Schweiz

In Neuenburg stand der Gefängnisturm in Flammen – die Brandursache ist noch nicht bekannt 

22.05.15, 03:49

Im Gefängnisturm in der Stadt Neuenburg hat am Donnerstagabend ein Brand gewütet. Bei der Feuerwehr ging um 21.18 Uhr die Meldung ein, beim Gebäude mit der beliebten Aussichtsplattform steige Rauch auf.

Eine halbe Stunde später war der Brand unter Kontrolle, wie die Feuerwehr in der Nacht auf Freitag mitteilte. Insgesamt waren 26 Feuerwehrleute mit vier Fahrzeugen im Einsatz. Die Brandursache war vorerst nicht bekannt.

Neuenburg: Der Brand im Gefängnisturm konnte glücklicherweise rasch unter Kontrolle gebracht werden.  Bild: KEYSTONE

Das Feuer sei wohl im oberen Teil des Gebäudes ausgebrochen, sagte ein Sprecher. Die Holzbalken der oberen Stockwerke hätten gebrannt. Die Schadenssumme kann noch nicht beziffert werden.

Der Gefängnisturm zählt zu den ältesten Gebäuden der Stadt. Das Fundament stammt wohl aus dem 10. Jahrhundert, die oberen Stockwerke wurden im 13. und 14. Jahrhundert erbaut. Von der Aussichtsplattform bietet sich ein Blick über die Stadt und den Neuenburgersee. (feb/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie viele Päckli erträgt die Schweiz? Online-Shopper bringen die Post ans Limit

Jahr für Jahr befördert die Schweizerische Post mehr Pakete. Allein aus Asien kommen täglich 45’000 Sendungen an. Bereits in zwei Jahren dürfte die Päckli-Flut die heutige Infrastruktur überfordern.

Von der Jeans bis zum Haarföhn: Kaum ein Produkt, das heute nicht bequem im Internet bestellt werden kann. Online-Shopping hat sich in den letzten Jahren zu einer Art Volkssport gemausert – mit spürbaren Konsequenzen für die Schweizerische Post.

Vergangenes Jahr hat sie gegen 130 Millionen Pakete befördert – das sind rund 7 Prozent mehr als im Vorjahr. Insbesondere die Kleinsendungen aus China nehmen stark zu, wie die SRF-Sendung Eco berichtete. Im Schnitt kommt alle zwei Sekunden ein …

Artikel lesen