Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aussenhandel

Saldo der Schweizer Leistungsbilanz ist gesunken

22.09.14, 10:44

Die Schweiz hat im zweiten Quartal 2014 im internationalen Waren- und Dienstleistungshandel einen geringeren Überschuss erzielt. Der Saldo in der Leistungsbilanz sank von 28,4 Mrd. Fr. im Vorjahresquartal auf 14,9 Mrd. Franken.

Dafür war in erster Linie der Warenhandel verantwortlich, wo der Überschuss um rund 9 Mrd. auf 11 Mrd. Fr. zurückging, wie die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Montag mitteilte. Besonders stark nahm der schwankungsanfällige Goldhandel ab.

Doch auch die Primäreinkommen (Arbeits- und Kapitaleinkommen) verzeichneten mit 7 Mrd. Fr. einen um 1 Mrd. Fr. niedrigeren Überschuss. Dagegen nahm der Einnahmenüberschuss im Dienstleistungshandel um 1 Mrd. auf 6 Mrd. Fr. zu. Bei den Sekundäreinkommen (laufende Übertragungen) erhöhte sich der Ausgabenüberschuss um 5 Mrd. auf 9 Mrd. Franken. (sda)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Masslose Zuwanderung? Von wegen! Die Begrenzungs-Initiative der SVP im Faktencheck

Die Zuwanderung aus der EU war noch nie so tief wie heute. Dennoch will die SVP die Einwanderung eindämmen und die Personenfreizügigkeit künden. Doch mit welcher Begründung? Sechs Argumente im Faktencheck. 

2017 wanderten aus EU- und EFTA-Ländern unter dem Strich 31'250 Personen ein, 11 Prozent weniger als im Vorjahr und 50 Prozent weniger als im Rekordjahr 2013. Das zeigt der jüngste Bericht des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco). Grund dafür ist der wirtschaftliche Aufschwung in Südeuropa.

«Wir stellen fest, dass die Arbeitsmarktintegration von EU-Bürgerinnen sehr gut gelingt», sagte Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, am Dienstag vor den Medien in Bern. «Und wir stellen …

Artikel lesen