Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An inmate of the pre-deportation detention unit at the airport prison in Kloten in the canton of Zurich, Switzerland, looks out of the barred window, pictured on November 1, 2010. Most of the inmates wait for their deportation because they contravened the law on foreign nationals, a small number among them has been criminally convicted. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Eine Inhaftierte der Abteilung Ausschaffungshaft im Flughafengefaengnis in Zuerich Kloten blickt am 1. November 2010 aus dem vergitterten Fenster. Die Insassen warten in den meisten Faellen aufgrund Verstoessen gegen das Auslaendergesetz auf ihre Ausschaffung, ein kleiner Teil aufgrund strafrechtlicher Verurteilung. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Warten auf die Ausshaffung am Flughafen in Zürich. Bild: KEYSTONE

Erstmals schafft die Schweiz einen Asylsuchenden per Linienschiff aus



Die Schweiz hat erstmals einen renitenten abgewiesenen Asylsuchenden per Schiff ausgeschafft. Der Marokkaner hatte sich zunächst zwei Mal geweigert, mit einem Linienflugzeug in seine Heimatland zurück zu fliegen. Darauf entschied das Staatssekretariat für Migration (SEM), den Mann mit einem Sonderflug nach Südfrankreich zu fliegen und von dort per Linienschiff nach Marokko zu fahren.

«Die Rückführung auf dem Seeweg fand im Sinn eines Pilotversuchs statt»», sagt SEM-Sprecher Martin Reichlin der «NZZ am Sonntag»". Der Versuch sei erfolgreich verlaufen. «Weitere Rückführungen nach Marokko auf dem Seeweg sind nicht ausgeschlossen, werden aber voraussichtlich die Ausnahme bleiben.»

Die Zwangsausschaffung des Marokkaners erwies sich als kompliziertes und zeitraubendes Unterfangen. Beteiligt waren Schweizer, französische und marokkanische Behörden, wie die die Zeitung schreibt. So begleiteten Schweizer Polizisten den Mann während der gesamten Rückführung; allein die Schifffahrt vom französischen Mittelmeerhafen Sète nach Nordafrika dauerte mehr als dreissig Stunden.

Amnesty International kritisiert, dass die Zwangsausschaffung per Linienschiff nicht von der Nationalen Kommission zur Verhütung von Folter (NKVF) überwacht worden ist. Das geschieht seit Mitte 2012 bei allen Rückführungen mit Sonderflügen. (feb)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Ich habe mich in Syrien gut gefühlt» – Rätsel um die Dschihad-Teenies von Winterthur

Sie sehen aus wie normale Jugendliche. Doch die 19-jährige Winterthurerin und ihr 20-jähriger Bruder reisten nach Syrien und sollen sich dort dem IS angeschlossen haben. Vor Gericht hüllten sich die Winterthurer Geschwister in eisernes Schweigen.

Die Grübchen in den Wangen sind ihr geblieben, ansonsten sieht die heute 19-jährige Esra* komplett anders aus: Über der schlichten Bluse trägt sie ein beiges Jackett, enge Jeans betonen die schlanken Beine, an den Füsse trägt sie elegante Absatzschuhe. Die langen, braunen, zu einem hohen Pferdeschwanz gebundenen Haare reichen ihr bis zur Taille. Die schlichten Perlenstecker in den Ohren passen zum dezenten Make-up.

Auch ihr 20-jähriger Bruder Vedad* ähnelt mehr einem städtischen Hipster, denn …

Artikel lesen
Link to Article