Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eklat in der SVP wegen Sexismus-Debatte: Nationalrätin Amaudruz verlässt weinend den Saal

10.12.17, 11:22 10.12.17, 14:47


An der Aussprache in der SVP-Fraktion am letzten Dienstag zum Fall Yannick Buttet kam es laut «Sonntagsblick» zu einem Eklat.

Der Berner Nationalrat Adrian Amstutz soll seine Genfer Kollegin Céline Amaudruz attackiert haben – sie hätte sich nicht öffentlich über Angelegenheiten des Walliser CVP-Nationalrates äussern dürfen, das schade der SVP. Seine Kritik zielte offenbar besonders darauf ab, dass Amaudruz keine Namen genannt hatte. «Es geht nicht, dass mit anonymisierten öffentlichen Beschuldigungen einfach alle, die sich im Bundeshaus bewegen, unter Generalverdacht gestellt werden», sagt er zur Zeitung. 

Amaudruz habe entsetzt auf diese Rüge des Berners reagiert und weinend den Saal verlassen. Die Juristin hatte in Interviews erklärt, dass Frauen auch im Bundeshaus belästigt würden, ein Ratskollege habe ihr gegenüber «eine unangemessene Bewegung» gemacht. Weiter sagte die SVP-Vizepräsidentin, sie steige «mit gewissen Leuten nicht mehr in den Lift».

Der Freiburger SVP-Nationalrat Jean-François Rime verteidigt die Westschweizerin: Rime sagte zum SonntagsBlick: «Diese Aussagen waren inakzeptabel. Ich musste mich für Céline wehren!» Céline Amaudruz sei eine hoch anständige, geschätzte Kollegin und ein wichtiges Aushängeschild der SVP – gerade in der Romandie. «Wenn sie im Bundeshaus belästigt wird, ist das nicht ihr Fehler, sondern der von jener Person, die aufdringlich wird.» Es sei das Recht von Amaudruz, auf Missstände aufmerksam zu machen – auch gegenüber der Öffentlichkeit. (kün)

So poetisch zerstört diese Inderin sexistische Kackscheisse

Video: watson

Abonniere unseren Daily Newsletter

57
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
57Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • i schwörs 12.12.2017 08:28
    Highlight Also, wenn Amstutz Recht hat, dass anonyme Anschuldigungen nicht gehen, dass Namen genennt werden müssen, dann darf man sich jetzt darauf freuen, keine verallgemeinernde beschuldigende Plakate gegen Asylanten, Kosovaren und Ausländern allgemein mehr von der SVP sehen zu müssen? Das wäre ein Fortschritt. Und der sich selbst so feiernde offizialintellektuelle Köppel soll mir doch mal erklären, was genau der Kleidungsstil mit sexueller Belästigung zu tun hat. Ist er etwa für ein Burkagebot im Bundeshaus?
    5 1 Melden
  • malu 64 11.12.2017 03:42
    Highlight Auch im Bundeshaus herrscht Sexismus. Da gibt es welche, die den Ball Flach halten wollen, um ihre Stammtischwähler nicht zu verlieren.
    15 12 Melden
  • iagumir 10.12.2017 20:58
    Highlight ...und wann geht es endlich wieder um Politik? Alles andere hat im Bundeshaus nicht verloren!
    58 16 Melden
  • Pisti 10.12.2017 19:45
    Highlight Vertragen unsere Frauen in der Politik eigentlich keine Kritik? Die eine muss aufs Klo, die andere verlässt weinend den Saal, viele sind dauerempört.
    Und hier wird ernsthaft über eine Frauenquote nachgedacht? Mit solchen Politikerinen machen wir uns ja zur Lachnummer.
    Der Nationalratssaal ist nun mal keine Wohlfühloase, die gibts beim Kaffekränzchen oder Wellnessen.
    79 114 Melden
    • FrancoL 10.12.2017 20:04
      Highlight Ja und wie genau erträgt Amstutz die Kritik aus den eigenen Reihen, ausser mit einem Versuch einer Zurechtweisung. Oder soll ich die Reaktionen von Köppel oder früher von Mörgeli auf Kritik anführen?
      59 30 Melden
    • Juliet Bravo 10.12.2017 20:20
      Highlight Was hat Köppels Unterstellung, Sommaruga würde es gerne mit Schwarzen Migranten treiben denn bitte schön mit Kritik zu tun? Das ist nicht Kritik, nicht Argument, gar nichts ausser primitivem Gehabe. Dies hat mE nichts im Parlament verloren.
      82 43 Melden
    • Citation Needed 10.12.2017 20:30
      Highlight Die eine ging nicht aufs Klo, weil sie nichts vertrüge, sondern weil sie sich zu schade war, einer Wahlkampferanstaltung Köppels beizuwohnen, wenn dieser sich nicht dazu aufraffen kann, relevante Sachen von sich zu geben und stattdessen zu tumben Angriffen ad personam greift. Finde ich ausgesprochen souverän, sowas nicht anzuhören. Den aktuellen Fall kenne ich nicht. Würde aber so oder so nicht von zwei Fällen auf "unsere Frauen in der Politik" schliessen, ergo auf alle.
      63 43 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • hävi der spinat 10.12.2017 18:08
    Highlight Kindergarten lässt grüssen.
    Offenbar ist nichts wichtigeres passiert.
    😷😅😅
    65 42 Melden
  • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 10.12.2017 17:59
    Highlight Genau wegen solchen Aussagen von Herrn Amstutz getrauen sich Frauen nicht, sexuelle Übergriffe zu melden. Geht ja gar nicht!
    Und auch wenn der Herr Köppel oder die Frau Fiala Recht haben sollten (Kleidung, Aufmachung, Festnudel,...) ist das noch lange keine Entschuldigung oder gar Aufforderung, sich unziemlich zu benehmen!
    Da erstaunt mich das Verhalten von Herrn Rime doch positiv!
    Und das sage ich als Mann und als "nicht-SVP-Freund"...
    75 49 Melden
  • Mr. Raclette 10.12.2017 17:47
    Highlight Ich weiss nicht wie es euch geht, aber ich kann den ganzen Sexismus Kram so langsam aber sicher nicht mehr hören!
    104 88 Melden
    • grünezecke #fcksvpafd 10.12.2017 18:18
      Highlight Weshalb? Nicht der rede wert ergo kein problem?
      41 48 Melden
    • FrancoL 10.12.2017 19:04
      Highlight Ja wenn man dieses Problem als erledigt betrachten mag, dann liegen sie wohl richtig. Nur denen die mit solchen Uebergriffen zu tun haben hilft Ihr Wegschauen herzlich wenig.
      40 23 Melden
  • Emanzipator 10.12.2017 17:01
    Highlight Wer verdächtigt auf so eine aussage hinn alle?? Das zeugt von Dummheit!
    90 43 Melden
  • BeWi 10.12.2017 16:35
    Highlight Ich bin richtig erbost über das Geschehen in Bundesbern. Haben diese Herren denn wirklich so wenig Anstand? Es ist eine Sauerei, sorry. Die sind primär zum Arbeiten dort und nicht zum Party machen. Oder wie der Tschäppet, wieso zum Geier konnte man(n) diesem Glüschtler nicht das Handwerk legen? Ich als Mann fühle mich auch Beleidigt von diesen Deppen! Ich glaube ich mache eine Motion: die Aperos auf Staatskosten sollen verboten werden. Wenn die dann schon saufen wollen, dann bitte auf eigene Kosten irgend wo in einer Beiz im Sääli! Gahhts eigentlich no!
    73 48 Melden
    • JackMac 10.12.2017 19:47
      Highlight Läck, jetzt haben Sie es denen in Vern aber richtig gesagt! Mol mol!
      Also los! Weg vom Stamtisch und in die Politik!
      17 14 Melden
  • Don Sinner 10.12.2017 16:21
    Highlight "Selbst die Präsidentin der FDP-Frauen, Doris Fiala, meinte, es passe schlecht zu einer «Festnudel», dass sie sich angeblich nicht mehr mit einem Mann in den Lift traue.", zit. nach 20min ("rub"). So viel zur Heuchelei GEWISSER Damen.
    99 34 Melden
    • Gummibär 10.12.2017 18:53
      Highlight Auch eine "Festnudel " braucht sich nicht im Lift von GEWISSEN Herren anfassen lassen.
      Im übrigen stehen keinesfalls alle sich im Bundeshaus bewegenden Männer unter Generalverdacht. Es würde mich aber wundern, wenn der Anteil "Klebriger" im Bundeshaus kleiner wäre als im Bevölkerungsdurchschnitt; und seien wir ehrlich, es gibt sie überall.
      67 18 Melden
    • Saraina 11.12.2017 23:01
      Highlight Frau Fiala scheint der Meinung zu sein, wenn es eine Frau gerne lustig hat, muss sie halt damit rechnen, von Männern obszön angegangen zu werden. Und Köppel macht die Kleidung einer Frau verantwortlich für sexuelle Belästigung. Was herrscht denn da für ein Frauenbild?
      5 0 Melden
  • Yamamoto 10.12.2017 13:55
    Highlight Frau Amaudruz dürfte aus rechtlicher Sicht richtig gehandelt haben. Falls sie einen Namen nennen würde, dürfte sie für diese Beschuldigung höchstens relative Immunität geniessen. Das bedeutet, dass sie zumindest privatrechtlich von dieser genannten Person belangt werden könnte (Persönlichkeitsverletzung), da erst eine rechtskräftige Verurteilung sie zur öffentlichen Beschuldigung legitimieren würde. Sie sollte Anzeige erstatten und die Partei wechseln – zumindest wenn sie von ihren Parteimitgliedern ernst genommen werden möchte.
    105 32 Melden
    • road¦runner 10.12.2017 16:59
      Highlight Wenn sie mit ihren Anschuldigungen richtig liegt hat sie nichts zu befürchten. Ist das der Grund, weshalb sie keinen Namen nennt?
      Mir kommt das Ganze jedenfalls etwas spanisch vor. Solange keine Anzeige gemacht wurde ist das einfach eine Aussage von ihr, ohne Hand und Fuss.
      39 50 Melden
    • who cares? 10.12.2017 18:19
      Highlight Haha roadrunne! Sie müsste Beweise haben, die man in den meisten Fällen einfach nicht hat, sonst könnte man sie wegen Persönlichkeitsverletzung anklagen, egal ob die Geschichte wahr ist oder nicht.
      31 27 Melden
    • road¦runner 10.12.2017 20:41
      Highlight Richtig, das streitet niemand ab. Aber wenn diese nicht vorhanden sind geht man nicht an die Öffentlichkeit mit der Geschichte.
      27 18 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • The oder ich 10.12.2017 13:05
    Highlight Der alpine Richard Gere hat's halt nicht immer einfach mit dem anderen Geschlecht
    34 66 Melden
    • Scott 10.12.2017 15:51
      Highlight Das Bild passt aber nicht zu ihrer Aussage. 😁
      56 4 Melden
  • Don Sinner 10.12.2017 12:21
    Highlight Was macht Frau, wenn sie ertappt wird? Betrunken am Steuer: Polizei anschnauzen, BR Parmelin zu Hilfe rufen. Bundeshäusler generell diffamieren: Tränenwaffe und davonstürmen. Beide Male unreife Reaktionen.
    67 83 Melden
    • Raembe 10.12.2017 16:50
      Highlight Gibt es deiner Erfahrung nach eine reife Reaktion auf sexuelle Belästigung? Jede Person reagiert anders un so einem Fall.
      41 19 Melden
  • Knety 10.12.2017 12:13
    Highlight Er hat im Grunde recht. Sie soll Anzeige erstatten und Namen nennen. Sonst wird sich nichts ändern.
    Und wieso wird Köppels Reaktion hier nicht erwähnt? Das ist ein Skandal und eine absolute Frechheit (siehe Tagi)!!!
    Ich hoffe sie geht jetzt zur Polizei.
    Und warum ist dieser Artikel eigentlich anonym verfasst?
    304 116 Melden
    • Knety 10.12.2017 17:47
      Highlight Du hast recht.
      Vielen Dank für die Info, ich habe es nicht gesehen.
      16 6 Melden
  • Angelo C. 10.12.2017 12:08
    Highlight Amstutz : "Es geht nicht, dass mit anonymisierten öffentlichen Beschuldigungen einfach alle, die sich im Bundeshaus bewegen, unter Generalverdacht gestellt werden", sagt er zur Zeitung.

    Damit hat er völlig recht und es gibt auch keinen Grund, auf diese Aussage hin "weinend den Saal zu verlassen", die Dame scheint tatsächlich etwas dünnhäutig zu sein.

    Man kann nicht einfach zu einem generalisierten Rundumschlag ausholen, ohne Fakten beim Namen zu nennen und dadurch das Parlament in toto zu einem Sauhaufen herabzuwürdigen.

    Linke sagen sonst auch stets, dass Verallgemeinerungen tabu seien.
    452 371 Melden
    • fandustic 10.12.2017 12:37
      Highlight Stimmt absolut! Es ist halt einfacher/leichter sich über die sozialen Medien zu äussern, anstatt dies auf dem rechtlichen Weg zu tun. SVP hin oder her, aber in dieser Sache hat Amstutz recht.
      99 37 Melden
    • rodolofo 10.12.2017 12:48
      Highlight Und Du nimmst also plötzlich wichtig, was "Linke" einmal gesagt haben?
      Interessant...
      36 67 Melden
    • koks 10.12.2017 12:56
      Highlight sehe ich auch so, danke.
      die blitzer können sicher gerne erklären, weshalb sie dafür sind, gruppen aufgrund ihres geschlechts unter generalverdacht zu stellen. weil weisse männer darf man unter generalverdacht stellen? mässi.
      104 36 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marc< 10.12.2017 11:59
    Highlight Herr Amstutz, Sie haben Recht: Ihr Verhalten und jenes vieler der SVP-Elite zeigt glasklar, dass wir dringend die Werte- und Kulturdebatte in der Gesellschaft führen müssen. Und da wäre es angezeigt, zuerst mal vor der eigenen Haustüre zu wischen, bevor Sie mit moralinsauren Fingern auf jene zeigen, die "unsere Werte" nicht teilen.
    509 304 Melden
    • Asmodeus 10.12.2017 12:26
      Highlight Aber scheinbar teilen sie ja unsere Werte eben doch.
      66 8 Melden
  • rodolofo 10.12.2017 11:56
    Highlight Liebe Frau Amaudruz,
    Anscheinend sind sie zu weiblich für die SVP...
    Suchen sie sich doch eine besser zu Ihnen passende Partei, in der Frauen nicht nur als Köchin, oder als Serviermagd, der man(n) zwischendurch mal einen kräftigen Klappe auf den Hintern gibt, willkommen sind!
    Wie wär's mit der SP, oder mit den Grünen?
    Die FDP wäre für eine "Rechtsbürgerliche" aber sicher naheliegender.
    Mit der CVP haben Sie ja schon -eher abschreckende- Erfahrungen gemacht...
    243 275 Melden
    • DonPedro 10.12.2017 16:05
      Highlight Leute, die die Partei wechseln, wenn ihnen etwas nicht passt, nenne ich Windfahnen, lieber Rodolfo.
      Wer einfach den Saal verlässt-
      mir kommt da eine Bundesrätin in den Sinn-
      Kann oder will nicht zuhören, argumentieren,replizieren uam
      68 40 Melden
    • SemperFi 10.12.2017 17:18
      Highlight Man muss nicht auf jeden Blödsinn argumentativ reagieren.
      36 42 Melden
    • pat86 10.12.2017 19:15
      Highlight @DonPedro, ist deiner meinung nach winston churchill eine windfahne? der wechselte ja angeblich die partei des öfteren wenn er mehr potential fürs land in der anderen partei sah.
      16 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen