Schweiz

Die Plattform befindet sich auf einem Server ausserhalb der Bundesverwaltung.
screenshot: korruptionsbekaempfung.ch

Seit heute gibt es eine Schweizer-Plattform zur anonymen Meldung von Korruptionsfällen

15.09.15, 11:19 15.09.15, 11:51

Wer nationale oder internationale Korruptionsfälle anonym melden will, kann das künftig bei einer neuen Anlaufstelle des Bundesamtes für Polizei (Fedpol) tun. Das Fedpol hat am Dienstag die anonyme Meldeplattform aufgeschaltet.

Die strafrechtliche Verfolgung von Korruption sei ebenso wichtig wie der Schutz von Zeugen und Hinweisgebern, schreibt das Fedpol in seiner Mitteilung. Die neue Meldeplattform garantiere Anonymität – und könne dadurch Repressalien beispielsweise durch den Arbeitgeber verhindern.

Plattform auf externem Server

Über die Plattform könne das Fedpol zwar Kontakt zur meldenden Person aufnehmen. Ohne deren Einwilligung könne ihre Identität jedoch nicht ermittelt werden. Zudem befinde sich die Plattform auf einem Server ausserhalb der Bundesverwaltung. Die Anonymität setze die Hemmschwelle zur Meldung für Korruptionsfälle herunter, schreibt das Fedpol.

Bundesanwaltschaft (BA) und Fedpol erhoffen sich dank der Plattform neue Ermittlungsansätze in der nationalen und internationalen Korruptionsbekämpfung. Dafür sei das Wissen von Insidern ein entscheidender Faktor – mittels der Plattform wollen die Strafverfolgungsbehörden genau dazu Zugang erhalten.

Die Meldungen, welche auf der Plattform unter der Adresse korruptionsbekaempfung.ch eingehen, werden vom Fedpol überprüft und an die zuständigen Behörden übergeben.

Die Meldestelle sei die erste ihrer Art in der Schweiz, hiess es weiter. In Deutschland und Österreich seien mit ähnlichen anonymen Anlaufstellen bereits gute Erfahrungen gemacht worden. (whr/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die 13 drängendsten Fragen und Antworten zum grossen Postauto-Bschiss

Wie rechtfertigt sich Post-Chefin Ruoff und gegen wen gibt es eine Strafanzeige? Das musst du über den Postauto-Skandal wissen. 

Vorläufig nicht. In einem langen Interview im «SonntagsBlick» sagte die Konzernchefin: «Ich trete nicht zurück. Ich will Klarheit schaffen.»

Und wann hat Ruoff von den Buchhaltungstricks bei Postauto erfahren? Ruoff hält weiterhin fest, dass sie erst im November 2017 durch den Direktor des Bundesamtes für Verkehr, Peter Füglistaler, von der unrechtmässigen Buchungspraxis erfahren habe. Sie habe sofort eine Task-Force gebildet, um die Sache lückenlos aufzuklären.

 Und was ist mit der …

Artikel lesen