Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Gesetze, die ab 2018 neu gelten und wer davon betroffen ist



ZU DER KANTONALEN ABSTIMMUNG AM 26. NOVEMBER 2017 IM KANTON SCHAFFHAUSEN UEBER VOLKSINITIATIVE TEILREVISION DES GESETZES UEBER DIE DIREKTEN STEUERN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - A stamper of the Uster tax administration  in the tax administration in the town hall of Uster, Switzerland, pictured on October 30, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eine Stempel des Steueramts Uster auf dem Steueramt im Stadthaus Uster, aufgenommen am 30. Oktober 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Das Parlament hat auch dieses Jahr wieder fleissig Gesetze beschlossen und Erlasse geändert. Einige davon treten Anfang 2018 in Kraft und sind direkt im Portemonnaie spürbar.

Mehrwertsteuer sinkt

So sinkt per 1. Januar 2018 die Mehrwertsteuer von 8 Prozent auf 7,7 Prozent. Grund dafür ist, dass die Reform der Altersvorsorge im September an der Urne gescheitert ist. Das ist aber nicht die einzige Änderung bei der Mehrwertsteuer.

Dank einer vom Parlament beschlossenen Revision werden elektronische Zeitungen, Zeitschriften und Bücher ab 2018 wie die gedruckten Ausgaben zum reduzierten Satz besteuert. Dieser bleibt bei 2,5 Prozent. Gleichzeitig müssen mehrere zehntausend Unternehmen neu Mehrwertsteuer zahlen, weil künftig der weltweit erwirtschaftete Umsatz massgeblich ist für die Steuerpflicht.

Strom wird teurer

ARCHIVBILD ZUR UEBERGANGSREGELUNG FUER WASSERZINSREDUKTION --- Der Lungerersee vom Kraftwerk Kaiserstuhl mit einem Holzbrunnen bei wechselhaftem Wetter am Donnerstag, 23. Januar 2014. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Bild: KEYSTONE

Strom hingegen wird wegen der neuen Regeln zur Energiestrategie teurer. Der Netzzuschlag steigt um 1.5 Rappen pro Kilowattstunde. Eine vierköpfige Familie bezahlt pro Jahr rund 40 Franken mehr als heute für den Strom. Aus dem Netzzuschlag wird unter anderem eine neue Subvention für Grosswasserkraftwerke finanziert. Diese können Unterstützung beantragen, wenn sie Strom unter den Gestehungskosten verkaufen müssen.

Mehr Geld für Pflegefälle

Unterstützung erhalten auch Familien, die ein schwerkrankes oder schwerbehindertes Kind zu Hause pflegen. Heute beträgt der so genannte Intensivpflegezuschlag monatlich zwischen 470 und 1410 Franken. Künftig werden zwischen 940 und 2350 Franken gezahlt. Bei der Invalidenversicherung (IV) führt das zu jährlichen Mehrkosten von rund 20 Millionen Franken.

palliativ, kind, spital, krank, infusion,

Bild: shutterstock

Schätzungsweise 35 Millionen Franken kostet die Neuberechnung des Invaliditätsgrades von teilerwerbstätigen Personen: Weil die gesundheitlichen Einschränkungen im Beruf und im Haushalt künftig gleich gewichtet werden, könnten die Renten von 16'200 Personen steigen.

Weniger Lohn für Ärzte

ARCHIV - ZUR MELDUG DASS SWISSTRANSPLANT IM JAHR 2015 SO VIELE LEBENSRETTENDE ORGANE ZUGETEILT HAT WIE NOCH NIE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG. NACH WIE VOR STIRBT ABER JEDE WOCHE MINDESTENS EINE PERSON PRO WOCHE WAEHREND DES WARTENS AUF EIN ORGAN. - Ein Chirurg implantiert am 6. September 2004 im Universitaetsspital Basel einem Patienten eine Niere. Das Basler Universitaetsspital fuehrt jaehrlich rund 20 Nierentransplantationen durch. Die Organentnahme vom Spender und die Implantation werden von zwei separaten Operationsteams ausgefuehrt, damit zwischen den beiden Operationsschritten keine Zeit verloren geht.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Auch im Gesundheitswesen gibt es einige Änderungen. Der Bundesrat hat den Ärztetarif Tarmed auf eigene Faust angepasst. Dadurch werden rund 470 Millionen Franken gespart. Spezialärzte müssen mit empfindlichen Einbussen rechnen. Die Krankenkassenprämien steigen trotzdem um durchschnittlich 4 Prozent. Die Prämien von Berufsmilitärs werden von 292 auf 340 Franken pro Monat erhöht – eine vom Parlament beschlossene Sparmassnahme.

Berufsmediziner sowie Chiropraktiker und Apotheker müssen innerhalb von zwei Jahren ihre Diplome in einem Register eintragen lassen sowie den Nachweis der Sprachkenntnisse erbringen, damit sie ihren Beruf ausüben dürfen. Die Gesundheit profitiert auch dank strengerer Regeln zum Schutz vor Strahlung: So werden zum Beispiel die Referenzwerte für Radon in Wohn- und Aufenthaltsräumen gesenkt und die Hürden für Strahlenbehandlungen erhöht.

Ende des Bankgeheimnisses

ABD0023_20150525 - WIEN - ÖSTERREICH: THEMENBILD - Illustration zum Thema Zentrales Kontoregister / Kontoeinsicht / Bankgeheimnis / Steuerreform. Im Bild: Eine Mappe mit der Aufschrift

Bild: APA

Ab 2018 ist das Bankgeheimnis mit dem Ausland endgültig Geschichte. Die Schweiz hat den automatischen Informationsaustausch (AIA) im Jahr 2017 mit 38 Ländern und Territorien eingeführt, darunter mit den EU-Staaten. Mit diesen werden 2018 erstmals Daten ausgetauscht.

Im Kampf gegen Schwarzarbeit sollen Behörden einfacher Informationen austauschen können. Mit der Vorlage wird in erster Linie der «Putzfrauentrick» unterbunden, mit dem das vereinfachte Verfahren für Steuervorteile missbraucht werden kann.

Höhere Hürden für Einbürgerung

ZUR EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG VOM 12. FEBRUAR 2017 ÜBER DIE ERLEICHTERTE EINBUERGERUNG VON PERSONEN DER DRITTEN AUSLAENDERGENERATION STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Swiss passports photographed on December 2, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Einen roten Pass erhalten nur gut integrierte Ausländerinnen und Ausländer, die über eine Niederlassungsbewilligung verfügen und seit mindestens zehn Jahren in der Schweiz leben. Die Sonderabgabe auf dem Lohn von vorläufig Aufgenommenen wird abgeschafft. Für diese Personen lohnt es sich damit mehr, einer bezahlten Arbeit nachzugehen. Das Kontingent für Arbeitskräfte aus Drittstaaten wird um 500 erhöht.

Neues bei der Armee

--- DIE SCHWEIZER ARMEE IST IMMER WIEDER EIN THEMA IN DER OEFFENTLICHKEIT. KEYSTONE HAT AUS DIESEM GRUND DAS BILDMATERIAL ZUR SCHWEIZER ARMEE AKTUALISIERT UND STELLT IHNEN IN LOSER REIHENFOLGE NEUE THEMENBILDER VERSCHIEDENER ABTEILUNGEN ZUR VERFUEGUNG --Morgens beim Antrittsverlesen wird die Schweizer Flagge gehisst, in Achtungstellug gestanden und die Fahne gegruesst,  waehrend der Ausbildung zu Swisscoy Soldaten, in der Naehe der Kaserne in Stans, aufgenommen am 5. Maerz 2014. Die SWISSCOY ist der Verband der Schweizer Armee im Kosovo. Er wird im Rahmen der friedensfoerdernden Militaermission KFOR der NATO im Kosovo mit einem Kontingent von maximal 220 Personen von der Schweiz zur Verfuegung gestellt und finanziert. Die Ausbildung dauert je nach Funktion bis zu 3 Monate. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Bei der Armee steht ein grosser Umbau an. Ab nächstem Jahr wird die Armeereform WEA umgesetzt: Die Truppe wird besser ausgebildet und vollständig ausgerüstet. Gleichzeitig soll sie rascher mobilisiert und eingesetzt werden können. Ziel ist es, innerhalb von zehn Tagen 35'000 Armeeangehörige aufbieten zu können. Die RS dauert 18 Wochen, gefolgt von sechs dreiwöchigen Wiederholungskursen. Künftig können Rekruten zudem ohne Begründung zwei Tage frei nehmen.

Elektronische Fussfessel

Ein Electronic Monitoring Sender, umgangssprachlich eine Fussfessel, fotografiert am Montag, 31. Oktober 2016, im Massnahmenzentrum Uitikon. Nach dem Abschluss des Pilotbetriebs

Bild: KEYSTONE

Im Strafvollzug wird die elektronische Fussfessel ab 2018 landesweit gesetzlich verankert. Zudem können Richter wieder kürzere Freiheits- statt Geldstrafen aussprechen, auch unbedingte.

Luftverkehr sicherer

Ein Airbus 340-300 von Swiss Airlines landet aus Richtung Osten auf der Piste 28, am Sonntag, den 17. April 2016 in Zuerich-Kloten. (KEYSTONE/Christian Merz)

Bild: KEYSTONE

Für das Nationalstrassennetz und den Agglomerationsverkehr hat das Stimmvolk im Februar mit dem NAF eine dauerhafte Finanzierung genehmigt, die ab 2018 gilt. Neue Bestimmungen sollen die Sicherheit der Luftfahrt erhöhen. So muss der Funkverkehr im Schweizer Luftraum grundsätzlich auf Englisch abgewickelt werden. Luftfahrtunternehmen sind verpflichtet, den Strafverfolgungsbehörden Passagierlisten auszuhändigen.

Homosexuelle dürfen adoptieren

In this image made from video, newlywed couple, Amy Laker, center left, and Lauren Price, center right, pose for a photo during their ceremony in Sydney, Saturday, Dec. 16, 2017.  Two female couples tied the knot in Australia's first same-sex weddings under new legislation allowing gay marriages.  January 9 had been expected to be the first possible date for same-sex weddings due to a four-week waiting period since the landmark law was passed. But the two couples were married in Sydney and Melbourne on Saturday after being granted permission to waive the notice period. Amy Laker, 29, and Lauren Price, 31, exchanged vows in Sydney because their families had to travel from Wales in the U.K. to attend what was to have been their commitment ceremony. (Channel 9 via AP)

Bild: AP/Channel 9 via AP

Schliesslich können einige Kinder ab dem nächsten Jahr besser abgesichert werden. Homosexuelle dürfen nämlich künftig Kinder ihres Partners oder ihrer Partnerin adoptieren. Heute ist die Stiefkindadoption Ehepaaren vorbehalten. Nun wird sie in allen Paarbeziehungen erlaubt, unabhängig vom Zivilstand und von der sexuellen Orientierung. (aeg/sda)

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Del Curtos ZSC-Debüt geht in die Hose

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gavi 28.12.2017 12:29
    Highlight Highlight Und die KK Prämien steigen auch wieder.
    Das wurde in der Aufzählung vergessen.
    • Hansdamp_f 28.12.2017 14:56
      Highlight Highlight Aha, weil's eine Gesetzesänderung ist?
  • Töfflifahrer 28.12.2017 12:01
    Highlight Highlight Wäre doch mal ein Beitrag des Parlamentes, wenn die mal prüfen würden welche Gesetze und Verornungen aufgehoben werden sollten.
  • mr.mot 28.12.2017 10:03
    Highlight Highlight Kleine Korrektur: der reduzierte Mehrwertsteuersatz bleibt gleich bei 2,5 %. Zwar läuft die Zusatzfinanzierung der IV durch die MWST um 0,1 MWST-Prozentpunkte aus, gleichzeitig erhöht sich per 1. Januar 2018 der Satz um 0,1 Prozentpunkte aufgrund der Finanzierung des Ausbaus der Bahninfrastruktur (FABI). Hingegen sinkt der Sondersatz für Beherbergungen um 0,1 Prozentpunkte auf 3,7 %.
  • Carambar 28.12.2017 09:56
    Highlight Highlight Auf welchem Gesetz basiert das mit dem Englisch im Funkverkehr? Würde mich interessieren
    • coronado71 28.12.2017 10:52
      Highlight Highlight Basiert auf der "Teilrevision 1+" des Luftfahrtgesetzes auf Vorschlag des Bundesrates nach Vernehmlassungsverfahren:

      https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-63570.html

      Vorgaben der EASA oder so zur Vereinheitlichung gibt es diesbezüglich nicht.
    • Carambar 28.12.2017 11:44
      Highlight Highlight Merci
    • 7immi 28.12.2017 17:11
      Highlight Highlight @coronado
      die EASA schreibt ab 2020 vor, dass sämtliche piloten eine sprechfunklizenz brauchen. ich denke jetzt mal, dass dies hier mit einen einfluss hat, so war vorgesehen, dass segelflugpiloten ab 2018 (also 2 jahre vor der eu, typisch schweiz) diese lizenz haben müssen. Nun hat man eine verschiebung der frist auf 2020 erreicht. wobei man wiederum erwähnen muss, dass die easa bis dann das gesetz auch wieder abändern will, da man es als zu hart anschaut... also chaos pur und das BAZL micht munter mit. der sinn des gesetzes sehe ich nicht, da der sicherheitsgewinn minim sein wird.
  • Posersalami 28.12.2017 09:47
    Highlight Highlight „Die Prämien von Berufsmilitärs werden von 292 auf 340 Franken pro Monat erhöht - eine vom Parlament beschlossene Sparmassnahme.“

    Bitte was?
    • sheimers 28.12.2017 11:04
      Highlight Highlight Die tiefen Prämien haben die Kosten nicht gedeckt, der Bund musste drauf zahlen. Höhere Prämien, die der Soldat selbst bezahlt, heisst Einsparungen für den Bund.
    • Roterriese 28.12.2017 11:08
      Highlight Highlight Die Prämien müssen die Berufsmilitärs selber bezahlen, durch die Erhöhung steigen die Einnahmen, ergo wird gesparrt.
    • Loe 28.12.2017 11:22
      Highlight Highlight Das heisst sie müssen mehr selber Bezahlen --> Staat spart. Musste auch zweimal nachdenken bevor ich es begriffen habe.
    Weitere Antworten anzeigen

Gefährliche Aktion: Sprayer stoppen Zug in Basel mit Stahlfass

Ein auf die Schienen gelegtes leeres Stahlfass hat am Freitagabend beim Basler Bahnhof St. Johann einen Zug beschädigt und den Bahnbetrieb beeinträchtigt. Als der Zug wegen des unter die Lokomotive geratenen Fasses anhielt, wurde der hintere Zugteil versprayt.

Die Saboteure schlugen zwischen 19.00 und 19.30 Uhr zu, wie die Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilte. Der Lokführer eines TER Alsace-Regionalzuges, der von Frankreich her in Richtung Basel SBB unterwegs war, bemerkte vor dem Bahnhof St. …

Artikel lesen
Link zum Artikel