Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saisonale Engpässe bleiben vorhanden

Schweiz ist weniger blutdürstig – Nachfrage nach Spenderblut deutlich zurückgegangen

07.05.14, 09:55
THEMENBILD ZU BLUTSPENDEN IN DER SCHWEIZ --- Des celebres cuisiniers romands donnent leur sang, ici Carlo Crisci du restaurant du Cerf a Cossonay, au service de transfusion sanguine, a 1005 Lausanne ce mercredi 15 octobre 2008. (KEYSTONE/Christian Brun)

Zu viel Blut gebe es dennoch nicht, versichern die Spendedienste. Bild: Keystone

In Schweizer Spitälern wurde im Jahr 2013 deutlich weniger Spenderblut gebraucht als im Vorjahr – der Verbrauch ist im Vergleich zu 2012 um 6 Prozent gesunken. Spender werden künftig weniger häufig aufgeboten, gewisse Spendezentren verkürzen die Öffnungszeiten.

Vertreter der Blutspendedienste warnten in einer Mitteilung vom Mittwoch aber vor falschen Schlussfolgerungen. Medienberichte, wonach es in der Schweiz zu viel Blut gebe, hätten viele Blutspender verunsichert und demotiviert.

Dies sei gefährlich und könne schon bald zu ernsten Engpässen bei der Blutversorgung führen. Denn mit saisonalen Engpässen, vor allem in den Sommerferien und in der Winterzeit, müsse weiterhin gerechnet werden. (sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Eine junge Autistin fährt in der S-Bahn fälschlicherweise in der ersten Klasse. Als sie kontrolliert wird, flüchtet sie und wird mit CHF 240.- gebüsst. Erst nach einem Bericht vom «Kassensturz» wollen die SBB den Fall nun neu überprüfen.

Sonam Y. leidet an Autismus. Sie ist 19-jährig und arbeitet in einer Werkstatt des Vereins Zürcher Eingliederung. Auf dem Rückweg von ihrer Arbeitsstelle wurde ihr Billet kontrolliert. Das Problem: Sie sass in der ersten statt der zweiten Klasse. Die Situation überforderte Sonam und so flüchtete sie vor der Kontrolle. Die SBB schickten ihr daraufhin eine Busse über 240 Franken.

Ihr Betreuer ist davon überzeugt, dass Sonam nicht böswillig gehandelt habe. Es sei ein nachvollziehbares Verhalten in …

Artikel lesen