Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Soll das Telefonmarketing verboten werden? Da viele Anbieter aus dem Ausland operieren, ist eine Rückverfolgung und die Nachweisbarkeit schwierig. (Symbolbild) bild: shutterstock

Ärger über Makler-Provisionen: Muss das Gesetz geändert werden?

Mit bis zu 300 Millionen Franken Provisionen vergolden die Krankenkassen die Arbeit ihrer Makler, die ihnen neue Versicherte bringen. Doch Politiker zweifeln an guter Absicht der Versicherer.

11.10.16, 05:36 11.10.16, 06:22

Anna Wanner / aargauer zeitung



200 bis 300 Millionen Franken der stetig steigenden Prämiengelder gehen an Makler, die Versicherten eine neue Krankenkasse andrehen oder zusätzliche Versicherungsleistungen aufschwatzen. Die brisanten Zahlen hat die Nordwestschweiz gestern öffentlich gemacht. Denn die Krankenkassen halten geheim, wie viel sie für Kundenakquise ausgeben. Geld, das für die steigenden Gesundheitskosten fehlt.

Maklern den Riegel schieben

Der Telefonterror der Makler ist unbestritten ein Ärgernis. Doch was lässt sich dagegen unternehmen? Zwei Wege stehen zur Diskussion: Erstens Telefonmarketing verbieten. An strengeren Regeln schraubt das Parlament schon seit Jahren; eine befriedigende Lösung gibt es aber bis heute nicht. Denn viele Anbieter operieren aus dem Ausland. Das macht die Rückverfolgung sowie die Nachweisbarkeit schwierig. CVP-Nationalrätin Ruth Humbel hat dennoch einen neuen Versuch gestartet und per Motion «geordnete Rahmenbedingungen für die Kundenakquisition» verlangt. Der Bundesrat lehnte den Antrag ab, das Parlament hat noch nicht entschieden.

Den zweiten Weg will Patientenschützerin Margrit Kessler einschlagen. Für sie ist klar: In der obligatorischen Krankenversicherung gehören Provisionen verboten. 2015 bezahlten die Krankenkassen laut Bundesamt für Gesundheit (BAG) fast 27 Millionen Franken für Vermittlungsprämien. Das ist zwar im Verhältnis nicht so viel. Kessler meint aber: «Jeder Franken aus der Grundversicherung, der für Makler-Provisionen aufgewendet wird, ist einer zu viel. Mit unseren Prämiengeldern müssen wir sorgsam umgehen.» Auch Ruth Humbel hält ein Verbot für richtig. «Die Provisionen dürfen nicht mit Prämiengeldern aus der Sozialversicherung finanziert werden.»

Selbstregulierung vor Verbot

Das Makler-Problem ist nicht neu. Bereits bei der Beratung über das Krankenversicherungsaufsichtsgesetz (KVAG) kam der Antrag seitens der SP, Provisionen für Versicherungsmakler zu verbieten. Das Anliegen scheiterte. «Wir hatten einfach die Mehrheiten im Parlament nicht. Für die Versicherer ist zu viel Geld im Spiel», sagt die Solothurner SP-Nationalrätin Bea Heim.

Das Argument der Gegner: Die wirtschaftliche Freiheit der Krankenversicherer soll nicht eingeschränkt werden. Der Ausweg: Selbstregulierung. So sieht das KVAG vor, dass Versicherer die «Verwaltungskosten für die soziale Krankenversicherung auf das für eine wirtschaftliche Geschäftsführung erforderliche Mass beschränken» müssen. Dazu zählen auch Vermittlertätigkeiten und Werbung. Zudem «können» Versicherer Telefonwerbung und Provisionen selbst regeln.

Alles bloss eine Überreaktion?

Margrit Kessler reicht das nicht: «Es braucht eine Gesetzesänderung, welche die Makler einschränkt. Diese dürfen nur im Bereich der Zusatzversicherung Leistungen verkaufen.» Auch Ruth Humbel sagt, dass sie das Thema nochmals aufgreifen wolle.

Der Bündner SVP-Nationalrat Heinz Brand hält die Aufregung für verfrüht: Die neue, auf Freiwilligkeit beruhende Branchenvereinbarung sei erst ein paar Monate in Kraft, sagt der Präsident des Branchenverbands Santésuisse. «Jetzt müssen wir den Versicherern Zeit geben, die neuen Regeln auch umzusetzen, und erst einmal abwarten, um zu sehen, ob sie die Erwartungen auch erfüllen.» Brand würde ein Verbot bedauern: «Das totale Verbot wäre ein schwerer Eingriff in die wirtschaftliche Freiheit der Versicherer.» Auch sei er überzeugt, dass eine solche Änderung im bürgerlich besetzten Parlament kaum eine Chance hätte.

Dass hingegen die Selbstregulierung funktioniert, bezweifelt Ruth Humbel. «Wir haben heute schon eine Branchenlösung, nur halten sich nicht alle Versicherer daran.» Auch Bea Heim verlangt eine «gesetzliche Regelung für ein generelles Verbot von Makler-Provisionen, die keine Türen mehr offen lässt».

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 11.10.2016 10:21
    Highlight Selbstkontrolle? Ich lach mich krumm!
    3 0 Melden
  • Amboss 11.10.2016 09:09
    Highlight Mein Gott - geht die echten Probleme an und haltet euch nicht auf diesen unbedeutenden Nebenschauplätzne auf.

    Rechne mal: Diese 300 Mio machen pro Prämienrechnung ca. 3 Franken aus (oder 1% bei einer Prämie von 300 CHF)
    Gerade aber sind die Prämien um 5 Prozent gestiegen, was je nachdem ca 15-20 CHF ausmacht.

    DORT muss man ansetzen.
    2 3 Melden
  • Jan Hug 11.10.2016 08:13
    Highlight Wie können die Versicherer über wirtschaftliche Freiheiten lamentieren wenn die Produkte die sie verkaufen Obligatorisch sind?
    11 1 Melden

So viel Plastik verbrauchen die watsons in einer Woche 

Neuenburg verbietet Röhrli, an anderen Orten droht den Wattestäbchen das Aus. Die Welt hat dem Plastik den Kampf angesagt. Doch wie schlimm steht es um unseren eigenen Plastik-Verschleiss? Fünf watsons haben den Selbstversuch gewagt. 

Plastik ist das neue Rauchen. Zu diesem Schluss kommt, wer die jüngsten Entwicklungen in der Umweltpolitik aufmerksam verfolgt. Denn europaweit formiert sich eine Allianz gegen Kaffeerühr-Stäbchen, Röhrli und anderes Einweggeschirr. Doch wie viel Plastik verbrauchen wir wirklich? Fünf watsons haben eine Woche lang ihren Abfall gesammelt – und dabei viel über sich selbst gelernt. 

Einmal Plastikgeschirr mit Plastikdeckel, dazu Plastikbesteck und das alles verpackt in einem Plastiksack. Das …

Artikel lesen