Schweiz

Warten auf die Ausshaffung am Flughafen in Zürich. Bild: KEYSTONE

Erstmals schafft die Schweiz einen Asylsuchenden per Linienschiff aus

29.03.15, 06:35

Die Schweiz hat erstmals einen renitenten abgewiesenen Asylsuchenden per Schiff ausgeschafft. Der Marokkaner hatte sich zunächst zwei Mal geweigert, mit einem Linienflugzeug in seine Heimatland zurück zu fliegen. Darauf entschied das Staatssekretariat für Migration (SEM), den Mann mit einem Sonderflug nach Südfrankreich zu fliegen und von dort per Linienschiff nach Marokko zu fahren.

«Die Rückführung auf dem Seeweg fand im Sinn eines Pilotversuchs statt»», sagt SEM-Sprecher Martin Reichlin der «NZZ am Sonntag»". Der Versuch sei erfolgreich verlaufen. «Weitere Rückführungen nach Marokko auf dem Seeweg sind nicht ausgeschlossen, werden aber voraussichtlich die Ausnahme bleiben.»

Die Zwangsausschaffung des Marokkaners erwies sich als kompliziertes und zeitraubendes Unterfangen. Beteiligt waren Schweizer, französische und marokkanische Behörden, wie die die Zeitung schreibt. So begleiteten Schweizer Polizisten den Mann während der gesamten Rückführung; allein die Schifffahrt vom französischen Mittelmeerhafen Sète nach Nordafrika dauerte mehr als dreissig Stunden.

Amnesty International kritisiert, dass die Zwangsausschaffung per Linienschiff nicht von der Nationalen Kommission zur Verhütung von Folter (NKVF) überwacht worden ist. Das geschieht seit Mitte 2012 bei allen Rückführungen mit Sonderflügen. (feb)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pun 29.03.2015 09:26
    Highlight Ausschaffungen abschaffen!
    5 19 Melden

Keine Einigung im SDA-Streit – der Verwaltungsrat möchte den Bund als Vermittler

Nach den ersten drei Verhandlungsrunden bestehen zwischen den Delegationen des Verwaltungsrats und der Redaktionskommission SDA weiterhin Differenzen, die eine rasche Einigung verunmöglichen, wie die Redaktion der SDA am Freitag mitteilt. Aus diesem Grund hat sich die Delegation des Verwaltungsrats im Einverständnis mit der Redaktionskommission entschieden, die Schlichtungsstelle des Seco anzurufen, um die Differenzen im Arbeitsstreit zu überwinden.

Damit die Schlichtungsstelle des Seco …

Artikel lesen