Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cablecom-Gebühren: Preisüberwacher interveniert nicht mehr

01.09.15, 11:11 01.09.15, 11:28


Der Preisüberwacher gibt Preisüberwachung der Grundgebühren von UPC Cablecom auf. Durch die Konkurrenz von Swisscom und Sunrise gebe es Wettbewerb im TV-Endkundenmarkt, begründet der Preisüberwacher seinen Schritt.

«Eine behördliche Festlegung des Endkundenpreises für den Kabelanschluss der UPC ist zum heutigen Zeitpunkt deshalb nicht angezeigt», schreibt der Preisüberwacher in einem am Dienstag veröffentlichten Newsletter. Praktisch allen Cablecom-Kunden stünden alternative Angebote eines oder mehrerer TV-Anbieter zur Verfügung.

Über eine Million Swisscom-TV-Kunden

Allein das Swisscom-TV werde heute von über 1,2 Millionen Haushalten genutzt. Dank der Zugangsregulierung des Swisscom-Netzes könnten auch Drittanbieter wie Sunrise vollwertige Angebote von TV, Internet und Festnetztelefon anbieten.

Die Verhältnisse auf dem TV-Markt hätten sich in den letzten Jahren stark verändert, erklärte der Preisüberwacher. Insbesondere die Digitalisierung des Fernsehens habe dazu geführt, dass praktisch flächendeckend qualitativ hochwertige TV-Angebote auch über das Telekomnetz verbreitet werden können.

Deshalb würden die Kunden vermehrt sämtliche Dienste – TV, Internet und Festnetztelefonie – bei einem einzigen Anbieter nachfragen. Und mit dem Ausbau des Glasfasernetz werde auf der Infrastrukturebene eine weitere Alternative zu den Kabelnetzen geschaffen.

Nächste Preiserhöhung kommt

Die nächste Preiserhöhung hat Cablecom bereits angekündigt. Im kommenden Jahr müssen die Kunden für ihren Kabelanschluss 33.95 Franken bezahlen. Das sind 13 Prozent mehr für das Grundangebot an TV, Internet und Festnetztelefonie.

Cablecom begründet die starke Preiserhöhung mit Investitionen von jährlich rund 200 Millionen Franken in das eigene Kabelnetz und in neue Produkte wie höhere Internetgeschwindigkeiten. In der Preiserhöhung um 4 Franken pro Monat per 1. Januar 2016 seien 2.15 Franken für Service und Reparaturen enthalten. Cablecom habe diese Ausgaben bisher separat in Rechnung gestellt, hiess es. (whr/sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fremde Vögte ade! Warum die SVP-Plakate plötzlich so brav sind

Die Sujets der SVP für die Selbstbestimmungsinitiative sind lammfromm. Die Volkspartei zielt damit auf die Mitte: Experten sehen darin einen Kurswechsel im Hinblick auf die Wahlen 2019. 

Im Gemeindezentrum Pöschen in Schwarzenburg BE nimmt 2007 alles seinen Anfang: Der damalige Bundesrat Christoph Blocher wettert in seiner 1.-August-Rede gegen die «Vögte», welche «die Macht an sich reissen wollen» – und lanciert damit die Debatte über das Völkerrecht. 

In den darauffolgenden Jahren bespielt die Volkspartei polemisch den Pathos um die «fremden Vögte» und lanciert schliesslich die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI). Diese verlangt, dass die Bundesverfassung über dem …

Artikel lesen