Schweiz

Rolf Erb. Bild: KEYSTONE

Kein Suizid: Rolf Erb starb eines natürlichen Todes

21.04.17, 09:47 21.04.17, 18:41

Rolf Erb ist eines natürlichen Todes gestorben. Die Untersuchungen beim Institut für Rechtsmedizin in St. Gallen hätten ergeben, dass Erb an einer Herzkrankheit verstorben ist. Dies teilte die Staatsanwaltschaft des Kantons Thurgau am Freitag mit.

Es liegen keinerlei Hinweise für eine suizidale Handlung vor, ebenso wird Fremd- beziehungsweise Dritteinwirkung ausgeschlossen, heisst es weiter. Rolf Erb wurde am 8. April tot an seinem Wohnort Schloss Eugensberg in Salenstein aufgefunden.

Rolf Erb war der letzte Konzernchef der Winterthurer Erb-Gruppe, die 2003 Konkurs ging. Nach dem Swissair-Konkurs gilt dies als die zweitgrösste Firmenpleite der Schweizer Wirtschaftsgeschichte. Der Schaden soll sich auf mehrere Milliarden belaufen haben, und Erb wurde zu einer siebenjährigen Freiheitsstrafe verurteilt.

Erst im März hatte das Bundesgericht eine Beschwerde des 65-Jährigen gegen den Haftantritt abgewiesen. Erb hatte sich dagegen gewehrt und akute Selbstmordgefahr geltend gemacht. 

Familie darf bis Ende August im Schloss bleiben

Die Familie Erb muss erst Ende August aus dem Schloss Eugensberg in Salenstein ausziehen. Das Konkursamt des Kantons Thurgau und die Familie haben sich darauf geeinigt, wie die Staatskanzlei Thurgau am Freitag mitteilte.

Ursprünglich hätte die Familie gemäss einem Entscheid des Bundesgerichts bereits per 1. Mai aus dem Schloss ausziehen müssen. Die Familie äusserte jedoch den Wunsch, bis zum vorgesehenen Schulwechsel der Kinder im August im Schloss bleiben zu können. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Muotathal: Acht Männer in Höhle eingeschlossen

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FlohEinstein 21.04.2017 15:25
    Highlight Am Anfang des Artikels ist die Todesursache klar, am Ende nicht mehr. Ich habe Dory gefunden, sie schwimmt in der Watson-Redaktion und verarbeitet den SDA-Feed 😂
    16 0 Melden
    • Helene Obrist 21.04.2017 18:44
      Highlight @FlohEinstein: Dory war es leider nicht ;-) Aber danke für den Hinweis! Wir entschuldigen uns für den Fehler und werden ihn umgehend korrigieren!
      10 0 Melden

Papierschnipsel im UBS-Safe: So nehmen Trickbetrüger reiche Schweizer aus

Trickbetrüger haben es auf reiche Schweizer abgesehen: Ein Kunsthändler zählt ebenfalls zu den Opfern. Im Gespräch mit der «Schweiz am Wochenende» erzählt er, wie er über eine halbe Million Franken verlor.

Der Schweizer Kunsthändler Louis Kaiser hat nicht einmal mit seinen Freunden darüber gesprochen. Er schämt sich dafür, Opfer eines Trickbetrugs geworden zu sein. Hier tritt er deshalb mit fiktivem Namen auf. Sein einziger Trost: «Der Bluff war kunstvoll gemacht.» Er bewundert die Täter sogar und stellt sich vor, wie es wäre, wenn alles nur gespielt gewesen wäre: «Wenn es sich um eine Prüfung in Verbrecherarbeit gehandelt hätte, müsste ich anerkennen: Die Täter haben sie mit Bravour bestanden.»

Das …

Artikel lesen