Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staatsrat Pierre Maudet. Bild: KEYSTONE

Genfer Staatsrat Pierre Maudet steigt ins Rennen um Burkhalter-Nachfolge

04.08.17, 12:28 07.08.17, 10:28


Der erst 39-jährige Genfer FDP-Staatsrat Pierre Maudet will Nachfolger von Bundesrat Didier Burkhalter werden. Sein Parteikollege Christian Lüscher hatte am Vortag den Weg für Maudets Bundesratskandidatur freigemacht.

Die FDP Genf zeigte sich am Freitag erfreut darüber, dass sich Maudet entschieden hat, ins Rennen um den Bundesratssitz von Burkhalter zu steigen. Sie schlägt der Delegiertenversammlung vom 8. August mit «Enthusiasmus» vor, die alleinige Kandidatur Maudets zu unterstützen.

Pierre Maudet Bild: KEYSTONE

Der Genfer FDP-Staatsrat Pierre Maudet eilte in seiner Polit-Karriere von Wahlerfolg zu Wahlerfolg. Der 39-Jährige beginnt sich auch auf nationaler Bühne einen Namen zu machen. Sein Kurs bewegt sich zwischen Recht und Ordnung auf der einen Seite und Öffnung auf der anderen.

Früher als Pierre Maudet kann man gar nicht in die Politik einsteigen. Bereits im Alter von elf Jahren schreibt er der Stadt Genf einen Brief für einen Skater-Park. Und mit 15 Jahren gründet er das Jugendparlament der Stadt Genf.

Bereits mit 21 Jahren zieht der FDP-Politiker in das Stadtparlament ein und schafft 2007 als 29-Jähriger den Einzug in die Stadtregierung. Vier Jahre später wird er im Amt bestätigt, doch 2012 nimmt er Kurs auf die Kantonsregierung.Pierre Maudet, in Genf unterdessen unter dem Übernahmen «Meister Proper» bekannt, wird bei einer Ersatzwahl gewählt und übernimmt das Sicherheitsdepartement. Ein Jahr später wird er wieder gewählt und erweitert seinen Einflussbereich: Neu führt er das Departement für Wirtschaft und Sicherheit.

Der Genfer Senkrechtstarter erlitt in seiner Karriere nur wenige Wahlniederlagen: Bei den Nationalratswahlen 2003 ging er leer aus. An der Universität Freiburg schloss er einen Master in Rechtswissenschaften mit Zusatz Europarecht ab, sein Berufsleben begann er in der Politik, der er bis heute treu geblieben ist.

Von Pascal Couchepin gefördert

In der Armee diente Maudet, der auch der deutschen Sprache mächtig ist, als Hauptmann der Rettungstruppen. Bei seinem Werdegang stand Bundesrat Pascal Couchepin Pate. Der Freisinnige hatte Maudet 2005 an die Spitze der Eidgenössischen Kommission für Kinder- und Jugendfragen berufen. Maudet war bis 2015 deren Präsident.

Bundespräsidenten der letzten 20 Jahre

Seit 2016 präsidiert er die Konferenz der Justiz- und Polizeidirektoren der Kantone der lateinischen Schweiz. Der umtriebige Genfer Staatsrat machte bereits auf nationaler Politbühne auf sich aufmerksam.

Er kritisierte 2011 Bundesrat Ueli Maurer - damals Vorsteher des Verteidigungsdepartements - für dessen Sicherheitspolitik und forderte eine Professionalisierung der Armee. Auch bei der Verstärkung der Nachrichtendienste und der Bekämpfung von Terrorismus und Radikalisierung bringt sich Maudet regelmässig auf nationaler Ebene ein.

Sans-Papiers und GefängnisseAuf wirtschaftlicher Ebene setzte er sich für die Einführung von Leitplanken für die Personenfreizügigkeit ein und befürwortet eine Kontrolle des Arbeitsmarktes. Von sich Reden machte er sich auch mit dem Programm Papyrus für die Regularisierung der Sans-Papiers, das auch von linker Seite befürwortet wurde.

Viel Kritik gibt es hingegen für den strikten Kurs beim Asylwesen und der Bekämpfung der Kriminalität. Nicht zuletzt seinetwegen sind die Gefängnisse in Genf randvoll. Er regiert in Genf mit einer stets bis ins Detail durchgeplanten Kommunikationsstrategie.

Bei der Einführung von Video-Kameras im Genfer Pâquis-Quartier sprach Maudet von «Vidéoprotection» (Videoschutz) statt von Videoüberwachung. Der Vater dreier Kinder ist am unteren Genfersee-Ufer seit langem für seine Ambitionen bekannt. Deshalb wurde er sehr rasch für die Nachfolge von Didier Burkhalter genannt.

Die Kantonalparteien haben noch bis am nächsten Freitag Zeit, bei der FDP Schweiz Kandidatinnen und Kandidaten für die Nachfolge Burkhalters vorzuschlagen. Die Bundesversammlung wird das neue Mitglied der Landesregierung am 20. September wählen. (sda)

Didier Burkhalter legt sein Amt als Bundesrat nieder

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Digichr 04.08.2017 12:34
    Highlight Ich finde das eine Farce gegenüber dem Tessin. Für mich ist es klar Sadis oder Cassis, das sind wir dem Tessin schuldig.

    9 18 Melden
    • Beckham 04.08.2017 15:32
      Highlight Es braucht die geeignetste und kompetenteste Person. Egal woher die kommt..
      13 6 Melden
    • AlteSchachtel 04.08.2017 16:29
      Highlight Nein, gemäss Verfassung müssen die Sprachregionen angemessen vertreten sein.

      Wenn jetzt schon die SVP und SP BRs aus der Romandie haben, dann ist es reiner Grössenwahn noch ein welsches - noch dazu männliches (wo alles nach der Frauenquote schreit) - Exemplar der FDP aufzustellen (nicht angemessen).

      Zuerst kommt jetzt aber mal die italienische Schweiz zum Zug.
      8 9 Melden
    • Beckham 04.08.2017 16:53
      Highlight Unter "Rücksicht nehmen" verstehe ich kein Müssen. Es geht mir auch gar nicht darum, das Tessin aussen vor zu lassen. Es darf einfach nicht das Killer-Kriterium sein..
      11 0 Melden

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen