Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nix mehr mit Zinsen: Bundessteuern vorzeitig bezahlen lohnt sich nicht mehr

21.10.16, 11:30 21.10.16, 12:29


Ein Buendel verschiedener Geldscheine aufgenommen vor dem Bundeshaus in Bern,  am 11. Maerz 2003. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) : FILM, gestellte Aufnahme]

Wer seine Bundessteuern vorzeitig bezahlt, bekommt keine Zinsen mehr. Bild: KEYSTONE

Negativzinsen verleiten Unternehmen und Private dazu, ihr Geld bei den Steuerbehörden zu parken. Nun streicht der Bund den Zins auf vorzeitig bezahlte direkte Bundessteuern.

Das Finanzdepartement (EFD) teilte am Freitag mit, dass der Vergütungszins 2017 auf Null gesenkt wird. Bisher gab es für Vorauszahlung bis zum Fälligkeitstermin einen Vergütungszins von 0,25 Prozent.

Bei der UBS erhalten Unternehmen nur 0,01 Prozent, bei der Postfinance 0,05 Prozent. Für Sparguthaben über 1 Million Franken gibt es heute gar keinen Zins mehr. Ähnlich sehen die Zinssätze für Private aus.

Diese Situation hat nach Angaben des EFD in den letzten Jahren immer mehr Steuerpflichtige dazu bewogen, die direkte Bundessteuer freiwillig vor der Fälligkeit einzuzahlen. Das verzerre das Rechnungsergebnis und erschwere die Budgetierung, heisst es in der Mitteilung.

So rechnet der Bund für 2016 mit einem Jahresabschluss, der 2,2 Milliarden über dem Budget liegt. 900 Millionen Franken sind darauf zurückzuführen, dass die Steuerzahler ihr Geld bei den Steuerbehörden anlegen. Diese Zahlen stammen vom August. Nach Angaben der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) dürfte der Betrag bis Ende Jahr eher noch anwachsen.

Der Bund muss die Vorauszahlungen als Mehreinnahmen verbuchen. Um Mehreinnahmen handelt es sich jedoch nur in den Büchern. Tatsächlich sind die Vorauszahlungen bloss eine Verschiebung auf der Zeitachse: Später sind die Einzahlungen umso tiefer, unter Umständen werden sogar Rückzahlungen fällig.

Die Senkung des Vergütungszinses auf Null hatte sich abgezeichnet. Die Leute hätten gelernt, mit Negativzinsen umzugehen, sagte EFV-Direktor Serge Gaillard im August bei der Präsentation der Hochrechnungen für das laufende Jahr. Der Bund prüfe daher Änderungen bei der direkten Bundessteuer. (aeg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jan Hug 21.10.2016 15:53
    Highlight Warum nicht mal den Vorbezug abschaffen? Verzehrt das Ergebnis auch und auch da müssen z.T. Rückerstattungen vorgenommen werden..
    5 1 Melden
  • Olf 21.10.2016 11:44
    Highlight Dann müsste ich ja fairerweise Geld bekommen wenn ich meine Steuern gar nicht bezahle. Negativzinsen oder so.
    46 6 Melden
    • lilie 21.10.2016 13:29
      Highlight @Olf: Sag sowas nicht! Es kommt noch so weit, dass wir dafür bezahlen müssen, dass wir unsere Steuern pünktlich bezahlen dürfen! 😜
      14 1 Melden
    • Lauwärmer 21.10.2016 13:59
      Highlight That's not how this works. That's not how any of this works.
      11 1 Melden
    • Madison Pierce 21.10.2016 16:04
      Highlight bcZcity: Kann man so sehen, dann müsste aber auch Schluss sein mit den provisorischen Rechnungen. Die muss man fristgerecht bezahlen, sonst kommt noch Verzugszins dazu. Mit der definitiven Veranlagung und somit auch der Rückerstattung der Verrechnungssteuer lässt sich das Steueramt hingegen gerne Zeit.

      Kein Zins für Vorauszahlungen ist OK, dann will ich aber auch nicht zu Vorauszahlungen gezwungen werden.
      20 0 Melden

Anzeige gegen Berner «Bodies Exhibiton» eingegangen

Mittelalterliche Gruselschaustellerei oder sinnvoller Beitrag zum Umgang mit dem Tod: Ausstellungen mit plastinierten Leichen polarisieren. Das ist auch bei der aktuellen «Bodies Exhibition» in Bern nicht anders. Nun beschäftigt die umstrittene Ausstellung auch die Justiz.

Bei der bernischen Staatsanwaltschaft ist eine Anzeige gegen die Ausstellung und deren Veranstalter eingegangen. Sie stammt von einer Menschenrechtsorganisation und umfasst eine Vielzahl von Vorwürfen, darunter Störung der …

Artikel lesen