Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Affäre Markwalder: Kasachstan-Lobbyistin Baumann sagt Sorry



Image

Lobbyistin Marie-Louise Baumann 

Die Lobbyistin Marie-Louise Baumann entschuldigt sich bei Nationalrätin Christa Markwalder für die Turbulenzen rund um die Kasachstan-Affäre. Sie übernehme die volle Verantwortung, schreibt Baumann in einer am Dienstagabend verschickten Stellungnahme.

Hintergrund ist eine Interpellation, welche die FDP-Nationalrätin Christa Markwalder im Juni 2013 eingereicht hatte. Darin stellte sie dem Bundesrat mehrere Fragen zur Beziehung der Schweiz zu Kasachstan. Wie die «NZZ» letzte Woche berichtete, hatte nicht Markwalder selber den Vorstoss verfasst, sondern die Lobbyistin Marie-Louise Baumann von der PR-Agentur Burson-Marsteller.

Baumann habe im Auftrag der kasachischen Partei Ak Schol gehandelt, die sich als Opposition bezeichnet, aber dem autoritären Regime nahe steht. Die Kasachen sollen die Interpellation ohne das Wissen Markwalders überarbeitet haben. Dabei wurde unter anderem ein Hinweis auf die Menschenrechte gestrichen.

ARCHIVE - Nationalratsvizepraesidentin Christa Markwalder waehrend der Debatte ueber die Revision des

Christa Markwalder Bild: KEYSTONE

«Ich war der Meinung, dass ich Christa Markwalder im vorliegenden Fall sowohl über den Auftraggeber als auch über dessen Ziel und dessen Mitwirkung an der Interpellation immer transparent und umfassend informiert hatte», schreibt Baumann in ihrer Stellungnahme. «Offenbar scheint dabei zu wenig klar zum Ausdruck gekommen zu sein, dass ich als Lobbyistin über all meine Aktivitäten in engem Kontakt mit dem Kunden stand.»

Das tue ihr Leid. Sollte tatsächlich ein entsprechendes Missverständnis entstanden sein, entschuldige sie sich und sie übernehme die volle Verantwortung dafür.

Über die jüngsten Entwicklungen sei sie erschüttert, schreibt Baumann weiter. Allseitig sei ein enormer Schaden entstanden. Der vom Lobbyisten-Verband angekündigten Untersuchung der Affäre werde sie sich stellen, auch wenn sie selber nicht mehr Verbandsmitglied sei. 

Markwalder prüft rechtliche Schritte 

Christa Markwalder selber äusserte sich gegenüber dem «Blick» vom Dienstag enttäuscht über die Zusammenarbeit. Ihr Vertrauen in die Lobbyistin Baumann sei «aufs Übelste missbraucht» worden. Markwalder wirft ihr Fehlverhalten vor und prüft rechtliche Schritte. 

Die Vorwürfe betreffen ein Memo, das Baumann im Januar an mehrere Parlamentarier anderer Parteien weitergeleitet haben soll. Darin aufgelistet ist besagter Vorstoss. «Das geht nicht, und ich hoffe, sie muss sich für ihr Fehlverhalten noch im Detail erklären», sagte Markwalder in dem Interview

«Eine solche Lobbyistin hat in der Wandelhalle nichts mehr zu suchen», sagte Markwalder weiter. Das Verhältnis der beiden Frauen sei schon seit Monaten zerrüttet gewesen. Baumann musste am Montag ihren Zutrittsbadge abgeben. 

Weil Kasachstan zur Schweizer Stimmrechtsgruppe in den Bretton-Woods-Institutionen zähle, lägen ihr gute Beziehungen zu dem Land am Herzen, erklärte Markwalder ihr Handeln. Sie sei unvorsichtig gewesen, als sie «schriftliche Antworten des Bundesrats, die in der Kommission nicht einmal debattiert wurden», weitergeleitet habe. "Dafür entschuldige ich mich und werde mich dem Büro erklären. (sda) 

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • krisenmanager 12.05.2015 21:26
    Highlight Highlight Es gibt drei Varianten für eine Evaluation:
    1 Frau Baumann wurde von verschiedenen Seiten / anderen Parteiangehörigen unter Druck gesetzt, die auch lobbyieren, weil sonst noch mehr Lobbyistenleichen ans Licht kommen...
    2 Frau Baumann wurde von der FDP oder vom Lobbyistenverband unter Druck gesetzt, da es für beide längerfristig den Ruf, wenn nicht sogar die Glaubwürdigkeit zu verlieren gibt...
    3 Frau Baumann wurde warnend rechtlich von Frau Markwalder unter Druck gesetzt, da sie ja neben ihrem Nationalratsmandat auch noch Juristin ist und in ihrer Position Macht ausüben kann... Das Ganze riecht nach einem Bauernopfer auf dem Schachbrett im Bundeshaus... erfahrungsgemäss wäre ich nicht erstaunt, wenn aus allen drei Varianten Faktoren gegen Frau Baumann zusammenfliessen... Frau Markwalder ist in ihrer Schweigezeit bestimmt nicht still dagesessen ohne abzuklären oder Verteidigungspläne zu schmieden... und ihre Partei erst recht nicht. Hier geht es im Endeffekt um Korruption und um Glaubwürdigkeit, welche vielen Symphatisanten des Lobbyismus blitzschnell verloren geht.

    Ein Beweis für diese Analyse ist auch die Rückgabe des Bundeshausbadge vom stellvertretenden Chef des TCS. n-tu (csc)
    • pun 12.05.2015 23:10
      Highlight Highlight Variante 4: In allen Vereinbarungen besonders unter so rechtlich gewieften Personen wie LobbyistInnen und NationalrätInnen werden doch bestimmt Abmachungen getroffen, sollte ein solcher Fall an die Medien kommen.
      Da ist niemand blauäugig, sondern eiskalt berechnend. Dass die Lobbyistin Baumann von Markwalder und ihrem Arbeitgeber fallen gelassen wird und öffentlich die Verantwortung übernimmt ("Missverständnis" - das ich nicht lache), wird Teil der Abmachung sein und gehört wohl für ToplobbyistInnen zum Berufsrisiko.

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link to Article