Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doch nicht 11 Franken pro Päckli: Bundesrat verzichtet auf Erhöhung der Tabaksteuer

ZUR MELDUNG, DASS DER STAENDERAT EIN VERBOT FUER TABAKWERBUNG IM KINO ODER AUF PLAKATEN ABLEHNT UND DIE VORLAGE DESHALB AN DIE REGIERUNG ZURUECKWEISEN WILL, STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG 14. JUNI 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Zigaretten verschiedener Marken, darunter Gauloises und Kent im Regal eines Kiosks in der Muenstergasse in Zuerich, Schweiz, aufgenommen am 14. Mai 2008. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bleibt teuer, wird aber nicht noch teurer: Rauchen. Bild: KEYSTONE

Raucher können aufatmen: Beim Zigarettenpreis bleibt vorerst alles beim Alten. Nach Kritik in der Vernehmlassung verzichtet der Bundesrat auf eine Steuererhöhung.

Seinen Spielraum für Steuererhöhungen hat er 2013 mit dem Aufschlag um 10 Rappen ausgeschöpft. Der Bundesrat wollte darum die Kompetenz für weitere Erhöhungen. Zur Diskussion stellte er eine schrittweise Erhöhung um 2.80 Franken, was einen Verkaufspreis von 11 Franken pro Päckli ergeben hätte. Die Steuer auf Schnitttabak sollte in ähnlichem Umfang erhöht werden.

Der teure Franken gab den Ausschlag



Dafür hätte der Bundesrat den Segen des Parlaments benötigt. In der Vernehmlassung zeigte sich jedoch, dass eine Steuererhöhung wenig Chancen hätte. Die CVP befürchtete, dass dadurch der Einkaufstourismus zunehmen könnte. FDP und SVP warfen dem Bundesrat vor, er benutze die Tabaksteuer als bequeme Einnahmequelle.

Den Ausschlag gegeben hat nun aber offenbar der teure Franken. Nach der Aufgabe des Euro-Mindestkurses hätten sich die Preisunterschiede zu den Nachbarländern zu Ungunsten der Schweiz entwickelt, schreibt der Bundesrat in der Botschaft zur Änderung des Tabaksteuergesetzes. Noch 2007 waren die Schweizer Zigaretten nach Österreich die zweitgünstigsten. 2016 sind es die teuersten.

Mit der vorgeschlagenen Gesetzesänderung soll der Vollzug innerhalb der Zollverwaltung flexibilisiert werden. Zudem wird der Wasserpfeifentabak steuerlich dem Feinschnitttabak gleichgesetzt. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malu 64 18.06.2016 08:00
    Highlight Highlight Illegale Drogen sind teurer!
  • piewpiew 17.06.2016 16:46
    Highlight Highlight Ich nehme an, viele Leute wollen gar nicht rauchen. Ihnen fehlt aber ein triftiger Grund zum aufhören. Gleichzeitig findet man immer einen Grund zum Rauchen (nach dem Essen etc.). Bei 11.- pro Zigarettenpäckli würde es sich spürbar lohnen, das Rauchen aufzugeben.
    • mad_aleister 17.06.2016 17:47
      Highlight Highlight Tschuldigung aber das ist absoluter Bullshit.

      Ich rauche weil ich es mag. Ich mag den Geschmack, das Nikotin, das kleine Ritual wenn ich mir eine Zigarette anzünde und dies obwohl ich weiss wie schlecht das es ist!
  • Gigle 17.06.2016 15:26
    Highlight Highlight Ich versteh einfach nicht, warum der Staat Raucher derart bevormunden muss und durch ständig erhöhte Preise versucht erwachsene Menschen vom rauchen abzuhalten. Aber wenns um Fast Food geht resp. Süssgetränke intressierts niemanden, dass diese genauso ungesund sind. Ok, sie verursachen keinen Lungenkrebs, aber Diabetes, Herz-Kreislauf Erkrankungen etc., davon stirbt man genau so, oder verursacht massive (wenn nicht höhere) Gesundheitskosten. Ich find rauchen auch eine scheiss Idee, aber trotzdem sollte jeder selbst die Entscheidung treffen (können) was er mit seinem Körper macht.
  • oma-schubser 17.06.2016 13:55
    Highlight Highlight 11.- ist sowas von unpraktisch zu bezahlen in bar...

    Besitze nicht gerne münzen
    • EvilBetty 17.06.2016 15:31
      Highlight Highlight Kauf halt eine Stange 😂
  • Der Tom 17.06.2016 13:38
    Highlight Highlight Unsere Regierung lässt uns im Rauch auf Zigifilter stehen.
  • tomdance 17.06.2016 13:30
    Highlight Highlight SVP gegen Litteringbusse und höhere Zigi-Preise. What's next? Wie tief ist diese Partei im Allerwertesten der Lobbyisten verschwunden?
    • EvilBetty 17.06.2016 15:32
      Highlight Highlight Welche Lobby ist den Pro Littering?
    • tomdance 17.06.2016 16:45
      Highlight Highlight @EvilBetty: nicht Pro Littering. Aber gegen z.B. eine Pflicht, Abfalleimer vor Fast-Food Restaurants aufzustellen. Oder die Lobby, die findet, man müsse die Reputation der eigenen Klienten schützen, indem Leute für das Wegwerfen von Abfall mit dem Logo eben dieser Kunden nicht mit einer Busse belegen kann.
    • EvilBetty 17.06.2016 17:15
      Highlight Highlight So, ihr zwei BlitzSpastis, beantwortet jetzt bitte meine Frage: Welche Lobby ist Pro Littering?
  • Lapsusius 17.06.2016 13:13
    Highlight Highlight Phuu😅 darauf rauch ich erst mal eine
  • TobiWanKenobi 17.06.2016 12:58
    Highlight Highlight Schade.
    • WalterWhiteDies 17.06.2016 13:33
      Highlight Highlight Wieso schade? Erklär mal deine Argumente
    • Der Tom 17.06.2016 13:46
      Highlight Highlight Schade weil es stinkt und überall Filter rumliegen. Teilweise kann man von Filterteppich sprechen.
    • TobiWanKenobi 17.06.2016 15:02
      Highlight Highlight Weil je teurer, desto weniger Junge fangen bewiesenermassen an zu rauchen. Und ja, das ist auch aus liberaler Sicht Aufgabe des Staates, Tabak ist ein klassisches demeritorisches Gut. Ganz abgesehen davon gefähreden Raucher immer auch die Gesundheit ihrer Mitmenschen, aber das konntest du dir ja wohl nicht selber zusammenreimen. Streng deine Hirnzellen mal selber an oder muss man dir alles vorkauen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Normi 17.06.2016 12:58
    Highlight Highlight Mit immer mehr steuern wird nur der Schwarzmarkt gefördert...
  • Matthias Studer 17.06.2016 12:47
    Highlight Highlight Im Grunde haben sie Angst das vor lauter Nichtraucher die AHV zusammenbrechen wurde.
    • Oberon 17.06.2016 13:33
      Highlight Highlight Das Problem besteht wohl eher darin das die Steuereinnahmen von ca. 2.5 Mia. pro Jahr der AHV/IV fehlen würden. Dies hat definitiv nichts mit zusammenbrechen zu tun, die Querfinanzierung müsste einfach anders gestaltet werden.

      Nur was soll ein verbot der Schweiz bringen? Entweder wird der Schwarzhandel weiter steigen und der Absatz im nahen Ausland wird gesteigert. Es ist immer noch bei vielen ein Irrglauben das bei einem Verbot kein Konsum mehr stattfindet. Die Frage die sich stellt ist ob der Staat dies Steuern will oder nicht.



  • mad_aleister 17.06.2016 12:44
    Highlight Highlight Danke, diese Bevormundung durch höhere Tabaksteuer finde ich unter aller Sau! (sorry abr wükli)
    • phreko 17.06.2016 13:12
      Highlight Highlight Pro eigene Krankenkasse für Raucher, wenn ich solche Argumente lese...
    • Matthias Studer 17.06.2016 13:34
      Highlight Highlight @phreko, in der Zwischenzeit ist es belegt, dass Nichtraucher mehr kosten durch die längere Lebenserwartung.
    • phreko 17.06.2016 13:42
      Highlight Highlight Nur solange das Rentenalter nicht angepasst wird...
    Weitere Antworten anzeigen
  • WalterWhiteDies 17.06.2016 12:42
    Highlight Highlight Das wäre auch eine Frechheit gewesen! Mit 11 Fr pro Pack könnt man ja glatt das Grundeinkommen finanzieren!!
  • Stachanowist 17.06.2016 12:42
    Highlight Highlight Schade
  • NikolaiZH 17.06.2016 12:39
    Highlight Highlight Ich werde sicher noch erleben, dass eine Zigarette 1 chf kosten wird - der Spruch "häsch mir en stutz" wird ne ganz neue Bedeutung bekommen :P
  • kettcar #lina4weindoch 17.06.2016 12:30
    Highlight Highlight Das erste Mal, dass ich mich über die rechte Mehrheit im Parlament freue.

Ein Unfall auf dem Lidl-Parkplatz und seine merkwürdigen Folgen

Eine Frau stand vor dem Bezirksgericht Lenzburg, weil sie auf dem Lidl-Parkplatz eine Fussgängerin touchiert hat. Sie wurde freigesprochen. Es sei ein nicht ganz klarer Fall und zum Unfallhergang blieben Zweifel, sagte die Gerichtspräsidentin.

Fast drei Jahre lang hatte die Beschuldigte wegen dieses Vorfalls Ärger. Nun sass sie im kleinen Saal des Bezirksgerichts Lenzburg. Zur gleichen Zeit wurde ein Stockwerk tiefer im grossen Saal über das Schicksal des Ex-Luxusautohändlers Riccardo Santoro verhandelt. Auch in der kleinen Kammer im oberen Stock ging es um Autos, hauptsächlich um das der Beschuldigten.

An einem Samstag im Februar 2016 war die damals 49-jährige Frau aus der Region Lenzburg nach der Arbeit zum Lidl nach Hunzenschwil …

Artikel lesen
Link zum Artikel