Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geri Müller Screenshot Pressekonferenz

Geri Müller bei einer seiner Erklärungen. Es vergeht fast keine Woche ohne Neuigkeiten zu seinem Fall.

#GeriGate geht in die nächste Runde

Bei der Affäre Geri Müller floss Geld

Der Badener Jurist Josef Bollag – seit Jahren wegen der Israel-Frage ein erklärter Gegner des Politikers – hat der Ex-Chatbekannten von Müller Geld bezahlt. Das schreibt die «SonntagsZeitung» in ihrer heutigen Ausgabe. 

In den Akten der Berner Kantonspolizei finden sich laut dem Blatt unter den Hunderten von SMS auch verklausulierte Nachrichten, in denen die beiden von einer «Katze» reden. Das könne ein Code-Wort für Geld sein. 

Die Frau, eine Journalistin, habe Bollag unter anderem geschrieben, dass sie mithelfen könne, Baden von einem Irren zu befreien. Bollag bestätigt gegenüber der «SonntagsZeitung»: «Es trifft zu, dass mich Frau ... um Hilfe bat und ich ihr einmal eine finanzielle Unterstützung gewährte.» 

Er habe ihr 2000 Franken bezahlt, weil sie sich bedroht gefühlt habe und nach Frankreich reisen wollte. Die Frau erklärt gegenüber der Zeitung, sie könne sich nicht daran erinnern, Geld erhalten zu haben. 

Der Badener Stadtammann Müller hatte seiner Chat-Bekanntschaft Nacktselfies geschickt. Als der Politiker den Kontakt beenden wollte, wandte sich die Frau gemäss neuesten Informationen an Josef Bollag und PR-Berater Sacha Wigdorovits. Sie habe «brisante Informationen», die Müller «aus der Politik katapultieren».

«Auf keinen Fall die ‹SonntagsZeitung›!!!»

Die «SonntagsZeitung» schreibt weiter, Müllers Bekannte sei mit 16 Jahren mit einem Borderline-Syndrom diagnostiziert worden. Vom ersten Kontakt an im April mit Bollag und Wigdorovits wirkte die Frau beeinflussbar. Mehrmals schrieb sie Wigdorovits, sie wolle aussteigen, liess sich dann aber wieder von ihm beruhigen. Er stellte für sie die Kontakte zu den Medien her, warnte allerdings vor einer bestimmten Blatt: «Auf keinen Fall die ‹SonntagsZeitung›!!!» Dort sitze ein Spitzel von Geri Müller.

Schliesslich ist es die «Weltwoche» unter Inlandchef Philipp Gut, der die Story publizieren will. Per SMS teilt er der Frau mit: «Öffentlichkeit darf wissen, was in Amtsstuben geschieht.» Nachdem Geri Müllers Anwalt wegen der Verletzung der Persönlichkeitsrechte interveniert, macht die «Weltwoche» einen Rückzieher. Am Schluss schafft es Wigdorovits die Story bei der «Aargauer Zeitung» unter zu bringen. Was dann geschieht, ist Geschichte.

(feb/pru)

Gerigate war der Politskandal des Jahres

Es wurde viel darüber geschrieben, die Übersicht hat kaum mehr jemand. Zum ersten Mal stellt Geri Müllers Chatpartnerin ihre Sicht dar – und belegt sie mit Fakten. 

Weiterlesen beim Tages-Anzeiger.

Geri Müller ist politisch angeschlagen, aber die Badener halten teils zu ihm



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • heinz fritschi 21.12.2014 19:41
    Highlight Highlight in CH kommen Lügen noch schneller ans Licht als in USA. Ist ja auch kein Fake-Terroranschlag und kein gewollter Krieg.
  • px125 21.12.2014 12:51
    Highlight Highlight . . . In den Akten der Berner Kantonspolizei finden sich laut dem Blatt unter den Hunderten von SMS auch verklausulierte Nachrichten, in denen die beiden von einer «Katze» reden. Das könne ein Code-Wort für Geld sein. . .

    Ja, woher weiss denn die SonntagsZeitung, was in den Akten der Polizei steht??? Da floss doch auch Geld!

«Ich habe Angst vor dem Islam»: Tessiner Burkaverbot-Initiant schmiedet neue Pläne

Jetzt kämpft Giorgio Ghiringhelli mit einer Petition gegen den Islamismus

Ein Mann rollt mitten in Lugano den Teppich aus, kniet nieder, betet in Richtung Mekka. Eine vollverschleierte Frau und ein Mädchen tun dasselbe auf einem Parkplatz bei einem Einkaufszentrum in Mendrisio. Passanten haben die Szenen aus dem letzten Jahr fotografisch festgehalten. Auf Tessiner Onlineportalen machte der Begriff «Ticinistan» die Runde. Und muslimische Gebete auf offener Strasse sind zu einem Politikum geworden.

In der nächsten Woche befasst sich das Tessiner Kantonsparlament mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel