Schweiz

Bild: KEYSTONE

Über 1500 Fälle von Kindesmisshandlungen im vergangenen Jahr

01.06.17, 09:04 01.06.17, 09:22

Im vergangenen Jahr sind mehr Kinder wegen Anzeichen von Misshandlung in den Schweizer Kinderkliniken behandelt worden als im Jahr zuvor. Die Zahl der Fälle von vermuteter oder sicherer Kindesmisshandlung erhöhte sich auf 1575.

Im Verlauf des Jahres 2015 waren noch 1388 Fälle verzeichnet worden, wie die Fachgruppe Kinderschutz der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie am Donnerstag mitteilte. Gemeldet wurden unter anderem Fälle von körperlicher Misshandlung (23.3 Prozent), Vernachlässigung (20.3 Prozent), sexuellem Missbrauch (19.4 Prozent) und psychischer Misshandlung (36.9 Prozent).

Die Zahl der Fälle, bei denen eine psychische Misshandlung diagnostiziert wurde, ist besonders hoch. Dies sei darauf zurückzuführen, dass immer mehr Kinder erfasst würden, die Gewalt zwischen den Eltern miterlebten, schreibt die Fachgruppe. Solche Situationen seien für Kinder psychisch stark belastend.

Mit 44 Prozent Knaben und 56 Prozent Mädchen ist die Geschlechterverteilung praktisch gleich wie in den letzten Jahren. Knapp die Hälfte aller misshandelten Kinder ist jünger als sechs Jahre.

Während mehrere Kliniken weniger Fälle als im Vorjahr und einige Kliniken etwa gleich viel Fälle zu verzeichnen hatten, kam es an den Universitätskliniken von Lausanne und Genf zu einer überdurchschnittlichen Zunahme von 200 Fällen.

Dieser Anstieg sei in erster Linie darauf zurückzuführen, dass diese Kliniken neu auch eingeschaltet werden, wenn es zu einem Polizeieinsatz wegen häuslicher Gewalt in Familien kommt, wo Kinder im gleichen Haushalt leben, heisst es in der Medienmitteilung. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rendel 01.06.2017 14:12
    Highlight Traurig, gibt es so viele unfähige, gestörte oder überforderte Eltern.

    Die Zahlen hier, sind leider nur die Spitze des Eisberges.
    4 0 Melden
  • pamayer 01.06.2017 09:32
    Highlight es war schon immer bekannt, dass es sehr viele kindsmisshandlungen und -missbräuche gibt. trotzdem sind die zahlen erschreckend.
    10 0 Melden
    • @realDonaldTrump 01.06.2017 11:36
      Highlight Hierbei sind es ja nur die bekannten Fälle. Die Dunkelziffer dürfte weit höher sein...
      14 0 Melden
    • pamayer 01.06.2017 15:56
      Highlight Ebe! Das kommt noch dazu!
      1 0 Melden

Neue Studie zeigt: Schweizer Ärzte verschreiben Globuli, glauben aber nicht daran

Es gibt keine wissenschaftliche Belege, dass Homöopathie wirkt. In vielen Globuli ist gar kein Wirkstoff enthalten, in anderen findet man Inhaltsstoffe wie Hunde- und Delfinmilch. Dennoch wird die alternativmedizinische Behandlungsmethode in der Schweiz von den Grundversicherung vergütet und von so manchem Arzt verschrieben. 

Forscher des Instituts für Hausarztmedizin der Uni Zürich haben die Lage im Raum Zürich unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ihrer Studie ist nun in der …

Artikel lesen