Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommunale Wahlen Thun

BDP verliert Haller-Sitz in Thuner Stadtregierung

01.12.14, 01:07

Die BDP hat den frei werdenden Sitz von Ursula Haller in der Thuner Stadtregierung nicht halten können. Er geht an CVP-Mann Konrad Hädener von der Fraktion der Mitte.

Hädener war schon vor den Wahlen als aussichtsreicher Kandidat für einen Sitz in der Stadtregierung gehandelt worden. Spätestens als vor der Bekanntgabe der Wahlresultate CVP-Präsident Christoph Darbellay im Thuner Rathaus auftauchte, war klar, dass Hädener wenig später die Gratulationen seines Parteichefs würde entgegennehmen können.

Noch vor einem Jahr sei die Fraktion der Mitte, der neben der CVP auch die EVP, die GLP und die EDU angehören, zwischen den grossen Blöcken von Bürgerlichen und Linken gestanden. Nun habe sie sich aber als eigene, dritte Kraft etablieren können, sagte Hädener im Rathaus vor den Medien. Er empfinde Genugtuung, dass es mit der Wahl geklappt habe.

Der Sitz von Ursula Haller in Thun ist nicht mehr in BDP-Hand.  Bild: KEYSTONE

Es wäre eine Überraschung gewesen, wenn die BDP den Sitz in der Thuner Stadtregierung hätte halten können, sagte die abtretende Gemeinderätin Ursula Haller. Schliesslich sei die Partei alleine zu den Wahlen angetreten. Insgesamt habe die BDP nicht so schlecht abgeschnitten.

Glanzresultat für Stadtpräsident Lanz

Neben Hädener am meisten Jubel gab es, als die Wiederwahl von Wackelkandidatin Marianne Dumermuth (SP) bekannt gegeben wurde. Ihr und den Thuner Sozialdemokraten dürfte ein Stein vom Herzen gefallen sein. Dumermuth hatte in der zu Ende gehenden Legislatur nicht immer glücklich agiert.

Ein Glanzresultat legte der alte und neue Stadtpräsident Raphael Lanz von der SVP hin. Er kam auf 10'952 Stimmen. Parteikollege Roman Gimmel erhielt 8051 Stimmen, Peter Siegenthaler von der SP 5683 Stimmen, Marianne Dumermuth kam auf 4848 Stimmen und Konrad Hädener auf 2809 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 37,6 Prozent.

Mit Ursula Haller tritt Ende Jahr ein Schweizer Politurgestein von der Bühne ab. Haller war lange Jahre Nationalrätin und gehörte zu den BDP-lern der ersten Stunde. Viele Jahre war sie auch Gemeinderätin in Thun. Stadtpräsidentin war sie allerdings nie. Haller habe auch so die Hosen angehabt, witzelten die Thuner. In der Bevölkerung war die umgänglich Haller stets sehr beliebt. (feb/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kosmetiker und Zimmerin: Die neuen Lehrlinge pfeifen auf Geschlechterrollen

Nicht nur in der Innerschweiz ist der Malerberuf in Frauenhand. Immer mehr Frauen erobern traditionell männliche Berufe. Doch auch bei den Buben tut sich etwas. 

Der Malerberuf war lange in Männerhand. Doch nun haben die Frauen den Beruf für sich entdeckt. Laut der SRF-Sendung Schweiz Aktuell waren in der Innerschweiz rund 62 Prozent der Lehrabsolventen weiblich. «Eine erfreuliche Nachricht», findet Helena Trachsel, Leiterin der Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann vom Kanton Zürich. Mit Flyern, Klassenworkshops und einer App versucht die Zürcher Fachstelle für Gleichstellung den Frauen typisch männliche Berufe schmackhaft zu …

Artikel lesen