Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

bild: screenshot/seismo.ethz.ch 

Erdbeben der Magnitude 4,3 im Kanton Waadt

01.07.17, 10:27 01.07.17, 15:37

Im Kanton Waadt hat am Samstagmorgen die Erde gebebt. Der Schweizerische Erdbebendienst registrierte um 10.10 Uhr bei Château d'Oex VD ein Beben der Magnitude 4,3 auf der Richterskala. Über Verletzte oder Schäden lagen zunächst keine Meldungen vor.

Das Beben dürfte in der ganzen Schweiz verspürt worden sein. Schäden sind bei einem Erdbeben dieser Stärke durchaus möglich.

Beim Erdbebendienst sind über tausend Telefonanrufe eingegangen, wie Clotaire Michel, Seismologe beim Erdbebendienst, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Etwa 50 Anrufe kamen beispielsweise von Bulle FR und Villeneuve VD, 40 aus der Region Montreux und Vevey, etwa 30 aus Freiburg und 20 aus Aigle oder aus Sitten, sagte er. Aus der direkt betroffenen Region dagegen seien relativ wenig Anrufe eingegangen.

Erhöhte Aktivität in der Region

Bereits seit letztem Jahr sei die seismische Aktivität in der betroffenen Region erhöht, sagte Michel weiter. In den nächsten Wochen oder sogar Monaten müsse erfahrungsgemäss mit Nachbeben gerechnet werden. Diese dürften zwar in der Regel kleiner sein, aber es seien durchaus auch stärkere Erdstösse möglich. Die Magnitude vom Samstagmorgen dürfte aber kaum mehr erreicht werden.

Ein Erdbeben mit einer Magnitude über 4,0 komme etwa einmal pro Jahr vor. Speziell sei in diesem Fall, dass sich das Erdbeben in der Nähe von bewohntem Gebiet ereignet habe. Mit einer Tiefe von vier Kilometern sei das Epizentrum relativ nahe an der Oberfläche gewesen und damit nahe bei den Gebäuden. «Das Schadenpotenzial ist deshalb höher», sagte er.

Anfang März vergleichbares Beben

Das letzte vergleichbare Erdbeben ereignete sich am Abend des vergangenen 6. Märzes bei Linthal GL. Es handelte sich damals mit einer Magnitude von 4,6 auf der Richterskala um das stärkste Beben seit über zehn Jahren. Rund 30 leichtere Nachbeben folgten dem stärksten Erdstoss.

Rund 5000 Menschen aus einem Umkreis von 200 Kilometern hatten damals die Hotline des Erdbebendienstes angerufen, um zu melden, dass sie den Erdstoss verspürt hatten. Die Webseite des Erdbebendienstes war zeitweise pro Minute von bis zu einer halben Million besorgter Bürgerinnen und Bürger aufgerufen worden.

Die Gebäudeversicherung GlarnerSach verzeichnete damals rund ein Dutzend Schäden. Allerdings handelte es sich ausschliesslich um «Bagatellfälle» wie zum Beispiel Risse in den Wänden, eine eingerissene Wasserleitung und ein eingestürzter Kamin.

Über 30 spürbare Erdbeben im 2016

2016 waren in der Schweiz insgesamt 31 spürbare Erdbeben registriert worden. Dies waren deutlich mehr als der langjährige Durchschnitt von 23 solchen Ereignissen. Insgesamt ereignen sich pro Jahr bis zu 800 meist harmlose Erdstösse.

Das stärkste historisch dokumentierte Erdbeben in der Schweiz mit einer geschätzten Magnitude von 6,6 zerstörte 1356 grosse Teile Basels. Es richtete vergleichbar schwere Schäden an wie jenes in San Francisco im Jahr 1906. Käme es heute in Basel zu einem ähnlichen Beben, so wäre mit mehreren tausend Toten und Zehntausenden von Verletzten zu rechnen.

Beben mit einer Stärke um 6 sind gemäss dem Erdbebendienst alle 50 bis 150 Jahre möglich. Zum vorerst letzten Mal ereignete sich ein solcher Erdstoss 1946 bei Siders VS. Eine Person erlitt damals vor Schreck einen tödlichen Herzanfall, mehrere Menschen wurden verletzt. Glockentürme und Kamine stürzten ein. Gemäss dem Erdbebendienst ist ein solches Beben überall und jederzeit in der Schweiz möglich. (sda)

So bereiten sich Prepper auf Blackouts und andere Katastrophen vor

Fukushima – Sechs Jahre nach der Katastrophe

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phrosch 01.07.2017 21:06
    Highlight Seid ihr sicher, dass die soviel Anrufe bekamen? Meldungen lassen sich einfach und sehr detailliert über die Website des Erdbebenfienstes machen (http://www.seismo.ethz.ch/de/home/).
    0 0 Melden
  • Ursus ZH 01.07.2017 15:05
    Highlight Was sind eigentlich die Beweggründe von Leuten, die beim kleinsten Zittern die Polizei anrufen, wenn die Erde mal bebt?
    12 0 Melden
    • lilas 01.07.2017 17:55
      Highlight Ja wenns wackelt braucht der Mensch "Freund und Helfer"...
      7 1 Melden
  • Hugo Wottaupott 01.07.2017 11:52
    Highlight Nichts gemerkt.
    8 1 Melden
  • legis 01.07.2017 10:40
    Highlight In Luzern erwacht unds noch leicht gespürt da ich noch im Bett lag. :)
    7 1 Melden
    • Loe 01.07.2017 10:52
      Highlight Sicher, dass es nicht die Nachbarn waren? 🙄😉
      22 1 Melden
    • migi100 01.07.2017 11:50
      Highlight Das rütteln war was anderes😜
      8 1 Melden

Mit 299 km/h der Grenze entlang gedonnert: Polizei schnappt Raser dank Facebook-Video

Mit fast 300 km/h raste ein Töfffahrer vor einem Jahr in der Nähe von Waldshut entlang der Schweizer Grenze. Seine lebensgefährliche Fahrt hielt er auf einem Video fest, das er auf Facebook teilte. Doch das war ein Fehler, wie sich jetzt herausstellt.

299 km/h zeigt der Tacho im Video an, als der Töfffahrer in Deutschland von Eggingen nach Eberfingen rast, nur wenige Kilometer von der Aargauer Grenze entfernt. Das Video stellt er danach auf Facebook.

Doch diese Aktion wird ihm nun ein Jahr nach seiner Höllenfahrt zum Verhängnis: Autofahrer haben den Töff mit dem Zürcher Nummernschild wiedererkannt und sich bei der Deutschen Polizei gemeldet. Jetzt hat der Raser eine Anklage wegen Gefährdung im Strassenverkehr am Hals.

Auf dem Video ist zu …

Artikel lesen