Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM ENTSCHEID DER RECHTSKOMMISSION DES STAENDERATES ZUR UMSETZUNG DER PAEDOPHILEN-INITIATIVE -- [ Symbolic Image, Posed Picture,  ]  - Girl lying in a bed, hiding her face. - Girl, child, body, bed, crying, abused, hide, looking for understanding,    (Photo by KEYSTONE/Christof Schuerpf) 

[ Gestellte Aufnahme, Symbolbild,  ] Kindesmissbrauch, Kindsmissbrauch, Maedchen, Kind, Bett, Hilferuf, Schutz suchend,    (KEYSTONE/Christof Schuerpf)

Bild: KEYSTONE

Über 1500 Fälle von Kindesmisshandlungen im vergangenen Jahr

01.06.17, 09:04 01.06.17, 09:22


Im vergangenen Jahr sind mehr Kinder wegen Anzeichen von Misshandlung in den Schweizer Kinderkliniken behandelt worden als im Jahr zuvor. Die Zahl der Fälle von vermuteter oder sicherer Kindesmisshandlung erhöhte sich auf 1575.

Im Verlauf des Jahres 2015 waren noch 1388 Fälle verzeichnet worden, wie die Fachgruppe Kinderschutz der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie am Donnerstag mitteilte. Gemeldet wurden unter anderem Fälle von körperlicher Misshandlung (23.3 Prozent), Vernachlässigung (20.3 Prozent), sexuellem Missbrauch (19.4 Prozent) und psychischer Misshandlung (36.9 Prozent).

Die Zahl der Fälle, bei denen eine psychische Misshandlung diagnostiziert wurde, ist besonders hoch. Dies sei darauf zurückzuführen, dass immer mehr Kinder erfasst würden, die Gewalt zwischen den Eltern miterlebten, schreibt die Fachgruppe. Solche Situationen seien für Kinder psychisch stark belastend.

Mit 44 Prozent Knaben und 56 Prozent Mädchen ist die Geschlechterverteilung praktisch gleich wie in den letzten Jahren. Knapp die Hälfte aller misshandelten Kinder ist jünger als sechs Jahre.

Während mehrere Kliniken weniger Fälle als im Vorjahr und einige Kliniken etwa gleich viel Fälle zu verzeichnen hatten, kam es an den Universitätskliniken von Lausanne und Genf zu einer überdurchschnittlichen Zunahme von 200 Fällen.

Dieser Anstieg sei in erster Linie darauf zurückzuführen, dass diese Kliniken neu auch eingeschaltet werden, wenn es zu einem Polizeieinsatz wegen häuslicher Gewalt in Familien kommt, wo Kinder im gleichen Haushalt leben, heisst es in der Medienmitteilung. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 01.06.2017 09:32
    Highlight es war schon immer bekannt, dass es sehr viele kindsmisshandlungen und -missbräuche gibt. trotzdem sind die zahlen erschreckend.
    10 0 Melden
    • pamayer 01.06.2017 15:56
      Highlight Ebe! Das kommt noch dazu!
      1 0 Melden

Übernimmt sich Schneider-Ammann? Er soll sogar an Bundesratssitzungen einnicken

Geprägt von seiner protestantischen Arbeitsethik, bürdet sich Schneider-Ammann ein hartes Programm auf. Doch der Wirtschaftsminister wirkt müde. Politiker sorgen sich um seine Gesundheit.

Die Vorfälle, die man sich in Bern erzählt, häufen sich. Immer mal wieder nicke Bundesrat Johann Schneider-Ammann, 66, in Konferenzen ein. So etwa an den Von-Wattenwyl-Gesprächen vom 31. August, als er kurz weggetreten sein soll, in Anwesenheit der Regierung in corpore und der Spitzen der Parteien. Das erzählen zwei Quellen. Sei es an Sitzungen wie jener der Wirtschaftskommission vom 4. September. Bei der Diskussion um Freihandel soll er durch längere Pausen aufgefallen sein. Und …

Artikel lesen