Schweiz

Widmer-Schlumpf tritt ab: «Ich habe es gern gemacht, aber es ist gut, wenn es mal vorbei ist»

28.10.15, 11:46 29.10.15, 04:24

Tagelang spannte sie alle auf die Folter: Am Mittwoch gab Eveline Widmer-Schlumpf bekannt, dass sie sich im Dezember nicht mehr zur Wahl stellen wird. Die Ereignisse des gestrigen Tages zum Nachlesen in unserem Ticker.

Ticker: Medienkonferenz Eveline Widmer-Schlumpf

Eveline Widmer-Schlumpf: Ihre Karriere in Bildern

Weiss, was sie will: Eveline Widmer-Schlumpf.
Bild: KEYSTONE

Wie Tele Züri meldet, wird sich die Finanzministerin heute Nachmittag an einer Pressekonferenz zu ihren Plänen äussern. Was genau sie sagen wird, ist nicht bekannt. Aber es dürfte sich wohl um ihren Verzicht auf eine erneute Bundesratskandidatur handeln.

Wie die «Tagesschau» des SRF berichtet, soll die Pressekonferenz um 15 Uhr beginnen. watson wird live berichten.

Die Ankündigung einer Pressekonferenz von offizieller Seite steht noch aus. Tele Züri beruft sich aber auf gut informierte Quellen.  (thi/aeg)

Eveline Widmer-Schlumpf: Ihr Leben in Bildern

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 28.10.2015 23:16
    Highlight Auch wenn ich noch immer nicht ganz einverstanden bin über die Art und Weise wie sie damals gewählt wurde, sie hat ihre Arbeit ganz gut gemacht. Mit dem Rücktritt kommt sie einer möglichen Abwahl zuvor, was sicher für alle das beste ist und nach 8 Jahren auch legitim ist. Für die BDP wohl Mittel bis Langfristig der Todesstoss...
    0 1 Melden
  • JaAber 28.10.2015 21:00
    Highlight EWS hat sicher gut gearbeitet (mit Ausnahme etwa des Personal-Chaos', das sie im Flüchtlingsamt anrichtete). Aber auch sie ist kein Jahrhundert-Ausnahmetalent, das für das Wohl der Schweiz unabdingbar ist. Ihr Abgang wird helfen, dass das Verhältnis zwischen Bundesrat und Parlament nicht weiter ohne Not zusätzlich belastet wird. Dass jetzt ein zweiter SVP-Heini kommt, erquickt mich allerdings auch nicht besonders
    12 5 Melden
  • E7#9 28.10.2015 18:44
    Highlight Toni Brunner sagte in der Elefantenrunde dass er es nicht akzeptieren werde, wenn ein SVP-Bundesrat in den Kernfragen von der Parteilinie abweichen müsse um wählbar zu sein. Dies wäre ja nicht im Sinne der SVP-Wähler, die jetzt im BR berücksichtigt werden müssten. Und in diesem Artikel lesen wir, dass Levrat an einen allfälligen SVP-BR die Bedingung stellt, er müsse für den bilateralen Weg befürworten. Oje, oje... das wird ja noch heiter werden mit diesen Bundesrats-Wahlen.
    26 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.10.2015 18:27
    Highlight Ein Danke an Frau Schlumpf. Konstruktive Konservative wurden hervorragend vertreten mit ihr. Mal sehen ob ihr Ersatz sich mit ihr messen kann.
    37 8 Melden
  • Alex23 28.10.2015 18:16
    Highlight Wer auch immer den Job übernimmt, er oder sie wird sich anstrengen müssen.
    EWS hat seriös und mit guten Ergebnissen gearbeitet. Der Nachfolger wird an ihrer Effizienz gemessen werden.
    30 7 Melden
    • E7#9 28.10.2015 18:49
      Highlight Der Nachfolger in diesem Departement wird in jedem Fall an ihr gemessen. Auch wenn es nicht der Neue ist. Es wird in jedem Fall eine Herausforderung werden. Alle sagen sie hätte so gut gearbeitet.
      11 2 Melden
    • Amboss 28.10.2015 20:21
      Highlight Naja, das EJPD hat sie fluchtartig nach nur drei Jahren verlassen, gescheiterte Departementsreform inklusive.
      Im EFD war das, was zu tun war, vom Ausland vorgegeben. Sie hat dies umgesetzt, was bestimmt nicht einfach war.
      Aber gestaltet hat sie nichts. Sie hat ihre Sache soweit gut gemacht. Mehr aber nicht
      7 12 Melden
  • banda69 28.10.2015 17:44
    Highlight Mutig. Kompetent. Konsequent. Beharrlich. Gradlinig. Volksnah.

    Sie wird nicht leicht zu ersetzen sein.
    52 10 Melden
  • Tropfnase 28.10.2015 17:20
    Highlight Jetzt wird wohl die SVP einen linientreuen Hardliner ins Rennen schicken.
    7 15 Melden
  • OrionOli 28.10.2015 17:07
    Highlight Schade. Sie war eine fähige und kompetente Bundesrätin, die man gerne noch etwas länger im Bundesrat gesehen hätte.

    Es fragt sich nun ob und wie die Mitteparteien darauf reagieren werden. Wird nun der, zurzeit noch unbekannte, SVP-Kandidat unterstützt oder schafft es die Mitte, entgegen den Aussagen der letzten Tage, einen gemeinsamen Kandidaten zu präsentieren? Man darf gespannt sein.
    54 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.10.2015 18:18
      Highlight Wer ist "man"?
      7 11 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.10.2015 17:06
    Highlight Endlich. Ein Freudetag für die Schweiz.
    31 104 Melden
    • Alex23 28.10.2015 18:07
      Highlight Darf man fragen, was Sie daran so freudig erregt?
      33 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.10.2015 18:46
      Highlight Mich freut, dass endlich eine Rückkehr zur Konkordanz möglich scheint.
      14 18 Melden
    • strieler 28.10.2015 20:10
      Highlight @ zafee : dann aber bitte auch eine (u.a.) ungeschriebene Regel mehr beachten als zukünfriger BR, ich verweise gerne auf das Kollegialitätsprinzip...
      15 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.10.2015 08:08
      Highlight Alle reden von Konkordanz und Kollegialitätsprinzip, die ein bestehender und künftiger Bundesrat erfüllen muss.
      Viel wichtiger ist doch, dass ein Bundesrat die Interessen des Landes und deren Bürger voll vertreten kann. Dies hat die abtretende Finanzministerin nicht getan, sie hat vor allem für den Finanzplatz Schweiz den Weg des geringsten Widerstandes eingeschlagen und damit grossen Schaden für das Land angerichtet. Zudem hat sie als "Bürgerliche" die Interessen der Linken vertreten und dies in einem Amt, wo Vertrauenswürdigkeit unablässig ist.
      2 2 Melden
  • Qwertz 28.10.2015 17:05
    Highlight Ein grosses Dankeschön an Frau Widmer-Schlumpf für die 8 Jahre, in denen sie harte Arbeit für die Schweiz geleistet hat. Dass sie unbeirrt von Parteistrategien ihren Weg gegangen ist.

    Schade, dass sie zurückgetreten ist, aber das ist verständlich. SIe hat 8 Jahre lang alles gegeben und hat sich einen Platz in der Geschichte verdient.
    66 14 Melden
  • Cmo 28.10.2015 17:03
    Highlight Ich denke, Frau Eveline Widmer-Schlumpf hat in den letzten 8 Jahren einen souveränen Job gemacht.
    Danke!
    76 16 Melden
  • Hans Nötig 28.10.2015 17:03
    Highlight Bahn frei für den Buure-Toni.
    Hoffentlich kommt er ins EDA, den Schaden den er da anrichten würde, wäre vielleicht ein Weckruf für alle Wähler.
    60 15 Melden
  • lily.mcbean 28.10.2015 16:56
    Highlight Ich könnte kotzen....
    12 22 Melden
    • Knuddel 28.10.2015 17:46
      Highlight Warum? Traurig, weil sie geht? Da sind wir schon zwei...
      18 5 Melden
    • lily.mcbean 28.10.2015 18:35
      Highlight Absolut. Schade das sie zurücktritt. Aber ihre Art und Weise wie sie zurückgetreten ist war auch ganz grosse Klasse!
      21 7 Melden
  • Libertas 28.10.2015 16:53
    Highlight Endlich! Mehr muss man dazu nicht sagen. Eine grosse Leidensgeschichte der Schweizerischen Demokratie geht heute zu Ende. Tschüss Eveline, niemand wird dich vermissen!
    23 103 Melden
    • Qwertz 28.10.2015 17:15
      Highlight Ich schon!
      67 19 Melden
    • Nicholas Fliess 28.10.2015 17:27
      Highlight Auch Dich dürfte niemand vermissen, hast auch nichts geleistet. Im Gegensatz zu EWS...
      30 11 Melden
    • lily.mcbean 28.10.2015 17:47
      Highlight Ich auch!
      16 3 Melden
    • exeswiss 28.10.2015 18:14
      Highlight besser als Blocher war sie jedenfalls bei weitem, der/die SVP Vertreter/in wird ein schweres erbe antreten.
      21 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.10.2015 18:37
      Highlight Der SVP Vertreter der jetzt gewählt werden wird, wirds verdammt schwer haben. Egal wer es ist. Die SVP hat niemanden der ähnlich kompetent wie EWS ist. Aber gut wenn irgendein unfähiger Clown gewählt wird. Dann werden vielleicht auch EWS Feinde anerkennen was sie geleistet hat.
      21 7 Melden
    • exeswiss 28.10.2015 18:52
      Highlight @grufti: wenn der clown zu schlecht ist, wird er einfach aus der partei geworfen und verlangt einen 2. sitz xD
      9 4 Melden
  • Sir Lanzelot 28.10.2015 16:50
    Highlight Warum hat sie nich gewartet bis Weihnachten? Jetzt ist die ganze Bescherung vermasselt...
    9 43 Melden
  • Thomase 28.10.2015 15:11
    Highlight Warum sollte Frau Widmer nicht noch ein wenig "die Show abziehen". Wenn Sie den Entscheid bekannt gegeben hat, ob ja oder nein ist nicht so wichtig, fällt sie wieder in "das tiefe Loch der Unbedeutung".

    So schlimm finde ich das Tam-Tam mit der der Zeit nicht, wichtig ist nur, dass sie zurücktritt.

    Quasi als Opfer des Bienensterbens... Haben sie sich im Wahlkampf doch als die Partei mit oder von den Bienen präsentiert... http://www.bdp.info/schweiz/de/wahlen2015/
    15 102 Melden
    • Alex23 28.10.2015 18:12
      Highlight Was hat man Ihnen denn in den Kaffee geschüttet? Mit Verlaub, aber das klingt besorgniserregend wirr.
      24 2 Melden
    • Marcel Nandy Füllemann 28.10.2015 18:46
      Highlight @Alex23: Verlaub? Was für ein schönes Wort. Hört man heute leider zu selten :D
      15 0 Melden

30‘000 Menschen stehen auf einer schwarzen Liste, weil sie die KK-Prämien nicht zahlen

Aktuelle Zahlen zeigen das Ausmass säumiger Prämienzahler in der Schweiz. Der Berner Gesundheitsökonom Heinz Locher kritisiert die schwarze Liste scharf und sagt, die Idee des Krankenversicherung-Obligatoriums werde mit der Massnahme «völlig zerstört».

Seit 2012 führen mehrere Kantone schwarze Listen. Darauf landet, wer seine Prämien nicht zahlen kann oder mit der Bezahlung in Rückstand gerät. Zahlt der Betroffene trotz Betreibung nicht, wird er gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG) auf eine schwarze Liste gesetzt. Das gilt aber nur für jene neun Kantone, die solche schwarzen Listen eingeführt haben. Denn das Gesetz überlässt diesen Entscheid den Kantonen. Dazu gehören etwa Aargau, Solothurn, Luzern, St. Gallen und das Tessin. …

Artikel lesen