Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahlen 2015

Levrat ist für Widmer-Schlumpfs Wiederwahl

Staenderat Christian Levrat spricht im Staenderat an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete am Dienstag, 9. September 2014, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

SP-Präsident Christian Levrat kann sich gut vorstellen, 2015 wieder Eveline Widmer-Schlumpf in den Bundesrat zu wählen, um damit eine SVP-FDP-Mehrheit zu verhindern. Die SP habe schon zweimal für sie gestimmt und es spreche nichts dagegen, dies wieder tun, sagte er.

Bislang hatte sich Levrat bedeckt gehalten, ob die Sozialdemokraten weiterhin die BDP-Finanzministerin unterstützen werden. Nun sagte er aber im Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Temps» vom Mittwoch: «Die SP hat zweimal für sie gestimmt. Ich sehe nicht, warum das 2015 anders sein sollte.»

Der Freiburger Ständerat bekräftigte zudem erneut, dass er um jeden Preis eine bürgerliche Mehrheit mit je zwei SVP- und FDP-Bundesräten verhindern will. Aus seiner Sicht hatte diese Konstellation zwischen 2003 und 2007 verheerende Folgen. Ob aber die SVP oder die FDP nur einen Bundesrat stelle, spiele für ihn dagegen keine grosse Rolle. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leonid 04.10.2014 10:14
    Highlight Highlight Mal schauen wie viele Mandate die SP nach den Wahlen 2015 noch hat im Nationalrat, dann sehen wir weiter vorher nicht.
  • zombie1969 03.10.2014 17:47
    Highlight Highlight Was hat man denn erwartet? Ch. Levrat hat doch nur tapfer die SP-Parteilinien-Vorgabe zum Besten gegeben, die beim Publikum auch bestens ankam. Bräsig, spiessig, kenntnisfrei, populistisch...

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article