrierten Ausländern!!1!!1

      Also manchmal.. ich habs mir schon gestern gedacht, sind wieder schlechte Drogen im Umlauf?
      4 1 Melden
    • Moti_03 23.02.2017 13:53
      Highlight Lowend, ich habe auf Watson noch jie einen Kommentar gelesen, der in einer Diktatur sein will. Wo Leben sie? Können Sie mir bitte eine Referenz für einen solchen Kommentar geben? Vielen Dank. Es komjt sicher nichts mehr, wie immer ;-)
      4 4 Melden
    • TheMan 23.02.2017 14:11
      Highlight Posersalami ich habe diese Sachen bezüglich Bürgerkrieg nie gesagt. Jedoch wissen wir, das es Leute geben, die sich nie Integrieren wollen. Sondern nach Ihren Regeln, nach Ihrer Kultur usw leben. Dabei mehr schlecht als Recht einer unserer 4Landessprachen lernen. Integration heisst aber, Sprache lernen, Unsere Gesetze zu akzeptieren und Unsere Kultur zu akzeptieren und nach dieser Kultur zu leben.
      1 0 Melden

In der Schweiz werden über 13 Kilo Kokain konsumiert – pro Tag

Der Kokainmarkt ist grösser als alle anderen Betäubungsmittelmärkte zusammen – Cannabis ausgenommen. Eine neue Studie zeigt, wie der Markt funktioniert, was er umsetzt und was ihn antreibt. Diese Ergebnisse sollen nun zu einer Debatte für eine bessere Drogenpolitik beitragen.

Nein, es sind nicht nur Banker, die sich für bessere Leistungen Kokain in die Nase ziehen. Bauarbeiter koksen genauso wie Hausfrauen und Ärztinnen. Die grosse Vielfalt der Kokainkonsumenten in der Schweiz ist eine der Haupterkenntnisse einer neuen Studie von Sucht Schweiz, die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kriminologie der Uni Lausanne und dem Institut für Sozial- und Präventivmedizin des Unispitals Lausanne erarbeitet wurde.

Die Menge, die eine einzelne Person konsumiert, unterscheidet …

Artikel lesen