Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freiburger Polizei stoppt Konzert von Neonazi-Band  ++ Eskorte für «Wolfsfront»

02.07.17, 01:52 02.07.17, 03:56


Die Kantonspolizei Freiburg hat ein für Samstagabend geplantes Konzert verboten, das von der rechtsextremen Gruppe Hammerskins in Seiry FR organisiert worden war. Laut Angaben der Behörde habe für die Veranstaltung keine Bewilligung vorgelegen.

Laut einem Communiqué vom Sonntag habe die Polizei daraufhin beschlossen, die Veranstaltung zu verbieten. Zudem haben die Sicherheitskräfte die Identitäten von rund sechzig Personen geprüft.

Polizeieskorte für «Wolfsfront»

Die Mitglieder der italienischen Musikgruppe Katastrof Aryan Rock, die im Laufe des Abends auftreten sollten, konnten nicht in die Schweiz einreisen. Die zweite Musikergruppe des geplanten Konzerts, die deutsche Wolfsfront, musste den Veranstaltungsort laut Polizeiangaben mit einer Polizeieskorte verlassen.

Der Organisator der Veranstaltung muss sich nun für eine Demonstration ohne behördliche Bewilligung verantworten. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
42
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 02.07.2017 12:45
    Highlight Nazibewunderer diskutieren über Linke, weil sie so davon ablenken. dass sie in Tat und Wahrheit diese faschistoide und antidemokratischen Nazigesinnung bewundern und verteidigen.

    Seit die Rechtsextremen hier die Begriffshoheit übernommen haben, merkt man gut, wie sie im Windschatten der Nettiquette jeden braunen Müll verteidigen, zu dem sich die Feiglinge aber nicht mal offen bekennen!

    Leider darf man das braune Gesocks nicht als dass bezeichnen, was sie sind, während linke Positionen problemlos als kommunistisch, linksextrem, linksterroristisch und was auch immer verunglimpft werden dürfen.
    36 28 Melden
    • Roterriese 02.07.2017 16:29
      Highlight Nein, wir diskutieren nicht über "Linke" sondern "Linksextreme" - die hier systematisch verharmlost werden (z.B. mit "Sozialaktivisten"). kleiner aber feiner Unterschied. https://www.welt.de/debatte/kommentare/article155643518/Linke-Gewalttaten-werden-notorisch-verharmlost.html
      20 20 Melden
    • Lowend 02.07.2017 17:27
      Highlight Diskutieren wir das bei einer linksextremen Tat.

      Hier geht es aber um das Verbot eines rassistischen und gewaltverherrlichenden Konzerts von Rechtsextremen und die Diskussion über Linke ist reine Ablenkungstaktik!

      Wer versucht, vom Rechtsextremismus abzulenken, sympathisiert offen mit diesen Faschisten und das Üble an diesen Neonazis ist nicht nur die Gewalt, sondern dass sie sich nicht zu ihrer braunen Gesinnung bekennen und sich nur an solchen braunen Gesinnungstreffen offen austauschen, weil sie genau wissen, wie demokratiefeindlich und menschenverachtend ihre Gesinnung ist!
      18 19 Melden
  • BaDWolF 02.07.2017 10:53
    Highlight <sarcasm> “Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”
    “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”</sarcasm>
    Aus der Känguru Trilogie
    66 26 Melden
    • Stachanowist 02.07.2017 11:50
      Highlight @Badwolf

      "1116 Körperverletzungen durch Rechtsextreme stehen 986 Körperverletzungen durch Linksextreme gegenüber. Wenn sich die Extremisten nicht gerade miteinander prügeln, was sie vermehrt tun, sind ihre bevorzugten Opfer Polizisten (bei Linken) und Fremde (bei Rechten). Die Vorstellung, linke Gewalt richte sich wesentlich gegen Sachen, rechte Gewalt aber gegen Personen, darf man getrost verabschieden."

      Nzz.ch unter Bezugnahme auf den Bericht des Deutschen Verfassungsschutzes für 2016.
      34 16 Melden
    • Roterriese 02.07.2017 11:53
      Highlight Nana Linke werfen mit Pflastersteine auf Polizisten und schrecken vor Gewalt nicht zurück. Wann hat ein Rechtsextremer in der Schweiz zuletzt einen Ausländer "abgezündet"?
      31 32 Melden
  • sharco77 02.07.2017 10:35
    Highlight Hier ist von den Hammerskins die Rede, also eine nesonazistische Vereinigung die Ihren Ursprung in den USA hat, dessen Ideologie nicht wirklich das Wahre ist. Falls keine Bewilligung vorhanden war, finde ich es korrekt, dass die Polizei ihre Aufgabe wahr genommen hat.
    Wir leben in einem Rechtsstaat, dafür gibt es diese Organisation, also die Polizei.
    Die Grabenkämpfe zwischen rechts und links bringen gar nichts, jegliche Art von Extremmismus hat keinen Platz in unserer Gesellschaft.
    31 12 Melden
  • Roterriese 02.07.2017 09:09
    Highlight "Der Organisator der Veranstaltung muss sich nun für eine Demonstration ohne behördliche Bewilligung verantworten" und die Linken in Bern kommen wieder ungeschoren davon?
    45 143 Melden
    • _kokolorix 02.07.2017 10:08
      Highlight Ja, und Christoph Blocher hat als Bundesrat illegal 10000 Asylgesuche weggeworfen und kriegt heute sogar eine Rente dafür...
      Deshalb zahle ich auch meine Parkbussen nicht mehr, gleiches Unrecht für alle!
      67 39 Melden
    • Roterriese 02.07.2017 16:16
      Highlight Ich rede nicht von Politikern, sondern von den Linksextremen aus dem Umfeld der Reitschule..
      12 17 Melden
  • andrew1 02.07.2017 09:07
    Highlight Richtig so mit dem verbot. Aber wann wird das erste konzert in der linksextremen, gewaltbereiten und anarchistischen reitschule verboten? Die sind nämlich keinen deut besser auch wenn sie das irgendwie aus unerfindlichen gründen das gefühl haben. Sogar nich zerstörerischer und gewaltbereiter. Es werden ja 10 mal mehr straftaten von linksextremen als von rechtsextrem begangen.
    49 139 Melden
    • Warumdennnicht? 02.07.2017 09:56
      Highlight Dann zeig mir bitte Mal Fakten.
      10 Mal mehr...
      Schreib beim nächsten Mal dich gleich 100 mal oder 1000 Mal mehr.
      69 33 Melden
    • Ken Hurt 02.07.2017 10:03
      Highlight Du redest vielleich einen Schwachsinn mann...
      60 25 Melden
    • _kokolorix 02.07.2017 10:12
      Highlight Nur das die allermeisten 'linksextremen' Straftaten Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung sind, während die Rechten eher für schwere Körperverletzung bis Mord verurteilt werden...
      63 35 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gähn on the rocks 02.07.2017 08:24
    Highlight bravo
    74 16 Melden
  • zombie woof 02.07.2017 06:30
    Highlight Katastrof, Wolfsfront...Brauner Stinkhaufen würde auch gut passen
    130 28 Melden
  • pachnota 02.07.2017 05:22
    Highlight Leute die bei Hammerskins aktiv sind, entsprechen den Antifas und dem Schwarzen Block auf der anderen Seite.
    Wobei letztere weitaus zahlreicher sind und wohlgelittener, wie wir uns jeden 1 mai überzeugen können.

    Aber beides der selbe Typus Mensch.
    52 165 Melden
    • Walter Sahli 02.07.2017 08:45
      Highlight Leute, die Sympathien für Neonazis hegen, müssen unter jeden Artikel, in dem Neonazis erwähnt werden, hinschreiben, dass die Linksextremen imfall dann auch schlimm sind.
      Das ist leicht daran zu erkennen, dass sie im umgekehrten Fall nie auf Neonazis aufmerksam machen.
      120 35 Melden
    • FrancoL 02.07.2017 09:20
      Highlight Und wieder erhalten wir von Dir eine der üblichen Kindergartenbegründungen.
      Hat Dir diese Begründungs Mecano im Kindergarten so gefallen?
      67 19 Melden
    • Mia_san_mia 02.07.2017 09:20
      Highlight Die kann man alle nicht gebrauchen.
      21 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Einer weniger: Auch CVP-Regierungsrat Würth (SG) will nicht Bundesrat werden

Der St. Galler Regierungsrat Benedikt Würth verzichtet auf eine Kandidatur für die Nachfolge von Bundesrätin Doris Leuthard. «Das Herz sagt denn auch Ja zu einer Kandidatur, aber der Kopf sagt Nein», schrieb der CVP-Politiker am Montag in einer Mitteilung.

Er habe die vergangenen zwei Wochen genutzt, um mit seiner Familie, seinem Umfeld und seiner Kantonalpartei die Frage einer Bundesratskandidatur eingehend zu klären. Eine Bundesratswahl hänge in hohem Masse von Konstellationen ab.

«Nach einer …

Artikel lesen