Schweiz

Fast 10 Mal weniger Teenager-Mütter in der Schweiz als im Jahr 1971

08.08.17, 12:07

Als Teenager Mutter werden: In Rumänien und Bulgarien kommt dies EU-weit am häufigsten vor, wie aus Daten von Eurostat vom Dienstag hervorgeht. 

12 Prozent Teenager-Mütter

In Rumänien und Bulgarien sind zwölf Prozent der Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes noch nicht 20 Jahre alt. Der EU-Durchschnitt liegt bei vier Prozent.

0.89 Prozent in der Schweiz

In der Schweiz ist der Anteil von Teenager-Müttern mit 0.89 Prozent sehr tief. Demnach gab es in der Schweiz im Jahr 2015 bei insgesamt 42'139 Geburten 375 Frauen, die im Alter zwischen 15 und 19 Jahren ein Kind bekamen. Bei zwei Geburten lag das Alter der Mütter zwischen 10 und 14 Jahren.

Weniger als 2 Prozent in Italien

Auch in Italien, Slowenien, Dänemark und Schweden entfallen weniger als zwei Prozent aller Erstgeburten auf Teenager-Frauen.

9 Prozent in Ungarn

In Ungarn (9.0 Prozent), der Slowakei (8.4 Prozent), in Lettland (5.5 Prozent), Grossbritannien und Litauen (je 5.4 Prozent) sowie Polen (4.8 Prozent) ist der Anteil hingegen hoch.

Fast 10 Mal weniger Teenager-Mütter als im Jahr 1971

In den letzten Jahrzehnten haben die Teenager-Schwangerschaften in der Schweiz abgenommen. Wurden 1971 noch fast 3500 Geburten bei Frauen zwischen 15 und 19 Jahren gezählt, so waren es 2011 nur noch gut 500 und - wie die aktuellen Zahlen zeigen - im Jahr 2015 noch 375. 

Schweizerinnen sind ältere Mütter

Im europäischen Durchschnitt sind Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes 29 Jahre alt. In der Schweiz waren die Frauen am häufigsten (bei 37.4 Prozent der Geburten) zwischen 30 und 34 Jahre alt. Auch in Spanien, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg und Portugal ist eine Mehrheit der Frauen bei ihrer ersten Geburt in den 30ern.

16 Schweizerinnen waren 50+

Den höchsten Anteil von über 40-jährigen Frauen zum Zeitpunkt der ersten Geburt verzeichneten im Jahr 2015 Italien (8.0 Prozent) und Spanien (7.4 Prozent). In der Schweiz waren 4.6 Prozent 40 Jahre alt oder älter - 16 Frauen gebaren ihr erstes Kind gar erst im Alter von 50 Jahren oder älter. (whr/sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Schwangere Amerikanerin lässt sich von Giraffe inspirieren

51s

Schwangere Amerikanerin lässt sich von Giraffe inspirieren

Video: watson

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rendel 08.08.2017 14:14
    Highlight Die Zahlen von Abtreibungen und der Pille danach bei Teenagern wäre interessant. So sagt das nicht viel aus.
    6 2 Melden

Wie viele Päckli erträgt die Schweiz? Online-Shopper bringen die Post ans Limit

Jahr für Jahr befördert die Schweizerische Post mehr Pakete. Allein aus Asien kommen täglich 45’000 Sendungen an. Bereits in zwei Jahren dürfte die Päckli-Flut die heutige Infrastruktur überfordern.

Von der Jeans bis zum Haarföhn: Kaum ein Produkt, das heute nicht bequem im Internet bestellt werden kann. Online-Shopping hat sich in den letzten Jahren zu einer Art Volkssport gemausert – mit spürbaren Konsequenzen für die Schweizerische Post.

Vergangenes Jahr hat sie gegen 130 Millionen Pakete befördert – das sind rund 7 Prozent mehr als im Vorjahr. Insbesondere die Kleinsendungen aus China nehmen stark zu, wie die SRF-Sendung Eco berichtete. Im Schnitt kommt alle zwei Sekunden ein …

Artikel lesen