Schweiz

Ein Grossaufgebot der Polizei an der Unfallstelle am Hafen von La Neuveville. Arthur sieber

Drama am Bielersee +++ Zwei Frauen und ein Hund sterben nach Stromschlag

In La Neuveville am Bielersee sind am Montag zwei Frauen und ein Hund ums Leben gekommen, nachdem sie am Hafen ins Wasser gefallen waren. Möglicherweise haben die Opfer einen Stromschlag erlitten.

15.05.17, 16:06 16.05.17, 06:31

Die Regionale Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen und untersucht insbesondere «allfällige Probleme mit der elektrischen Installation des Hafens», wie die Berner Kantonspolizei am Nachmittag mitteilte.

Das Drama ereignete sich am späten Morgen in La Neuveville, auf Deutsch auch Neuenstadt genannt. Um 11.20 Uhr ging bei der Polizei die Meldung zu einem schweren Unfall ein. Als die Einsatzkräfte und Retter im Hafen eintrafen, hatten Passanten eine der beiden Frauen bereits aus dem Wasser gezogen. Sie verstarb wenig später im Spital. Die zweite Frau konnte von den Einsatzkräften nur noch tot aus dem See geborgen werden.

Der Unfall hat sich beim Hafen von La Neuveville ereignet.  google street view

Wie die Polizei am Abend mitteilte, handelt es sich beim ersten identifizierten Opfer um eine 24-jährige Frau aus dem Kanton Bern. Die formelle Identifikation der zweiten Frau, die zunächst ins Spital gebracht worden war, steht noch aus.

Die genauen Unfallursache und die Umstände werden untersucht. Aufgrund der Ermittlungen ist die Hafenanlage nur teilweise zugänglich. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Längste Unterwasserhöhle der Welt entdeckt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rönsger 16.05.2017 07:40
    Highlight schrecklich, mein herzliches beileid! und die frage: weshalb schon wieder la neuveville? haben die behörden aus der trinkwasser-verseuchung ende der 90er-jahre keine lehren gezogen? schon damals machten sie ja mit ihrem nonchalanten umgang mit sicherheitsvorkehrungen auf sich aufmerksam - sehr zum leidwesen der bevölkerung. damals erkrankten rund 3500 menschen:
    http://www.be.ch/portal/de/index/mediencenter/medienmitteilungen/suche.archiv.meldungNeu.html/portal/de/meldungen/archiv/archiv1/mm_3111.html
    0 0 Melden
  • Boogie Lakeland 15.05.2017 22:23
    Highlight Solche Nachrichten sind immer schlimm. Wenn Du genau diese Stelle auswendig kennst gehts noch mehr unter die Haut. Tragisch!
    Viel Kraft dem Umfeld von den Verstorbenen :'(
    31 1 Melden
  • retofit 15.05.2017 19:53
    Highlight Einfach unglaublich, was für eine Tragödie!
    35 2 Melden

Mit dieser App musst du vor der Fahrt kein ÖV-Ticket mehr bezahlen

Auf dem Smartphone die Lezzgo-App öffnen, nach rechts wischen, fertig.

Das Bahnunternehmen BLS hat am Mittwoch die Ticket-App «lezzgo» lanciert. Mit der App, die für Android-Smartphones und für das iPhone verfügbar ist, können Fahrgäste schweizweit und über Tarifverbundsgrenzen hinweg reisen.

So einfach funktioniert's:

Mit «lezzgo» werde die Reise zum bestmöglichen Tagespreis verrechnet, versprechen die BLS in der Medienmitteilung.

Ausgeschlossen sind:

Im FAQ steht, dass auf dem Smartphone die Ortungsdienste immer aktiviert sein müssen während des Reisens. Und wie …

Artikel lesen