Schweiz

Das ist das letzte Foto vor Schwingerkönig Glarners Sturz von der Gondel

30.06.17, 09:33 30.06.17, 10:29

Die Schweizer Illustrierte publizierte in ihrer neusten Ausgabe das Bildmaterial des Fotoshootings mit Schwingerkönig Glarner. Glarner verunfallte nämlich bei eben jenem Shooting, als er auf einer Gondel in zwölf Meter Höhe posierte. 

Laut der «Schweizer Illustrierte» kam es nur Minuten nach diesem Bild zum tragischen Unfall. 

Matthias Glarner posiert auf dem Dach der Gondelbahn. bild: schweizer illustrierte

Am Dienstagmorgen stürzte der 31-Jährige von der Gondel in die Tiefe und zog sich dabei zahlreiche Brüche zu. Eine vordere Beckenringsprengung und eine schwere Sprunggelenksverletzung wurden diagnostiziert und noch am Abend operativ behandelt. (ohe)

Video des Tages:

39s

Rabe macht Nachbarschaft unsicher

Das könnte dich auch interessieren:

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
39
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sportfan 30.06.2017 14:51
    Highlight Nana Freunde, nun mal ganz langsam. Glarner klettert beruflich auf diesen Dingern rum. Warum sollte er es nicht auch für ein Werbefoto tun. Er ist erwachsen und lässt sich sicher nicht zu einem hirnlosen Stunt überreden. Dumm gelaufen und Glück gehabt. Und warum soll man das Bild nicht veröffentlichen? Glarner hat sicher seinen Segen dazu gegeben. Und es hat ja einen gewissen Informationsgrad. Wir wissen nun, was die da genau gemacht haben. Also nicht aufregen. Freuen wir uns, dass er noch lebt und vielleicht klappts dan auch wieder mit dem Schwingen!
    39 4 Melden
    • Makatitom 30.06.2017 16:17
      Highlight Personalmanagement und Marketing, da klettert er wohl eher nicht beruflich auf diesen Dingern rum
      4 1 Melden
  • lars but not least 30.06.2017 13:26
    Highlight Mittlerweile haben ja schon 20min und Blick.ch eine bessere Berichterstattung als Watson. Schade!
    25 17 Melden
    • ARoq 30.06.2017 14:03
      Highlight Es fehlt ein Foto seines Frühstücks und ein Interview mit seinen Nachbarn, gell.
      41 9 Melden
  • SJ_California 30.06.2017 13:25
    Highlight Die Schweizer Illustrierte nutzt nun also auch noch seinen Unfall zu Profitzwecken, indem sie diese Fotos im Heft veröffentlicht. Hätte sie das wohl auch getan, wenn der Unfall tödlich geendet hätte? So oder so, ich finde das ziemlich geschmackslos. Shame on SI!
    14 31 Melden
  • Raembe 30.06.2017 12:55
    Highlight Der Typ hatte nen Unfall ok. Lasst Ihn und seine Familie doch jetzt in Ruhe. Vor Allem seine Frau möchte sicher nicht täglich an den Beinahe - Tod ihres Mannes erinnert werden.
    44 6 Melden
  • mia83 30.06.2017 12:06
    Highlight Diese Profis immer in den Foren 😄
    29 2 Melden
  • «SLAPSHOT» 30.06.2017 12:04
    Highlight wieso erstellt man solche bilder nicht mit photoshop? ist doch weniger gefährlich.
    12 38 Melden
    • DerElch 30.06.2017 12:27
      Highlight Ist also ein Zimmermann, ein Seilbahnmonteur oder ein Regamitarbeiter jederzeit hochgefährdet bei seiner täglichen Arbeit?
      35 0 Melden
    • EvilBetty 30.06.2017 13:02
      Highlight Weniger gefährlich ja, aber viel aufwendiger 😉
      14 0 Melden
  • Admiral Adonis 30.06.2017 11:39
    Highlight Die eine Sicherung genügt, wenn der Seilbahnarbeiter auf dem Gondel-Dach bis zur Station fährt und sich in sicherer Umgebung ausklinkt.
    Dass er auf dem Dach in die Kabine wollte, bevor die Gondel in der Station war, ist zur Zeit nur Spekulation.
    32 0 Melden
    • Kecko 30.06.2017 12:06
      Highlight Stimmt! Da er aber nicht in sicherer Umgebung abgestürzt ist, muss er auf der Fahrt dorthin etwas gemacht haben. Aber was das weiss nur er.
      25 1 Melden
  • SeKu 30.06.2017 11:17
    Highlight FAKE-NEWS by Schweizer Illustrierte.

    Die Wahrheit ist: Er war nicht korrekt gesichert, er ist abgestürzt.
    34 32 Melden
    • Troxi 30.06.2017 12:06
      Highlight Ein Cousin meines Vaters verlor seinen Vater beim Nadelwehr in Luzern weil er bei Arbeiten abgestürtzt ist und durch die korrekte Sicherung ertrank. Es gibt keine 100%ige Sicherheit, dass trotz korrekter Sicherung nichts passieren kann.
      46 2 Melden
    • EvilBetty 30.06.2017 13:04
      Highlight Das ist aber schon ein anderer Fall. wenn er korrekt gesichert gewesen wäre, wäre er nicht runtergefallen. Aber er ist runtergefallen. Ergo: nicht korrekt gesichert.
      29 4 Melden
  • Kecko 30.06.2017 10:09
    Highlight Ich sehe nur eine Sicherung, dort eingeklinkt wo er seine Hand hat. Wenn er aber die umhängt um abzusteigen, müsste es eine zweite geben, weiter unten befestigt. Darum ist wahrscheinlich der Unfall nach dem Shooting passiert, als er wieder runter wollte. Bei einem Auf- und Abstieg muss es immer zwei Befestigungen geben da man beim Umhängen ja ungesichert ist.
    116 4 Melden
    • tösstaler 30.06.2017 10:55
      Highlight juk, ist wie in einem Seilpark: hängst immer an 2 Leinen, damit du beim Umhängen mit einer gesichert bist.
      Machen wir auf dem Dach nicht anders, notab ene immer zu Zweit (Kameradensicherung, Kontrolle) daher kapiere ich nicht, warum ein erfahrener Seilbahn-Monteur so einen Mist macht.
      Vielleicht ist er aber auch bereits in der Station aufs Kabinendach und hat dann da oben irgendetwas verbockt.
      17 4 Melden
    • john oliver 30.06.2017 11:32
      Highlight Sherlock Holmes wäre stolz aus Sie! ;-)
      13 30 Melden
  • Donald 30.06.2017 10:06
    Highlight Unvollständiger Artikel: Und warum ist er abgestürzt?
    65 7 Melden
    • Randy Orton 30.06.2017 11:34
      Highlight Weil er, wie man auf dem Foto erkennt, nicht korrekt gesichert war.
      39 3 Melden
  • owlee 30.06.2017 10:05
    Highlight Bin ich jetzt aus Versehen in der Blick-App gelandet?
    120 10 Melden
  • DaBoong 30.06.2017 10:04
    Highlight Ganz cool.... das ist ne Fallschutzsicherung! Damit er wieder in die Kabine kommt, muss er die Sicherung lösen und falls vorhanden an einem anderen Sicherungspunkt näher beim Einstieg festmachen... wie gesagt, falls vorhanden. Ein solches Risiko nur für ein Foto und nichts wirklich Notwendiges einzugehen, ist ganz schön taff! Meiner Meinung sollten solche Aktionen nicht für lustig unternommen werden, liebe Schweizer Illustrierte!
    50 4 Melden
    • EvilBetty 30.06.2017 13:05
      Highlight Taff? Eher dumm.
      10 2 Melden
  • atomschlaf 30.06.2017 09:57
    Highlight Wenn er angeblich korrekt gesichert war, dann stellt sich die Frage, wie es zum tragischen Absturz kommen konnte... smells fishy...
    71 1 Melden
    • EvilBetty 30.06.2017 10:30
      Highlight That smelly smell that smells smelly
      26 9 Melden
  • fw_80 30.06.2017 09:57
    Highlight Liebe SI: Leichtsinn ist ihn für ein Fotoshooting dort hoch zu jagen. Und noch leichtsinniger ist es nach dem ganzen Ereignis noch das Bild zu veröffentlichen, das ganz klar zeigt, dass ihr ihn nicht nur einfach so beim Arbeiten fotografiert habt, wie ursprünglich kommuniziert.
    77 5 Melden
  • Bär73 30.06.2017 09:52
    Highlight Auf diesem Bild ist er gesichert. Wie kann er dann abstürzen ? Sicherungsgurt gerissen ?
    13 3 Melden
    • EvilBetty 30.06.2017 10:32
      Highlight Um runter zu kommen muss er die Sicherung lösen, drum wäre man eigentlich doppelt gesichert, so dass beim Wechsel des Sicherungspunktes immer noch eine Sicherung «verbunden » wäre.
      45 0 Melden
  • Loe 30.06.2017 09:49
    Highlight "deutlich ist die korrekte Sicherung zu erkennen"
    Ahja? Trotz der korrekten Sicherung der Sturz. Also entweder war die Sicherung wohl doch nicht (mehr) korrekt oder der Boden hat sich seiner Schwerkraft entledigt und ist rasant nach Oben geflogen...
    56 4 Melden
    • EvilBetty 30.06.2017 10:33
      Highlight Was für eine flache Erde sprechen würde 🤔
      53 2 Melden
    • Loe 30.06.2017 10:51
      Highlight Ich wusste immer das uns was verheinlicht wird! Nieder mit der NASA. 😂
      35 0 Melden
    • Elfranone 30.06.2017 15:01
      Highlight @evilbetty ich wollte lernen und nun musste ich alle deine kommentare lesen danke für den freitagnachmitag 😂
      5 0 Melden
    • EvilBetty 30.06.2017 16:11
      Highlight Du Arme(r). Wer tut sich denn sowas freiwillig an? 😂
      1 0 Melden
    • Elfranone 01.07.2017 06:21
      Highlight ein verzweifleter student :)
      0 0 Melden
  • revilo 30.06.2017 09:47
    Highlight Für mich unpassend und nicht nötig, solange Herr Glarner im Spital liegt..
    38 6 Melden
    • acove 30.06.2017 10:31
      Highlight Passt eben zur SI und deren Chef's. Diese Leute haben wohl das Gefühl, dass alles "Dokumentiert" sein muss, auch wenn es unpassend ist. Na, ja, unpassend sind in solchen Fällen meist die Chef's!
      31 4 Melden
    • Higugma 30.06.2017 10:58
      Highlight Genau! Hat es nicht gestern noch geheißen, man will kein Bildmaterial veröffentlichen? Aber Hauptsache genügend Leser. Wahrscheinlich ist die SI sogar froh über den Unfall. Für Herr Glarner tut es mir sehr Leid.
      18 6 Melden
    • stimpy13 30.06.2017 11:10
      Highlight Die Kommunikation in so einer Situation ist nicht zu unterschätzen. Es ist so eine Du-hast-keine-Chance-also-nutze-sie-Situation - was man auch macht, es gibt Leute, die sich daran stören. Unter dem Strich finde ich eine offene Kommunikation lobenswert und gehe jetzt auch einfach mal davon aus, dass sie mit Glarner abgestimmt wurde.
      10 2 Melden

Armee entzieht CVP-Nationalrat Yannick Buttet seine Waffe

CVP-Nationalrat und Oberstleutnant in der Schweizer Armee Yannick Buttet muss seine Dienstwaffe abgeben. Bis die Vorwürfe gegen ihn geklärt sind, wird er auch nicht mehr zu Wiederholungskursen (WK) aufgeboten.

Buttet ist bis auf weiteres suspendiert und muss seine Waffe abgeben. Der Walliser habe zugesichert, dass er selbst seine Ordonnanzpistole im Zeughaus abgeben werde, sagte Armeesprecher Daniel Reist am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Reist bestätigte eine Information der Tagesschau des Westschweizer Fernsehens RTS.

Dabei handelt es sich um vorsorgliche und vorübergehende Massnahmen, die immer in solchen Fällen zur Anwendung kommen, wie Reist sagte. Die Rückgabe der Waffe erfolge …

Artikel lesen