Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach IT-Debakel

Bundesverwaltung muss alle grossen Informatikprojekte überprüfen

28.11.14, 13:32 28.11.14, 13:50


Die Bundesverwaltung muss alle grossen Informatikprojekte überprüfen. Der Bundesrat hat am Freitag die Departemente beauftragt, diese Aufgabe bis im Januar durchzuführen. Er reagiert damit auf Probleme bei mehreren Projekten.

Überprüft werden müssen laufende IKT-Projekte mit einem Gesamtaufwand von über fünf Millionen Franken, wie das Eidgenössische Finanzdepartement (EJPD) mitteilte. Es handle sich um eine kurzfristig wirksame Massnahme.

Nach dem Scheitern des Informatikprojekts INSIEME und anderen Pannen hatte das Parlament den Bundesrat beauftragt, einen Bericht über die Misserfolge von IKT-Grossprojekten zu verfassen. Der Bundesrat beauftragte das Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St.Gallen (IWI), die Projekte zu analysieren und Massnahmen vorzuschlagen.

Bei 15 Grossprojekten schlechte Rahmenbedingungen

Nun liegt das Ergebnis vor. Am Freitag hat der Bundesrat einen Bericht verabschiedet, der darauf basiert. Das IWI untersuchte 15 Grossprojekte. Es kam zum Schluss, dass bei allen schlechte Rahmenbedingungen dazu beitrugen, dass sie in Schwierigkeiten gerieten. Um künftige Probleme zu vermeiden, schlagen die Autoren 14 Massnahmen vor.

Der Bundesrat hält fest, verschiedene Massnahmen seien bereits umgesetzt oder in Umsetzung begriffen. Er wolle jedoch alle vorgeschlagenen Massnahmen prüfen und in Abstimmung mit den bereits laufenden umsetzen. Dazu will der Bundesrat seine Weisungen für die IKT-Schlüsselprojekte sowie für das IKT-Portfolio Bund bis Ende April 2015 überarbeiten. (whr/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 28.11.2014 14:21
    Highlight Die Kosten müsste man von den Verursachern teilweise einfordern. Welche neue IT-Lösung wird dabei herauskommen? Es werden wieder die gleichen Firmen berücksichtigt werden müssen. Der Schlamassel liest sich wie das Who is Who der IT-Szenen der CH. Ausländische Firmen? Umgetaufte Schweizer Firmen, Neugründungen? Der Bund tut gut daran, die Szene begleitend zu monitoren, damit man weiss mit wem es zu tun hat. Die Informatiker wechseln derweil zu den spannende Projekten des gutzahlenden Bundes. Danke fürs Hinschauen der vierten Kraft im Land.
    0 0 Melden

18'000 Bauarbeiter demonstrieren in Zürich für Rente mit 60 und mehr Lohn

Über 18'000 Bauarbeiter haben am Samstag in Zürich für die Rente mit 60, mehr Lohn und besseren Schutz für ältere Bauarbeiter demonstriert. Sollte der Baumeisterverband Lösungen verweigern, drohen die Gewerkschaften mit Streik.

Mit Tröten, Trillerpfeifen und Fahnen marschierten die Bauarbeiter ab 13 Uhr vom Central durch die Zürcher Innenstadt zum Helvetiaplatz. Angeführt wurde der Demonstrationszug von einem Bagger.

Die Gewerkschaften Unia und Syna hatten zur bewilligten Kundgebung aufgerufen - …

Artikel lesen