Schweiz

So flog der Meteor über die Schweiz

17.03.15, 09:03 17.03.15, 09:21

Meteor

Der Meteor, der am Sonntag Abend über die Schweiz und Süddeutschland zog, sorgte für Spekulationen. Jetzt hat die Fachgruppe Meteorastronomie anhand von Video- und Fotoaufnahmen erstmals die Flugbahn des Leuchtkörpers rekonstruiert. Demnach leuchtete der Meteor nordöstlich von Stuttgart erstmals auf und überquerte dann bei Koblenz die Schweizer Grenze. Anschliessend überflog er Wil und den unteren Zürichsee in Richtung Altdorf und Disentis bevor er im Grossraum Andermatt-Disentis erlosch. 

Bild: Fachgruppe Meteorastronomie

Bild: Fachgruppe Meteorastronomie

Ob tatsächlich einzelne Gesteinsbrocken zu Boden gefallen sind, könne aufgrund der spärlichen Besiedlung und mangels Augenzeugen noch nicht abschliessend gesagt werden. (wst)

Video: keystone

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • joho 17.03.2015 19:10
    Highlight http://www.watson.ch/media/img/main/icons/icon_ue50.png

    So wie ich dies sehe flog der Meteor über Konstanz und nicht über Koblenz in die CH und überquerte dann den oberen und nicht den unteren Zürichsee........................
    0 0 Melden
  • joho 17.03.2015 18:52
    Highlight Gemäss der gezeigten Flugroute flog der Meteor wahrscheinlich über "Konstanz" und nicht über Koblenz in die Schweiz, und überquerte dann etwas später den "oberen" und nicht den unteren Zürichsee!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    0 0 Melden

«Ich bin kein Stalker» – CVP-Nationalrat Buttet bricht sein Schweigen 

CVP-Nationalrat Yannick Buttet geht in die Offensive. Er sagt, er habe sich mit seiner Familie versöhnt – doch der Druck auf ihm bleibt hoch. Die Parteien befürchten weitere Fälle von Sexismus. In Bundesbern geht man davon aus, dass das politische Überleben für Buttet nicht einfach wird.

Noch am Donnerstag hatte CVP-Nationalrat Yannick Buttet den Eindruck, jedes Wort, das er verlauten lasse, könnte gegen ihn verwendet werden. Zwar sass er am Morgen im Nationalratssaal. Aber er schwieg.

Am Nachmittag fuhr er nach Zürich – zu Andreas Meili. Buttet ist zwar selbst Anwalt. Doch in der Situation, in der er sich wegen Ermittlungen im Zusammenhang mit Belästigung befindet, braucht er Hilfe. Meili gilt als Mann für schwierige Fälle. Er vertrat Geri Müller, Ex-Stadtammann von …

Artikel lesen