Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kollegah und Farid Bang: Schaffhauser Veranstalter sagt Konzert ab



Der Kulturverein «Alba» sagt den Auftritt der umstrittenen deutschen Rapper Kollegah und Farid Bang ab: Den Entscheid fällte er nach intensiven Gesprächen mit Behörden und Festivalpartnern sowie aus Sicherheitsüberlegungen.

Der am «Albanian Festival» vom 5. und 6. Mai geplante Auftritt der beiden Musiker hatte wegen deren antisemitischer Texte in den vergangenen Tagen für Proteste gesorgt. Der veranstaltende Kulturverein, der gemäss eigenen Angaben weder kommerzielle Ziele verfolgt noch ein professioneller Konzertveranstalter ist, sah sich «heftiger Kritik» ausgesetzt.

Verein kämpft um Existenz

Der Kulturverein «Alba» distanziert sich nun von «der Debatte um die umstrittenen Künstler», wie er in einer Mitteilung vom Freitag schreibt. An dieser Debatte wolle er sich weder beteiligen noch zur Diskussion um die textlichen Inhalte der beiden Künstler äussern.

Die Konzertabsage vom Samstag, 5. Mai, trifft den Verein hart – er kämpfe nun um seine Existenz, hält er weiter fest. Trotz der Absage bestehen weitere finanzielle Verpflichtungen.

Ob noch ein Ersatz mit einem anderen Programm auf die Beine gestellt werden kann, ist offen. Am Kulturfest und Familientag am Sonntag mit Musikern, Sängern und Comedians aus Albanien und Kosovo hält das OK vorderhand fest. (whr/sda)

Auch Schweizer Politiker gehen auf die Barrikaden

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
48
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marc1893 22.04.2018 05:10
    Highlight Highlight Wenn die Line „mein Körper ist Definierter als von Ausschwitzinsassen“ so ernst genommen wird, dann muss auch diese Line ernst genommen werden:

    „Wir sind Brüder, wir sind Schwestern, Nachkommen von Adam

    Ganz egal, ob wir nun "Jahwe", "Gott" oder "Allah" sagen“. ~Kollegah | NWO

    Übrigens frage ich mich warum Kollegah viel härter kritisiert wird obwohl Farid diese Ausschwitz Line gerappt hat.
  • Sir Konterbier 21.04.2018 00:33
    Highlight Highlight Skandal!

    Kunst & Meinungsfreiheit wo?

    Man schützt die Plurale Gesellschaft übrigens nicht, in dem man sie gleich selbst demontiert.
    • Fabio74 21.04.2018 14:03
      Highlight Highlight Der Skandal ist die Unfähigkeit gewisser Kreise, die keine Ahnung haben was Meinungsfreiheit heisst.
      KEin Mensch verbietet diese menschenverachtenden Zeilen, aber es gibt ein Grundrecht diese zu kritisieren und es gibt KEIN Recht an irgendeiner Verantstaltung auftreten zu dürfen
      Denke nicht, dass eine Gesellschaft, Vergleich aus der tiefsten Schublade des Holocaust irgendwie positiv beeinflusst
  • Saraina 20.04.2018 22:04
    Highlight Highlight Super! Und als Nächstes werden Konzerte von Musikern mit frauenverachtenden Texten abgesagt!
  • Pitsch Matter 20.04.2018 20:10
    Highlight Highlight „Hier wird Rechenschaft gezogen wie von meinem Gartenarbeitern" ---kollegah
  • Fulehung1950 20.04.2018 19:29
    Highlight Highlight Grundsätzlich richtig. Aber erst als Reaktion auf den Wirbel in Deutschland? Wäre der Echo-Wirbel nicht gewesen, hätten die Veranstalter auch während des Konzerts nichts mitgekriegt. Schwach...
  • AskLee 20.04.2018 17:35
    Highlight Highlight Die Medien vs Kollegah + MrBang
    1:0
    bisher....
    • pistolpete 20.04.2018 23:06
      Highlight Highlight Zum Glück berichten die Medien darüber, wie vorbildlich sich ein Konzertveranstalter in der CH verhält. Und dass die meisten hier auf Watson diese Entscheidung unterstützen, kannst Du in den Kommentaren nachvollziehen. Tipp: schreib' Deinen Marmon das nächste Mal bei Blick, 20min. und dergleichen.
  • fabsli 20.04.2018 16:47
    Highlight Highlight Wo sind denn all diejenigen, die vor drei Tagen meinten, die Publicity am Echo sei grandios gewesen und der Erfolg sei nicht mehr aufzuhalten?
    • Watson=Propagandahuren 20.04.2018 20:20
      Highlight Highlight Wo sind all diejenigen die das Prinzip der Kunst- und Meinungsfreiheit verstanden haben?
      Und woher kommen all diejenigen die sich für die Besten Menschen halten, aber sich immer mehr wie die Typen aus der Geschichte aufführen die sie angeblich verachten?
    • ponebone 20.04.2018 23:58
      Highlight Highlight @fabsli
      1. selbst wenn sie die Gage von diesem Konzert jetzt nicht ausbezahlt bekommen würden, würden sie dies nicht gross schmerzen.

      2. die Gage geht ihnen nicht einmal flöten, denn das ist alles ganz klar vertraglich geregelt und die Show wurde ja nicht von ihnen abgesagt. Jenachdem muss der Veranstalter ihnen sogar noch Schadenersatz bezahlen (entgangene Merch einnahmen etc.) -> steht ja im Text, dass es den Kulturclub jetzt jenachdem lupft.

      3 Ihre Streams/klicks sind momentan grad am explodieren-> die Werbeeinnahmen steigen exponentiell.
    • Fabio74 21.04.2018 01:04
      Highlight Highlight @bullshit Meinungsfreiheit haben sie ja. Das "Lied" ist ja nicht verboten. Die dürfen ihren menschenverachtenden Mist ja weiter bringen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Das Fragezeichen 20.04.2018 16:16
    Highlight Highlight Die Schweiz ist doch noch gesund im Kopf.
    • Watson=Propagandahuren 20.04.2018 20:21
      Highlight Highlight Ich habe so meine Zweifel
    • Fabio74 21.04.2018 14:07
      Highlight Highlight zumindest der grösste Teil davon
  • elmono 20.04.2018 16:07
    Highlight Highlight Ein Schuss in den Ofen / wie beim drive-by in ner Pizzeria - Kollegah
  • Ser 20.04.2018 16:01
    Highlight Highlight Sehr sehr traurig wie hier auf die beiden Sprechgesangsartisten eingeprügelt wird. Meine Freundin und ich haben uns schon sehr aufs Konzert gefreut. Das der Konzertveranstalter dem Druck der Medien nachgegeben hat finde ich schade und auch ein wenig respektlos gegenüber der ganzen Fangemeinde welche sich Kollegah und Farid Bang in der Schweiz aufgebaut haben.
    • Sheez Gagoo 20.04.2018 17:27
      Highlight Highlight Bin bei dir.
    • Fabio74 20.04.2018 19:10
      Highlight Highlight der gute Herr sollte vielleicht denken bevor er seine Zeilen schreibt. Wer solche kranken Ausschwitz-VErgleiche macht, dem fehlen wohl sämtliche Tassen im Schrank
    • pistolpete 20.04.2018 19:22
      Highlight Highlight Ich finde es ey Mann echt starke Sache. Tipp an Dich & Deine Freundin: fahrt doch nach Deutschland, solange sie noch dort auftreten
    Weitere Antworten anzeigen
  • ubu 20.04.2018 15:03
    Highlight Highlight Opferrolle in 3, 2, 1, ...
  • inmi 20.04.2018 15:02
    Highlight Highlight Finde ich gut. Wenn man Nazi Konzerte verbietet, müssen auch diese Typen nicht auftreten.

    Alles andere wäre inkonsequent.
  • jnaKhsx6 20.04.2018 14:51
    Highlight Highlight free speech?
    • fabsli 20.04.2018 17:20
      Highlight Highlight Freie Meinungsäusserung exkludiert zB Rassismus. Just saying.
    • Fabio74 20.04.2018 19:11
      Highlight Highlight ja aber auch freie Möglichkeit Konzerte abzusagen
    • Sebastian Wendelspiess 20.04.2018 22:03
      Highlight Highlight @fabsli was war rassistisch am Song?
    Weitere Antworten anzeigen
  • phreko 20.04.2018 14:41
    Highlight Highlight Konzert bei Grossveranstaltern: kein Problem.

    Kleinverabstalter: riesen Tamtam und man ruiniert sie gleich dazu.

  • äti 20.04.2018 14:35
    Highlight Highlight Gut so, weil 'Konzert' für Musik steht.
    • Sliminem Mathers 20.04.2018 15:10
      Highlight Highlight Herrlich, ein Metalhead der behauptet, Rap sei keine Musik. :D Get your sh*t together bro.
    • äti 20.04.2018 17:35
      Highlight Highlight Vielleicht hab ich das Battle-Ding gemeint und sowas wie bro bin ich nicht. ;)
    • Hallosager 20.04.2018 19:31
      Highlight Highlight Naja über Musik kann man sich sehr gut streiten. Bin absolut kein Fan von den beiden, denn es gibt massenhaft bessere Rapper. Den Erfolg der beiden lässt sich nur auf die primitiven Texte zurückführen ;-)
      Doch was die meisten, gem. Charts, Musik nennen, ist reine Industrieproduktion. Mit Innovation und guten Texten hat das alles auch nichts mehr zu tun ^^
  • Le Tin 20.04.2018 14:21
    Highlight Highlight Stark!
    • Sebastian Wendelspiess 20.04.2018 22:01
      Highlight Highlight Lächerlich.
    • Fabio74 21.04.2018 14:10
      Highlight Highlight @wendelspiess Warum?

Patientin stirbt an Lebensmittelvergiftung im Unispital Lausanne – wegen Morcheln?

Im Universitätsspital Lausanne wurden am letzten Donnerstag zwei Patienten mit Lebensmittelvergiftungen behandelt, eine Patientin starb am Freitagmorgen. Möglicher Auslöser sind laut watson-Informationen Morcheln. Eine Untersuchung läuft. 

Im Universitätsspital Lausanne (CHUV) wurden am Donnerstag 17. Januar zwei Patienten mit schweren lebensmittelbedingten Magen-Darm-Entzündungen behandelt. Eine der Patientinnen starb am darauffolgenden Freitagmorgen an einem Herz-Kreislauf-Stillstand. watson liegt ein entsprechendes internes E-Mail vor. Als mögliche Ursache für die Entzündungen werden darin Morcheln genannt. 

Der Waadtländer Kantonsarzt Karim Boubaker hatte das Pflegepersonal mehrerer Spitäler der …

Artikel lesen
Link zum Artikel