Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Friendly Reminder: In der Nacht auf Sonntag beginnt die Sommerzeit

25.03.17, 09:08 25.03.17, 09:41


Die Nacht auf morgen wird um eine Stunde gekürzt, dafür bleibt es am Abend wieder länger hell. Um 2 Uhr werden die Uhren auf 3 Uhr vorgestellt - es ist Sommerzeit. Diese dauert bis zum 29. Oktober.

In der Schweiz wurde die Sommerzeit 1981 eingeführt. Sie folgte damit den umliegenden Ländern und verhinderte so, zur «Zeitinsel» zu werden. Seither werden die Uhren jeweils am letzten Sonntag im März eine Stunde vorgestellt, am letzten Sonntag im Oktober werden sie wieder zurückgedreht.

gif via giphy.com

Die Umstellung zur Sommerzeit ist für die meisten Menschen weitaus schwerer als die Rückkehr zur Winterzeit. Nach Angaben von Biologen reagiert der Körper auf die Sommerzeit ähnlich wie bei einem Flug nach Osten, schreibt die Nachrichtenagentur dpa. Der Wechsel zur Winterzeit entspreche hingegen einem Flug nach Westen. Es sei sehr viel einfacher, die innere Uhr zu verzögern als sie zu beschleunigen.

Vor allem bei sensiblen Menschen kann die Zeitumstellung die «innere Uhr» durcheinanderbringen, was vorübergehend zu Müdigkeit, Schlafstörungen und Verstimmungen führen kann. Insbesondere in der Woche nach der Zeitumstellung sind die Menschen deutlich unzufriedener, wie Experten der Universität Erlangen-Nürnberg herausfanden.

Betroffen sind vor allem Menschen mit starken zeitlichen Beschränkungen wie berufstätige Eltern mit Kindern. Ihre Lebenszufriedenheit erreicht gemäss der Studie in der Regel in der zweiten Woche nach der Umstellung das Ausgangsniveau. Nicht erwerbstätige Erwachsene ohne Kinder können dagegen weitaus flexibler reagieren. Meist ist für sie noch in der Woche nach der Zeitumstellung alles wieder beim Alten. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • concerned citizen 26.03.2017 00:47
    Highlight Würde eine Volksinitiative gegen Sommerzeit Aussicht auf Erfolg haben?
    2 2 Melden
  • Knut Knallmann 25.03.2017 22:40
    Highlight Ich arbeite im unregelmässigen Schichtbetrieb - Für die ganze Diskussion hab ich daher nur ein müdes Lächeln übrig :P
    4 0 Melden
    • ben_fliggo 26.03.2017 00:27
      Highlight Irgendwelche Tricks/Tipps?
      0 0 Melden
    • Knut Knallmann 26.03.2017 01:17
      Highlight Am besten die ganze Sache ignorieren. Wenn man nicht wüsste, dass die Zeit umgestellt würde, würde man es vermutlich gar nicht merken. Der Mensch ist anpassungsfähig - Das hat er in seiner Geschichte oft genug bewiesen. Viele Probleme, die wir zu haben glauben existieren eigentlich nur im Kopf...
      0 0 Melden
  • Deverol 25.03.2017 14:04
    Highlight Ich wär ja dafür, immer Sommerzeit zu haben.
    11 9 Melden
  • dmark 25.03.2017 11:57
    Highlight Dinge, die man nicht wirklich braucht.
    36 10 Melden
  • Howard271 25.03.2017 11:44
    Highlight Brace yourselves, "Zeitunstellung ist soooo scheisse und imfall mega schlimm"-comments are coming!
    22 24 Melden
  • Donaldo Perez 25.03.2017 10:37
    Highlight Ich kann beim besten Willen keinen plausiblen Grund finden, gegen die Sommerzeit zu sein.
    Ist doch super, wenns am Abend länger hell ist, aber alle Jahre wieder heulen einige rum wie kleine Kinder. Wer wegen einer Stunde vorstellen jammert, darf nie wieder unsere Zeitzone verlassen.
    40 45 Melden
    • atomschlaf 25.03.2017 11:15
      Highlight Das Mühsame ist auch nicht die Sommerzeit, sondern die Umstellung.
      Wenn es nach mir ginge könnte man das ganze Jahr auf Sommerzeit umstellen.
      41 16 Melden
    • Likos 25.03.2017 11:25
      Highlight Wenn man den Wechselzeitpunkt von der Nacht auf Sonntag, auf Montag oder Freitag Nachmittag legen würde, hätte sicher niemand mehr etwas gegen die Sommerzeit :D.
      21 13 Melden
    • Hoppla! 25.03.2017 11:55
      Highlight Doch, klar. Diese Stunde irritiert mich über Wochen so sehr. Weil ich JEDEN Tag um die genau gleiche Uhrzeit esse, aufstehe usw. IMMER! Und ich auch NIE Reise. True Story! Ja. Ja.

      Man kann sich auch vieles einbilden. Zum Beispiel, dass eine Stunde das ganze Leben umkrempelt.
      12 31 Melden
    • LarsBoom 25.03.2017 12:02
      Highlight Für alle die am Morgen früh aus den Federn müssen (und dementsprechend auch früh in die Federn), ist es schüli blöd wenn es so lange hell ist. Aber ansonsten sind lange Sommerabende natürlich toll.
      18 6 Melden
    • -woe- 25.03.2017 15:46
      Highlight @LarsBoom
      Weil es in Skandinavien im Sommer so schüli lang hell ist - manchmal sogar die ganze Nacht habe ich gehört imfall! - sind die Skandinavier ja auch die Dümmsten in ganz Europa. Die Schüler können sich nicht konzentrieren, die Kühe wissen nicht, wann sie die Milch brünzeln müssen und das Meteofräulein verwechselt ständig Sonnenunter- mit Sonnenaufgang.
      9 5 Melden
    • concerned citizen 26.03.2017 00:45
      Highlight Sommerzeit bietet KEINE EXTRA STUNDE. Der Tag wird länger ab 21märz bis 21 Juni, und dann immer kürzer bis 21 September. Der 21 juni ist länger in Skandinavien als auf Sizilien. Also je nördlicher von Sizilien desto länger is der Tag. Alles was dazwischen liegt hat eine fliessende Zunahme oder Abnahme. Ende August stimmt alles aber nicht mehr, weil die Sonne früher runtergeht, als wir es lieber hätten. Eine komplett beschissene doofe aus dem hinterteil rausekrammte idee, die sich retro-gressive liberalen damals in europa einfallen ließen.dumm dumm dumm...kacke. an absolute and utter nonsense.
      3 2 Melden
  • Waldorf 25.03.2017 09:53
    Highlight Ziitumstellig, gang weg!
    33 15 Melden

SVP verlangt Quorum im Nationalrat – und ist selber am schlechtesten vertreten

Thomas Aeschi wollte seiner Partei am Montagabend mit einem ungewöhnlichen Manöver helfen. Doch der SVP-Fraktionschef schoss ein Eigentor.

Besonders gross war das Interesse am Montagabend nicht, als in Bern die Monsterdebatte über die SVP-Selbstbestimmungsinitiative zum dritten und letzten Mal in dieser Session auf dem Programm stand. 

Als der Lega-Nationalrat Lorenzo Quadri die Debatte um 20 Uhr eröffnete, waren nur etwas mehr als ein Dutzend Volksvertreter im Saal anwesend. 

SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi ergriff in der Folge das Mikrofon und verlangte eine Prüfung des Quorums. Für eine gültige Debatte müssen 101 …

Artikel lesen