Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grenzkonflikt um Vogelgrippe – Deutsche viel restriktiver als Schweizer

Das Virus breitet sich aus. Neu ist auch die Romandie betroffen. Die Behörden reagieren unkoordiniert.

13.11.16, 11:30

andreas maurer / schweiz am Sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Zwei Todesfälle am Genfersee versetzen die Behörden in Alarmbereitschaft. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen meldete gestern Samstag, dass im Lausanner Hafen bei einer Reiherente und einer Lachmöwe das Vogelgrippevirus H5N8 nachgewiesen worden sei. Zuvor waren ähnliche Fälle am Bodensee aufgetaucht.

Das Bundesamt hat nun die Massnahmen verschärft. Um jeden grösseren Schweizer See hat es eine Schutzzone von einem Kilometer erlassen. Dort darf Geflügel nicht mehr draussen, sondern nur noch in geschlossenen Räumen gehalten werden. Damit soll vermieden werden, dass Wildvögel das Virus auf Haustiere übertragen.

Für die Wasservögel gibt es keine Landesgrenzen.  Bild: KEYSTONE

Die Schutzzone gilt in der Schweiz nicht für Flüsse. Entlang dem Rhein zwischen Basel und dem Bodensee führt das zu einer absurden Situation. Denn die deutschen Behörden gehen restriktiver gegen die Vogelgrippe vor.

Strenge Deutsche 

Das zuständige Ministerium von Baden Württemberg hat entlang dem gesamten Rhein eine Schutzzone von 500 Metern angeordnet. Es gelten sogenannte Biosicherheitsmassnahmen. Vor Geflügelställen müssen Desinfektionswannen für Schuhe aufgestellt werden. Betreten darf man die Ställe nur mit Schutzkleidung. Alle Geflügelmärkte und ähnliche Veranstaltungen sind verboten. Die erlassenen Verfügungen sind bis zu fünf Seiten lang. Betroffen ist auch, wer nur ein paar Hühner im Garten hält.

Auf der Schweizer Seite des Rheines hingegen dürfen Geflügelhalter ihre Ställe weiterhin mit schmutzigen Gummistiefeln und in Alltagskleidung betreten. Auf einem Markt im Schweizer Rheinfelden dürften sie weiterhin mit Geflügel handeln, während dies im deutschen Rheinfelden untersagt ist.

30'000 Hühner werden in Deutschland getötet

Im Norden Deutschlands wurde das Vogelgrippevirus gestern Samstag in einer Hühnerfarm in Schleswig-Holstein mit 30 000 Tieren nachgewiesen. Alle Hühner werden getötet. So verlangt es die deutsche GeflügelpestVerordnung. Die Polizei sperrte den Betrieb ab. Die Notschlachtung beansprucht viel Zeit und dauert bis Montagmorgen. Ein Expertenteam ermittelt, wie das Virus eingeschleppt wurde. Die Bundesregierung hat einen Krisenstab einberufen. Der Verband der deutschen Geflügelwirtschaft fordert eine bundesweite Stallpflicht. Der Erreger ist für Menschen ungefährlich. (MAU)

Für gewisse Krankheiten kann ein Fluss ein Hindernis bei der Ausbreitung darstellen. Etwa für die Maul- und Klauenseuche, von der vor allem Schweine und Rinder betroffen sind. Bei der Vogelgrippe ist ein Fluss hingegen keine Barriere, sondern Verbreitungsweg. Auch das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz wird die Enten und Schwäne nicht aufhalten können, von der Schweizer Wildnis über den Rhein zu einem desinfizierten Stall auf deutschem Hoheitsgebiet zu flattern.

Schon 2006 machte die Vogelgrippe zu schaffen. Bild: KEYSTONE

Sprachliche Unterschiede 

In ihren Verlautbarungen rühmen die Behörden beidseits des Rheins ihre Zusammenarbeit. Die Schweiz, Deutschland und Österreich stünden «in engem Kontakt» und würden ihre «Massnahmen koordinieren», heisst es in einer Mitteilung. Dass die Behörden die Gefahr auf der einen Rheinseite anders einschätzen als auf der anderen, wird nicht erwähnt.

Eher für Germanisten dürften die sprachlichen Unterschiede der drei Länder von Interesse sein. Die Schweizer verwenden den populären Begriff «Vogelgrippe», die Deutschen sprechen wie ihr Gesetzbuch von «Geflügelpest», während die Österreicher medizinisch korrekt vor «Aviärer Influenza» warnen.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sowhat 13.11.2016 13:29
    Highlight Einmal mehr zeigt sich wie pervers die Massentierhaltung ist. Es werden 30'000 Tiere getötet.
    Dreissigtausend, können wir uns das überhaupt vorstellen? Es entspräche 1.5 mal der Einwohnerzahl von Aarau....
    PS: nein ich lebe nicht vegetarisch, aber ich kaufe Biofleisch oder zumindest solches, wo die Tiere garantiert Auslauf haben.
    9 2 Melden
    • Fumo 13.11.2016 14:11
      Highlight Ich denke, hätten die betroffene Tiere keinen Auslauf wären sie weder erkrankt noch bestände die Notwendigkeit einer Verordnung damit sie im Stall gehalten werden bis sich die Situation entschärft.
      2 3 Melden
    • sowhat 14.11.2016 07:00
      Highlight Ok, ich meine Auslauf da wo es sich um Rinder und Schweine handelt. Bei Geflügel gibts nur Bio und allenfalls aus "Umstellung auf Bio". Ausserdem ging mir ums Prinzip Massentierhaltung. Ich halte es immer noch für pervers.
      1 1 Melden
    • Fumo 14.11.2016 08:26
      Highlight Weisst du denn auf wieviele Betrieben sich die 30'000 verteilen dass du davon ausgehst es seien Massenhaltungen?
      0 2 Melden
    • sowhat 14.11.2016 19:27
      Highlight @Fumo: ja, steht im blauen Feld das im Artikel eingebettet ist:. 1 Hünerfarm in Schleswig-Holstein.
      0 0 Melden
  • wipix 13.11.2016 12:33
    Highlight Ja, der Kantönligeist gibts auch mit internatinaler Prägung!
    6 1 Melden

«Ein alter Zopf» – GLP-Politiker will Geschlechter abschaffen

Verschwindet das Geschlecht aus dem Pass? Nach GLP-Nationalrat Beat Flach soll der Bund nicht mehr zwischen Mann und Frau unterscheiden.

«Bist du ein Mann oder eine Frau?»: Egal, ob wir neue Schuhe bestellen, ein Abo lösen oder eine Umfrage ausfüllen – wir werden nach unserem Geschlecht gefragt. Auch der Staat gehört zu den Fragenden, und dies kaum sind wir auf der Welt. Die Antwort schreibt er in die Akten und druckt sie auf den Pass und die ID.

Was die meisten nicht hinterfragen, findet GLP-Nationalrat Beat Flach «ein alter Zopf». Geht es nach ihm, sollen das M oder F ganz aus dem Pass und dem Personenstandregister …

Artikel lesen