Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Extremsport-Star Johnny Strange stürzt am Urner Gitschen in den Tod

02.10.15, 11:59 02.10.15, 12:34

Johnny Strange war ein Grosser der Extremsport-Szene. Am Donnerstag ist er bei einem Wingsuit-Unfall in der Schweiz ums Leben gekommen, wie das US-Promiportal TMZ in Berufung auf Familienangehörige und Vertraute des Stars berichtet. 

Der 23-Jährige war in der Schweiz, um ein Video eines gefährlichen Sprungs zu drehen, wie er in einem Interview mit der «Kevin & Bean»-Show verriet. Dabei wolle er «supernah an Sachen vorbeifliegen».

Gemäss einer Mitteilung der Urner Kantonspolizei sprang Strange mit einem weiteren US-Amerikaner vom Gitschen aus einer Höhe von 2000 Metern über Meer. Wenige Sekunden nach dem Start kam es zum Unfall: Strange geriet aus noch ungeklärten Gründen in eine instabile Lage und stürzte danach ab. Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu.

Vor kurzem veröffentlichte Strange noch ein Video von einem Sprung aus der Schweiz

Johnny Strange machte sich schon als 17-Jähriger einen Namen, als er als jüngster Mensch die sieben höchsten Berge der sieben Kontinente erklomm.

Die Schweiz ist bei Wingsuit-Springern äusserst beliebt – und immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen. Schon im Juli kam ein 52-Jähriger in Uri ums Leben. Im Mai starb der Extremsport-Star Dean Potter bei einem Sprung im Berner Oberland. (rey)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miicha 02.10.2015 12:38
    Highlight Für die Anwohner muß das furchtbar sein.
    16 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.10.2015 18:29
      Highlight Am Gitschen gibts keine Anwohner.
      4 1 Melden
    • Miicha 02.10.2015 19:51
      Highlight Ja aber in Lauterbrunnen. Geht mir um die Tatsache, dass diese Verrückten von irgend jemanden gefunden und eingesammelt werden müssen.
      2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.10.2015 20:33
      Highlight Ja schon. Gilt aber auch für Bergsteiger und Skitourenfahrer.
      1 2 Melden
  • Scaros_2 02.10.2015 12:25
    Highlight Sie lernen es nie. Wenn ich mir das Wetter hinter diesen 2 Herren anschaue würde ich auch nicht springen. Das ist Verantwortungslos und musste bitter bezahlt werden - mit dem Leben.
    16 10 Melden

Wenn 100er-Noten gezückt werden und Verwirrung herrscht, ist Vollgeld-«Arena»

Am 10. Juni entscheidet das Schweizer Stimmvolk über die Vollgeld-Initiative. Es ist wohl eine der kompliziertesten Vorlagen aller Zeiten. Auch in der Abstimmungs-Arena zum Vollgeld redeten Initianten und Gegner aneinander vorbei.

Es ist wie die schwierigste Prüfung des ganzen Lebens. Nur müsse diesmal das ganze Schweizer Stimmvolk diese Prüfung ablegen, sagt «Arena»-Moderator Jonas Projer zum Auftakt der Sendung zur Vollgeld-Initiative. Die anschliessende Diskussion zeigte, wie kompliziert der Sachverhalt wirklich ist.

Geladen waren verschiedene Gegner der Vorlage, darunter Finanzminister Ueli Maurer (SVP). Auf der anderen Seite standen zwei der Initianten. Erklärtes Ziel von Projer war, dass nach der Sendung klar ist, …

Artikel lesen