Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Missbrauchsvorwürfe: Jürg Jegge tritt als Ehrenpräsident der Stiftung Märtplatz zurück

05.04.17, 17:23 05.04.17, 17:40

Jürg Jegge ist per sofort von seinem Amt als Ehrenpräsident der Stiftung Märtplatz zurückgetreten. Am Dienstag wurde bekannt, dass ein ehemaliger Schüler schwere Missbrauchsvorwürfe gegen den bekannten Schweizer Pädagogen und Schriftsteller erhoben hatte.

Der Stiftungsrat und die Geschäftsleitung der Stiftung Märtplatz seien bestürzt und tief betroffen von den Missbrauchsvorwürfen, die gegen Jürg Jegge erhoben wurden, teilte die Stiftung am Mittwoch mit. Jegge hat die Stiftung als sozialpädagogische Institution für 18- bis 25-Jährige im Jahr 1985 gegründet.

Seit seiner Pensionierung im Jahr 2011 ist er nicht mehr operativ für den Märtplatz tätig. Die heutige Geschäftsleitung und der Stiftungsrat distanzierten sich in aller Form vom mutmasslichen Verhalten ihres Gründers, heisst es weiter.

Die Stiftung habe sich in den letzten sechs Jahren zu einer modernen Ausbildungsstätte weiterentwickelt. «Uns ist nicht bekannt, dass es seit dem Wechsel im Jahr 2011 Vorkommnisse gegeben hat. Wenn wir etwas hören, werden wir sofort einschreiten», sagte Kuno Stürzinger, Märtplatzleiter, am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Jegge ist von seinem Amt als Ehrenpräsident der Stiftung mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. «Weitere Massnahmen erachtet man beim jetzigen Wissensstand für nicht notwendig», sagte Stürzinger.

Schwere Vorwürfe

Markus Zangger, ein ehemaliger Schüler von Jegge, hat in einem Buch schwere Missbrauchsvorwürfe erhoben: Jegge soll ihn und weitere Schüler über Jahre hinweg sexuell missbraucht haben.

Zangger schrieb das Buch «Jürg Jegges dunkle Seite», das morgen Donnerstag erscheint, zusammen mit dem Journalisten und Autoren Hugo Stamm. Darin schildern sie verschiedene Erlebnisse des jungen Sonderschülers Zangger, der 1970 als Zwölfjähriger zu Jürg Jegge kam.

Unter dem Vorwand einer therapeutischen Massnahme soll es über Jahre zu körperlichen Übergriffen gekommen sein, bei denen sie beispielsweise gemeinsam onaniert hätten.

Erst mit 28 Jahren sei es Zangger gelungen, die sexuellen Übergriffe zu beenden, «doch die psychische Abhängigkeit blieb noch viel länger bestehen», schreibt er im Vorwort des Buchs. Dort heisst es auch, dass die Vorwürfe verjährt seien.

Jürg Jegge war für eine Stellungnahme bislang für die SDA nicht erreichbar. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 05.04.2017 20:00
    Highlight Der soll Sagen was sache ist - und nicht für Niemanden erreichbar sein und Ehren Ämtli abgeben.
    10 12 Melden
    • Pasionaria 07.04.2017 04:15
      Highlight So ist es....
      1 0 Melden

Blitz und Donner! Erneut ist ein schweres Gewitter über die Schweiz gezogen

Am Montagabend wurde die Schweiz erneut von heftigen Gewittern heimgesucht. Die grössten Regenmengen fielen auf der Linie vom unteren Emmental BE bis zum Appenzellerland. In den Kantonen Luzern und Aargau musste die Feuerwehr mehrfach ausrücken.

In Affoltern im Emmental fielen 40,9 Millimeter Regen, im Wauwilermoos LU 43,4 Millimeter und in Muri AG sogar 54,5 Millimeter bzw. Liter pro Quadratmeter, wie SRF Meteo bereits am Abend mitteilte. Dazu gab es zum Teil kräftige Windböen. Der …

Artikel lesen