Schweiz

Nach Unfall mit Armeefahrzeug: 14 Kilometer Stau auf der A1

09.04.15, 07:56 09.04.15, 09:40

Nach einem Verkehrsunfall mit einem Armeefahrzeug ist die Unfallstelle auf der Autobahn A1 im Grauholz bei Bern inzwischen geräumt. Der kilometerlange Stau auf der Autobahn dürfte sich in den kommenden Stunden auflösen. 

Auf den ebenfalls überlasteten Nebenstrassen können die Staus gemäss einer Mitteilung von Viasuisse weiterhin bestehen bleiben. 

Der Unfall ereignete sich um sieben Uhr früh. Nach Angaben der Polizei waren zwei Fahrzeuge involviert, eines davon ein Armeefahrzeug, das umkippte und zwei Spuren der Autobahn blockierte. 

Die Autofahrer mussten heute Morgen Geduld aufbringen. Ein umgekippter Militär-Puch hat den Verkehr zwischen Kirberg und der Raststätte Grauholz bei Bern blockiert. Das berichtet 20 Minuten Online. Die Staulänge betrug gemäss dem Verkehrsdienst TCS zwischenzeitlich 14 Kilometer.

Andreas Hofmann, Mediensprecher der Kapo Bern, bestätigt den Vorfall. Kurz nach 7 Uhr sei die Meldung über einen Unfall in der Region Grauholz auf der A1 zwischen zwei Fahrzeugen, eines davon ein Armeefahrzeug, bei der Kapo eingegangen, so Hofmann. Mittlerweile seien die Einsatzkräfte vor Ort. Noch sei nicht klar, weshalb es zum Unfall gekommen ist. 

Auch wisse man noch nicht, ob es bei dem Unfall Verletzte gegeben hätte, so Hofmann. (wst)

karte: google maps

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SVP Wallis verliert bei Kopftuch-Initiative und flippt dann komplett aus

Das Walliser Kantonsparlament hat am Freitag eine Volksinitiative der SVP, die jegliche Kopfbedeckungen an Schulen verbieten wollte, für ungültig erklärt. Die SVP verliess aus Protest den Saal und geht vor Bundesgericht.

Die Oberwalliser SVP verliess bereits am Mittwoch zu Beginn der Debatte den Saal des Grossen Rates und zeigte sich verärgert über die vielen negativen Voten bei der Eintretensdebatte zur Initiative. Von einem «Bruch mit der Demokratie» sprach Michael Graber im Parlament. Die …

Artikel lesen