Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nix mehr mit Zinsen: Bundessteuern vorzeitig bezahlen lohnt sich nicht mehr

21.10.16, 11:30 21.10.16, 12:29


Wer seine Bundessteuern vorzeitig bezahlt, bekommt keine Zinsen mehr. Bild: KEYSTONE

Negativzinsen verleiten Unternehmen und Private dazu, ihr Geld bei den Steuerbehörden zu parken. Nun streicht der Bund den Zins auf vorzeitig bezahlte direkte Bundessteuern.

Das Finanzdepartement (EFD) teilte am Freitag mit, dass der Vergütungszins 2017 auf Null gesenkt wird. Bisher gab es für Vorauszahlung bis zum Fälligkeitstermin einen Vergütungszins von 0,25 Prozent.

Bei der UBS erhalten Unternehmen nur 0,01 Prozent, bei der Postfinance 0,05 Prozent. Für Sparguthaben über 1 Million Franken gibt es heute gar keinen Zins mehr. Ähnlich sehen die Zinssätze für Private aus.

Diese Situation hat nach Angaben des EFD in den letzten Jahren immer mehr Steuerpflichtige dazu bewogen, die direkte Bundessteuer freiwillig vor der Fälligkeit einzuzahlen. Das verzerre das Rechnungsergebnis und erschwere die Budgetierung, heisst es in der Mitteilung.

So rechnet der Bund für 2016 mit einem Jahresabschluss, der 2,2 Milliarden über dem Budget liegt. 900 Millionen Franken sind darauf zurückzuführen, dass die Steuerzahler ihr Geld bei den Steuerbehörden anlegen. Diese Zahlen stammen vom August. Nach Angaben der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) dürfte der Betrag bis Ende Jahr eher noch anwachsen.

Der Bund muss die Vorauszahlungen als Mehreinnahmen verbuchen. Um Mehreinnahmen handelt es sich jedoch nur in den Büchern. Tatsächlich sind die Vorauszahlungen bloss eine Verschiebung auf der Zeitachse: Später sind die Einzahlungen umso tiefer, unter Umständen werden sogar Rückzahlungen fällig.

Die Senkung des Vergütungszinses auf Null hatte sich abgezeichnet. Die Leute hätten gelernt, mit Negativzinsen umzugehen, sagte EFV-Direktor Serge Gaillard im August bei der Präsentation der Hochrechnungen für das laufende Jahr. Der Bund prüfe daher Änderungen bei der direkten Bundessteuer. (aeg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Grosse Zustimmung für Frauenrentenalter 65 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jan Hug 21.10.2016 15:53
    Highlight Warum nicht mal den Vorbezug abschaffen? Verzehrt das Ergebnis auch und auch da müssen z.T. Rückerstattungen vorgenommen werden..
    5 1 Melden
  • Olf 21.10.2016 11:44
    Highlight Dann müsste ich ja fairerweise Geld bekommen wenn ich meine Steuern gar nicht bezahle. Negativzinsen oder so.
    46 6 Melden
    • lilie 21.10.2016 13:29
      Highlight @Olf: Sag sowas nicht! Es kommt noch so weit, dass wir dafür bezahlen müssen, dass wir unsere Steuern pünktlich bezahlen dürfen! 😜
      14 1 Melden
    • Lauwärmer 21.10.2016 13:59
      Highlight That's not how this works. That's not how any of this works.
      11 1 Melden
    • Madison Pierce 21.10.2016 16:04
      Highlight bcZcity: Kann man so sehen, dann müsste aber auch Schluss sein mit den provisorischen Rechnungen. Die muss man fristgerecht bezahlen, sonst kommt noch Verzugszins dazu. Mit der definitiven Veranlagung und somit auch der Rückerstattung der Verrechnungssteuer lässt sich das Steueramt hingegen gerne Zeit.

      Kein Zins für Vorauszahlungen ist OK, dann will ich aber auch nicht zu Vorauszahlungen gezwungen werden.
      20 0 Melden

In der Schweiz werden über 13 Kilo Kokain konsumiert – pro Tag

Der Kokainmarkt ist grösser als alle anderen Betäubungsmittelmärkte zusammen – Cannabis ausgenommen. Eine neue Studie zeigt, wie der Markt funktioniert, was er umsetzt und was ihn antreibt. Diese Ergebnisse sollen nun zu einer Debatte für eine bessere Drogenpolitik beitragen.

Nein, es sind nicht nur Banker, die sich für bessere Leistungen Kokain in die Nase ziehen. Bauarbeiter koksen genauso wie Hausfrauen und Ärztinnen. Die grosse Vielfalt der Kokainkonsumenten in der Schweiz ist eine der Haupterkenntnisse einer neuen Studie von Sucht Schweiz, die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kriminologie der Uni Lausanne und dem Institut für Sozial- und Präventivmedizin des Unispitals Lausanne erarbeitet wurde.

Die Menge, die eine einzelne Person konsumiert, unterscheidet …

Artikel lesen