Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweiter Wahlgang nötig in Neuenburg – SVP die grosse Verliererin im Parlament



Bei den Neuenburger Regierungswahlen haben am Sonntag alle fünf Bisherigen die Wiederwahl im ersten Wahlgang verpasst. Im Grossen Rat konnten die bürgerlichen Parteien ihre Mehrheit knapp verteidigen. Grosse Verliererin ist die SVP.

Sie verliert 11 ihrer 20 Sitze. Auf ihre Kosten zulegen konnte die FDP (+8). Sie bleibt mit 43 Sitzen stärkste Kraft im Parlament. Zusammen mit der CVP und den Grünliberalen kommt das bürgerliche Lager auf 58 Sitze, einen mehr als die linken Parteien.

Die linke Minderheit setzt sich aus 32 SP, 17 Grünen und 8 PdA-Vertretern zusammen. Während SP und PdA je einen Sitz verlieren, gewinnen die Grünen 5 Sitze. Für die 115 Sitze im Grossen Rat waren 495 Kandidatinnen und Kandidaten angetreten.

Jean-Nat Karakash, Conseiller d'Etat et candidat PS au Conseil d'Etat, marche avec les membres du parti, lors du premier tour des elections cantonales neuchateloises ce dimanche 2 avril 2017 a Neuchatel. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Jean-Nat Karakash hat gut lachen: Er schnitt bei den Regierungsratswahlen am besten ab – erreichte das absolute Mehr nur knapp nicht. Bild: KEYSTONE

Zweiter Wahlgang nötig

Noch nicht gelaufen ist das Rennen bei den Regierungsratswahlen. Die drei amtierenden Staatsräte der SP und die beiden der FDP standen jedoch an der Spitze. Am meisten Stimmen holte Jean-Nat Karakash von der SP (22'715). Auch er blieb aber unter dem absoluten Mehr von 22'816 Stimmen, weshalb am Sonntag noch keiner der fünf Sitze der Neuenburger Regierung vergeben wurde.

Hinter Karakash folgten die beiden FDP-Staatsräte Laurent Favre (21'957 Stimmen) und Alain Ribaux (21'626). Dahinter blieben die beiden bisherigen SP-Exekutivmitglieder Monika Maire-Hefti (18'092) und Laurent Kurth (17'997) etwas zurück.

Beide stammen aus dem Neuenburger Jura, und vor allem der Finanz- und Gesundheitsdirektor Laurent Kurth brachte seine Region mit einer Neuorganisation der Spitalstandorte gegen sich auf. Er wollte die Spitzenmedizin auf den Hauptort Neuenburg konzentrieren.

Das Neuenburger Stimmvolk erteilte den Plänen jedoch eine Abfuhr. Monika Maire-Hefti brachte mit einer Lohnreform die Lehrer gegen sich auf. Trotz des Rückstands auf die anderen bisherigen Staatsräte konnten Kurth und Maire-Hefti ihre Herausforderer klar distanzieren.

Dritte FDP-Kandidatin zurück

Der Grüne Fabien Fivaz kam mit 12'536 Stimmen auf den sechsten Platz. Nur auf dem siebten Platz landete die dritte FDP-Kandidatin Isabelle Weber (12'177), die für die FDP die Mehrheit in der Regierung wieder hätte zurückerobern sollen.

Ob die beiden Herausforderer erneut antreten werden, entscheidet sich erst Anfang Woche. Falls sie nochmals kandidieren, kommt es am 23. April zu einem zweiten Wahlgang.

Le conseiller communal de La Chaux-de-Fonds Jean-Charles Legrix parle lors d'une conference de presse sur l'affaire Legrix ce jeudi 12 decembre 2013 a La Chaux-de-Fonds. Le conseiller communal sans portefeuille Jean-Charles Legrix ne va pas reintegrer l'executif de La Chaux-de-Fonds. Le Conseil communal a annoncé l'echec des negociations menees mercredi soir entre elle et Jean-Charles Legrix. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Jean-Charles Legrix machte das beste Resultat – die SVP-Kandidaten waren aber insgesamt chancenlos. Bild: KEYSTONE

SVP-Kandidaten abgeschlagen

Keine Chancen hatten die drei Kandidaten der SVP. Sie landeten noch hinter Nago Humbert (9130) von der Partei der Arbeit (PdA), der es auf den achten Platz schaffte. Die drei SVP-Anwärter Jean-Charles Legrix (6230), Xavier Challandes (6175) und Stephan Moser (5660) blieben weit zurück.

Nach dem Debakel um Yvan Perrin schaffte die SVP damit keinen erneuten Einzug in die Neuenburger Regierung. Perrin war 2013 in die Exekutive gewählt worden, trat jedoch nach anderthalb Jahren wegen eines Burn-outs zurück. Sein Sitz ging an die FDP verloren.

Keine Chance hatten Vincent Martinez (CVP) und Dimitri Paratte (solidaritésS), die sich auf den letzten Rängen wieder fanden. Die Stimmbeteiligung lag bei 34.23 Prozent. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

131
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
131Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herren 04.04.2017 07:51
    Highlight Highlight Erfolgsverwöhnt? Der vielzitierte "Sturm aufs Stöckli" verharrt bei mickrigen 11 %. Der Bundesratspoker ging nicht auf, Abstimmungen gehen verloren. Und nun stellt sich heraus, dass die Nonsense-Burka-Kampagne die eigenen Wähler vertraut. Die SVP sollte sich langsam ans Verlieren gewöhnen. Die goldenen Zeiten sind vorbei, ohne dass sie es geschafft hat, der Schweiz wirklich zu schaden.
  • Majoras Maske 03.04.2017 18:17
    Highlight Highlight Tja, wer ewig lange versucht den neoliberalen Staatsabbau und "den Beschützer der Schweiz für die kleinen Leute" im Spagat zu verbinden, der wird sich eines Tages ein Standbein brechen.
  • piedone lo sbirro 03.04.2017 16:25
    Highlight Highlight meisterhaft ist die SVP vor allem im schönreden von wahlschlappen, im abwälzen von verantwortung auf die anderen, im dauernden NEIN sagen, in brandstifter-politik, im verhindern von jeglichem fortschritt und im verschleudern von steuergeldern (armee, landwirtschaft, akw`s usw.).

    die SVP vertritt nicht das volk, die SVP vertritt die interessen der millionäre der banker der pharma usw. mit populären themen wie EU-bashing, ausländerfeindlichkeit, burka-verbot alleine ist es nicht gemacht.

    für die SVP gabs heute eine währschafte neuenburger schlachtplatte zum z'mittag!
    • TheMan 03.04.2017 16:58
      Highlight Highlight Wart die SP vertritt die Pharmaindustrie, die Millionäre die Banker usw. Sie sagen Nein zur MEI und machten daraus eine Lightversion. Die SP ist für die EU, was genau diesen Berufsgruppen hilft. Aber schön schmeisst du den 4ten Beitrag. Der mit SP unwahrheiten Gespickt ist. Die MEI wäre für den Schutz der Arbeiterklasse gewessen. Und die SP ist dafür Bekannt Steuergelder zu Verschenken. Milliarden ins Asylwesen, Milliarden in die EU. Und das sind nur 2 Sachen die ein Fass ohne Boden sind dank der SP. Die SP vertritt nicht das Volk. Die SP Vertritt die Elite.
    • Blutgrätscher 03.04.2017 18:14
      Highlight Highlight Als SVPler sollte man gar nicht über die Light-MEI gar nicht Poltern dürfen.

      Nur zur Erinnerung: Die SVP hat sich ausdrücklich geweigert, das Referendum zu ergreifen. Und als es dann ausgerechnet ein SPler ergriffen hat, hat sie sich geweigert dies zu unterstützen, wodurch es verlaufen ist.

      Daher schliesse ich, dass die SVP gar nicht so ein Problem mit ebendieser Umsetzung hat.
    • Juliet Bravo 03.04.2017 22:18
      Highlight Highlight TheMan, also ich als Lohnabhängiger eher wenigverdiener finde, die SP vertritt meinereiner.
    Weitere Antworten anzeigen
  • atomschlaf 03.04.2017 14:12
    Highlight Highlight Die SVP muss vielleicht gelegentlich von der Problembewirtschaftung zur Problemlösung übergehen...
    • Lowend 03.04.2017 17:56
      Highlight Highlight Der Witz gefällt mir! Ich lach mich krumm!
  • Goldfish 03.04.2017 13:12
    Highlight Highlight Selbst, Jean-Charles Legrix zu meiner favorisierten Partei gehören würde, würde ich ihn nicht wählen. Wie soll ich jemandem vertrauen, der sich keinen Deut um seine eigene Gesundheit schert?
  • Pisti 03.04.2017 12:24
    Highlight Highlight Weshalb wurde mein Kommentar wieder gelöscht? Zu viel Fakten für Watson?
  • Predator1997 03.04.2017 12:24
    Highlight Highlight Habe gerade den Beitrag über den Stamm der Bodi gelesen. Jean-Charles Legrix hätte den Wettbewerb sicher gewonnen.
  • Gustav.s 03.04.2017 12:18
    Highlight Highlight Für mich ist einer der Gründe nicht Svp zu wählen ihre extreme Nähe zur Leistungsabau und reichenförderer Partei fdp.
    Deshalb kann ich hier nur sagen wtf?
  • Rodney McKay 03.04.2017 11:39
    Highlight Highlight Wenn ich die Kommentare hier so lese, dann fällt mir auf, dass hier sehr munter Parteipolitik betrieben wird. Die Sachpolitik scheint aber niemanden wirklich zu interessieren. Für den konkreten Fall bedeutet dies, die FDP hat massiv zugelegt, nun steht sie in der Verantwortung. Das Resultat sehen wir aber erst in 1-2 Jahren. Danach kann der ganze "Fall" neu beurteilt werden. Das selbe Prinzip ist auch auf jeder anderen Stufe gültig. (Stadt, Kanton und Bund) Dies ist auch der Grund, warum ich mich schon lange von der Parteipolitik getrennt habe, und nur noch die einzelnen Politiker beurteile.
  • piedone lo sbirro 03.04.2017 10:45
    Highlight Highlight die SVP munkelt, dass die wahlen annulliert werden könnten. es seien nachweislich ca. 100'000 illegal eingereiste walliser gesichtet worden, die sich an fremden briefkästen zu schaffen machten...
  • piedone lo sbirro 03.04.2017 10:42
    Highlight Highlight wenigsten haben wir die ems-chemie von blocher, die stadler-rail von spuhler und den autokönig Frey. drei vorzeigeunternehmen wo zu 100% nur gebürtige schweizer/innen beschäftigt werden. halleluja...!

    bei der SVP betont man immer wieder, eine wirtschafts-partei zu sein.

    zitat:
    "die FDP wird auch weiterhin für rentenkürzungen, rentenaltererhöhung, budgetkürzungen, gegen mindestlöhne, gav, etc. kämpfen."

    und nun raten sie mal, wer mit geschlossener fraktions-stärke die FDP in diesem kampf unterstützt.
    die SVP!
    • FrancoL 03.04.2017 15:30
      Highlight Highlight Das ewige Doppelspiel der SVP.
      Man staunt dass es so lange geht bis das Fussvolk der SVP dies erkennt, doch jetzt scheint zumindest ein erster Schritt getan und die Augen öffnen sich nach der jahrelangen Lethargie.
  • piedone lo sbirro 03.04.2017 10:32
    Highlight Highlight die gründe für die SVP-schlappe:

    1. respektlos bezeichnete blocher die westschweizer als "halbe"schweizer.
    2. die verschwörungstheorien um freysinger machte die SVP auch nicht sympathischer.
    3. die chaos-truppe in washington hat den menschen die augen geöffnet, was rechtspopulismus tatsächlich bedeutet. nämlich völlige abschottung und die einschränkung der freien presse.
    4. die unsicherheiten rund um den brexit.
    5. das immer radikalere auftreten der SVP macht den menschen angst.
    6. das thema flüchtlinge hat an bedeutung verloren und damit ist der SVP die hauptnahrung entzogen worden.
  • piedone lo sbirro 03.04.2017 10:24
    Highlight Highlight die SVP torkelt von einer niederlage zur nächsten.

    beim senkrechten sturzflug, der nicht schnell genug sein könnte bei der volksverschlimmbesserungspartei SVP, wurde nach dem wallis, klein wenig in winterthur, in neuenburg mindestens noch zwei zusätzliche raketenstufen gezündet. im nationalen wahljahr 2019 ist diese partei so wirkungsvoll wie nur noch schall und rauch.
    jetzt ist fertig posaunt.

    das war vermutlich auch die rache für blocher's hämischen herabwürdigungen in seiner BaZ von wegen "die welschen hatten immer ein schwächeres bewusstsein für die schweiz".
  • karl_e 03.04.2017 10:00
    Highlight Highlight ich warte sehnsüchtig darauf, dass es auch im Kanton Zürich endlich zu tagen beginnt. Immerhin haben wir dieses Wochenende in Winterthur einen kleinen Lichtblick erleben dürfen, wo der SVP-Stadtratskandidat gründlich abgewatscht wurde.
  • Lowend 03.04.2017 09:21
    Highlight Highlight Seit im Bundeshaus nur noch Anwälte, Industrielle und, Grossgrundbesitzer für die SVP politisieren, merkt selbst der verblendetste Blocher-Fanboy, dass er von seiner Partei seit Jahren an der Nase herumgeführt wurde.

    Die SVP kann seit dem Nichtergreifen des Referendums gegen die MEI-Umsetzung auch den Spagat zwischen fremdenfeindlicher Rhetorik für die Massen und knallharter Interessenpolitik für die oberen Zehntausend nicht mehr verbergen und die Menschen begreifen dank Trump plötzlich, dass Milliardäre ganz andere Interessen haben, als das gemeine Volk, für das sie vorgeben zu sprechen.
    • pachnota 03.04.2017 10:32
      Highlight Highlight Lowend...dein Kreuzritter Symbol gefällt!
    • TheMan 03.04.2017 11:51
      Highlight Highlight Und ich dachte immer die SP macht alles für die Milliardären, Firmenchefs usw. Ach ja Stimmt. Machen sie ja auch. Nach wie Vor möchte die SP in die EU. Gegen die MEi waren Sie ja. Was der Wirtschaft bzw deinen Industrielleh zugute kommt. Den so können immer noch Billige Arbeitskräfte gehollt werden. Und wo gibt es in der Schweiz Grossgrundbesitzer? Da haben wir doch eine Initiative der Linken angenommen, die diese Enteignen können. Für Asylzentren. Hopp Hopp wir haben ja genug Land für noch mehr Ausländer. Unbegrenzt. Und sonst baut man Schöne (Kotz) Hochhäuser.
    • Lowend 03.04.2017 12:37
      Highlight Highlight Ihr langweilt echt langsam!
      pachnota geht wie üblich nicht auf den Inhalt ein und versucht, mich persönlich zu provozieren, während der andere Verfolgungsprofi TheMan wie immer sein "Aber die Linken machen doch auch"-Mimimimimi bringt.
      Ihr langweilt gewaltig, denn wer sich der Diskussion nicht stellt und es nötig hat, das Gegenüber mit solchen üblen Psycho- und PR- Tricks zu zermürben, zu desavouieren und damit mundtot zu machen, zeigt nur, dass er offenbar vor diesen harten, aber treffenden Aussagen so viel Schiss hat, dass er die Diskussion nich führen, sondern sabotieren und zerstören will.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sherpa 03.04.2017 09:16
    Highlight Highlight Es ist noch gar nicht so lange her, da hat Toni Brunner, nach der Wahl von Herr Parmelain zum BR, lauthals in allen Medien erklärt, nun mische die SVP die Westschweiz auf und werde auch dort die stärkste Macht im Lande. Irgendwie hat das bisher aber nicht geklappt und die SVP ist nun auch in keinem der Westschweizer Regierungen mehr vertreten. Irgend wann hat der Brunner doch etwas zu viel gequasselt, und seine Prognosen sind sang und klanglos den Bach runter gespült worden. Na ja war ja bei dieser Parteipolitik, welche die SVP vertritt auch zu erwarten. Macht aber auch nichts, ist gut so
    • äti 03.04.2017 10:29
      Highlight Highlight Ich wundere mich immer mehr, warum die Romands soviel differenzierter wählen. Kann es sein, dass dort Wahlunterlagen und Politik genauer und überhaupt gelesen und verstanden wird? Oder sind sie kritischer und Polemik resistent? So oder so, schön zu erleben.
    • Radesch 03.04.2017 11:39
      Highlight Highlight Die Welschschweiz hatte immer schon eine sozialere Ader. Irgendwie scheint man als Deutschschweizer tatsächlich anfälliger für Populismus zu sein.
    • pachnota 03.04.2017 12:02
      Highlight Highlight In der Welschschwiez leben aber auch mehr Sozialhilfe Empfänger...
      (..bei aller Euphorie)
    Weitere Antworten anzeigen
  • blueberry muffin 03.04.2017 09:02
    Highlight Highlight Das hat man davon. Die SVP hat es nicht geschafft, sich von Trump zu distanzieren, die Weltwoche lobt den Mann sogar in den Himmel.

    Informierte Konservative wollen dabei wohl nicht mit dem Mann asoziert werden, der als Gemeinsamkeit mit seiner Tochter "Sex" nennt und sie gerne daten würde. Mit einem Präsidenten der keine Kritik verträgt und vor allem für seine scheinbar grenzenlose Faulheit bekannt ist.

    Dumm gelaufen, liebe SVP. Viel Spass mit eurem "Pussy Graber" Idol.
  • Triumvir 03.04.2017 08:56
    Highlight Highlight Zuerst Wallis, jetzt Neuenburg. Langsam aber sicher setzt sich die Vernunft auch in der Schweiz wieder durch und das ist gut so! Freude herrscht! (wie der einzige vernünftige SVP'ler wohl sagen würde...:-P
  • dr. flöckli 03.04.2017 08:47
    Highlight Highlight Leute, nur so zur Info: war gerade auf 20min um zu schauen, wie es dort die braune Community in den Kommentarspalten so aufnimmt. Resultat: keinen einzigen Artikel dazu gefunden!! (Wieder nur Sex&Crime)
    #filterblase offenbar auch bei "tradiditionellen" medien...
    • meine senf 03.04.2017 11:20
      Highlight Highlight Zur Verteidigung von 20min:

      http://www.20min.ch/schweiz/romandie/story/Die-SVP-verliert-die-Haelfte-ihrer-Sitze-in-Neuenburg-25462498

      Und sogar die meisten Kommentare sind nicht einmal sonderlich braun, sondern mit hier vergleichbar.
    • Tahmoh 03.04.2017 11:20
      Highlight Highlight Mittlerweile hats einen 😀 aber ja die Comments und Negtivvotes sprechen Bände.
    • dr. flöckli 03.04.2017 12:58
      Highlight Highlight Ok, ich revidiere meine Meinung teilweise. Meine senf hat recht, mittlerweile gibt es einen und die Kommentare halten sich in etwa in der Waage.
      @joevanbeeck: mein "wirres Weltbild" gründet sich darauf, dass ich lange Zeit 20min Leser war, ich aber die Kommentare, die - sorry! -bei den meisten Artikel wirklich unter aller Sau waren (z.T. an der Grenze zu offenen Rassismus, Sexismus etc.), nicht mehr aushielt. Mein Kommentar hier hat auch nichts mit Selbstbestätigung zu tun, ich fands nur interessant, dass 20min bis zu dem Zeitpunkt nichts darüber berichtet hat...
  • Blitzableiter 03.04.2017 08:14
    Highlight Highlight Das ist ja Superduper! Ich war eben erst in Neuenburg und dacht die Stadt und die Leute gefallen mir. Jetzt erst recht! Die SVP will die Schweiz zerstören. Sie muss also weiter abgewält werden, so weit wie es geht.
    • TheMan 03.04.2017 08:40
      Highlight Highlight Die SVP möchte die Schweiz Zerstören? Möchte die SVP in die EU? Nein. Macht die SVP den Kniefall vor der EU? Nein. Das mit der AHV war klar, das dies kommt. Da die Personenfreizügigkeit uns schadet. Das alle Kösten immer Steigen dank der Pfz auch. Und die haben wir dank den Linken. Sprich die SP möchte die Schweiz Zerstören. Die SP möchte in die EU und macht alles für die Wirtschaft. Bzw für die Teppichettage.
    • Döst 03.04.2017 08:57
      Highlight Highlight Ja, Kanton Neuenburg ist vielleicht super für Studenten, Rentner und Sozialhilfebezüger. Als Arbeitnehmer, 6.5% Arbeitslosenquote (höchste der CH), ist es wohl alles andere als rosig und super. http://RBEITS
    • Fabio74 03.04.2017 10:35
      Highlight Highlight The Man du hast ein simples Gemüt. Was tut die SVP fürs gemeine Volk? Nichts..
      Anti-EU mag für einfache Menschen nett sein. Löst aber kein Problem
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marl Boro 03.04.2017 07:27
    Highlight Highlight Hatte nach der Trump-Wahl und dem populistischen Gehabe gewisser SVP Exponenten Bedenken und Gedanken an den 2. Weltkrieg. Doch nun nach den Wahlen im Wallis und nun Neuenburg, sehe ich Morgenröte der Selbstheilung.
    • Shin Kami 03.04.2017 07:41
      Highlight Highlight Freu dich bloss nicht zu früh. Hoffnung ist immer gut aber man weiss nie.
  • 7immi 03.04.2017 07:23
    Highlight Highlight das ist ein normaler prozess. als die svp zulegte, verloren die anderen parteien auch sitze, nun geht der ball wieder zurück. so läuft es in einer funktionierenden demokratie. ich würde keiner partei unser land zur alleinigen führung überlassen, es würde zu rasch an die wand gefahren. nur überparteiische kompromisse und diskussionen brachten uns weiter. und eine grosse parteienvielfalt. denn nur so lassen sich populismus und ideologie vermindern.
  • Posersalami 03.04.2017 06:48
    Highlight Highlight Ja ists denn heut schon Weihnachten???
  • SuicidalSheep 03.04.2017 05:58
    Highlight Highlight So sehr mich das Resultat freut - noch ists nicht vorbei mit der Stärke der SVP. Die Westschweiz war schon immer eher links orientiert.
    • grumpy_af 03.04.2017 06:08
      Highlight Highlight Nunja, die Statistik zeigt Grüne +5 und FDP +8. Hat für mich jetzt wenig mit "links orientiert" zu tun.
    • Sandro Lightwood 03.04.2017 06:15
      Highlight Highlight Parmelin-Effekt... 😂
    • SuicidalSheep 03.04.2017 07:27
      Highlight Highlight @Grumpy
      Du vergisst, dass alles links der SVP ja linksextrem ist :D
    Weitere Antworten anzeigen
  • mogad 03.04.2017 00:04
    Highlight Highlight Leider gingen vermutlich 8 von den 11 SVP Sitzen an die FDP.
    • paddyh 03.04.2017 08:14
      Highlight Highlight Hab ich mir auch gedacht. Ist eigentlich das gleiche, mit einem Bisschen weniger brauner Sauce. Dadurch, dass die SVP der FDP derart viele Stimmen abgegraben hat, musste sich die FDP in den letzten Jahren neu erfinden und das Resultat ist der SVP bedenklich ähnlich.
    • mogad 03.04.2017 08:34
      Highlight Highlight @Follbescheuert. Gute Frage. Leider deshalb, weil ich die Stimmen lieber bei Mittelinksgrün gesehen hätte als innerhalb des neoliberalen Lagers.
    • Amboss 03.04.2017 08:39
      Highlight Highlight Bestimmt ist dies so. Und ich verstehe die Jubelklänge, die diverse Kommentarschreiber hier ablassen überhaupt nicht.

      Ich meine, die SVP ist wie ein lästiger Bodybuilder. Pumpt sich gross auf, sieht bedrohlich aus, kann aber letztlich nichts bewirken.
      Die FDP hingegen kann aus diesem Sitzgewinn echt etwas bewirken - aus linker Sicht auf die ungute Seite...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas_54 02.04.2017 23:32
    Highlight Highlight 11 von 20 Sitzen verloren, das ist ja massiv. Hat die SVP in Neuenburg einen Bock geschossen? Liebe Neuenburger, was ist passiert?
    • Dean Hubert 03.04.2017 05:28
      Highlight Highlight sie sind aufgewacht :)
    • Urs457 03.04.2017 09:07
      Highlight Highlight Neuenburg hat den IQ-Test bestanden 😉!
  • Don Sziggy 02.04.2017 23:19
    Highlight Highlight Der nächste Schritt wird sein, dass die Menschen in diesem Land einsehen, dass auch die FDP, CVP (was haben die überhaupt mit Christus am Hut? Bei Bedarf Stimmenfang bei den Religiösen?) und die Grün-Liberalen nicht besser ist…… alle, die sich Liberal und Bürgerlich schreien, haben mit diesen 2 Begriffen, so wie die SVP, gar nichts am Hut, es geht bei denen auch nur darum, möglichst viel für sich selbst zu profitieren, dass Volk sind sie selbst und der normale Bürger ist auch denen Scheiss egal…...
    • MrBlack 02.04.2017 23:38
      Highlight Highlight Bin auch kein Fan der FDP, aber zumindest betreiben sie keine Hetze oder Angstmacherei(ausser vielleicht bei den Arbeitsplätzen). Man bezeichnet sich selbst auch oft als Wirtschaftspartei, was die FDP ja tatsächlich auch ist.
    • pamayer 03.04.2017 00:06
      Highlight Highlight Sehr treffend formuliert.

      Danke
    • LiberalFighter 03.04.2017 01:03
      Highlight Highlight Rechts-/ wie Linkspopulismus gilt es abzulehnen. Es würde gut tun, wenn Sie sich ein bischen differenzierter über die drei geannnten Parteien informieren würden, als einfach im Sarah Wagenknecht-Style Bashing zu betreiben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Sziggy 02.04.2017 23:12
    Highlight Highlight Ich dachte, es geht noch ein paar Jahre, bis das Volch versteht, das es von der SVVP (Schweizerische Volks Verarschungs Partei) nur Verarscht wird. Schön zu sehen, dass die Menschen hier das nun sehr viel früher verstanden haben. Ich hoffe, dass dies nun Schule macht und dieses Pack seine Rechnung kriegt, also überall ganz heftig Stimmen verliert.
    • _kokolorix 03.04.2017 07:20
      Highlight Highlight Leider sehen das nur die welschen so, die Deutschschweizer leiden (noch) unter dem preußischen Syndrom
    • DerTaran 03.04.2017 07:53
      Highlight Highlight Was hat Preussen damit zu tun?
  • Felix Walter S. 02.04.2017 22:29
    Highlight Highlight hat der Spuk endlich ein Ende?
    • PHM 03.04.2017 09:52
      Highlight Highlight "Here you go, SVP. You see what happens? You see what happens, SVP?! This is what happens when you f**k a democracy in the ass SVP"

      😜
  • Fischra 02.04.2017 22:07
    Highlight Highlight Liebe SVP. Lügen haben kurze Beine

Bald könnte die 5. Initiative gegen Tierversuche kommen

Das Schweizer Stimmvolk dürfte erneut über ein Tierversuchsverbot entscheiden können. Eine entsprechende Volksinitiative ist auf der Zielgeraden.

Das Komitee der Initiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot – Ja zu Forschungswegen mit Impulsen für Sicherheit und Fortschritt» sammelte bereits über 111'000 Unterschriften, wie dessen Website zu entnehmen ist. 100'000 sind für das Zustandekommen nötig.

Die Sammlung soll indessen weitergehen, wie die Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche» …

Artikel lesen
Link to Article