Schweiz
Eine Frau und ihr Kind waehrend der Raeumung des besetzten Gelaendes und der Personenkontrolle durch die Polizei am Donnerstag, 24. April 2014, in Bern. Jenische haben derzeit mit ueber 100 Wohnwagen die kleine Allmend besetzt, welche als Parkplatz fuer die am Freitag beginnende BEA benoetigt wird. Sie fordern mehr Akzeptanz sowie zusaetzliche Durchgangs- und Standplaetze in der Schweiz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Schwieriger Moment: Berner Polizei muss auch Familien mit Kindern vom Platz entfernen.  Bild: KEYSTONE

Räumung des Protestcamps der Fahrenden

«Kein angenehmer Auftrag»

24.04.14, 17:38

Für die Berner Kantonspolizei ist die Räumung des Protestcamps der Fahrenden in Bern «kein angenehmer Auftrag, aber einer, den die Polizei ausführen muss», wie der Kommandant, Stefan Blättler, am Donnerstagnachmittag vor Ort sagte.

Für die Mitarbeitenden der Polizei sei der Einsatz eine grosse Belastung, vor allem wenn auch Kinder involviert seien. Er verstehe die teilweise emotionalen Reaktionen der Fahrenden, sagte Blättler.

Gemäss dem Kommandanten hat die Berner Kantonspolizei am Mittag von der Stadt Bern den schriftlichen Auftrag zur Räumung des Geländes erhalten.

Die Polizei forderte daraufhin die Fahrenden ein letztes Mal auf, das Gelände zu verlassen. Als auch dieses Ultimatum ungenutzt verstrichen war, umstellte die Polizei das Gelände in Bern-Wankdorf und begann, Personenkontrollen durchzuführen.

Aktuell werden die Fahrenden offenbar in eine Turnhalle nach Ittigen gebracht. Dieses Prozedere ist im Gang. Danach soll der Platz geräumt werden. (sda/oku)

Lesen Sie hierzu auch:

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Swisscom-Chef: «In der Schweiz ist es sehr schwer, ein 5G-Netz aufzubauen»

Die Schweiz gehört zu den Ländern mit dem besten und schnellsten Netz zum Surfen. Doch jetzt droht laut Urs Schaeppi gleich doppeltes Ungemach – wegen dem strengen Strahlenschutz und dem neuen Fernmeldegesetz.

Tief entspannt und eine Viertelstunde früher als angekündigt trifft Swisscom-Chef Urs Schaeppi in unserem Newsroom in Aarau ein. «Es hatte für einmal keinen Stau», sagt er. Der Chef über 22 000 Mitarbeiter nimmt Platz und legt sein Smartphone auf den Tisch. Es ist 9 Uhr und wir fragen, wie oft er das Gerät am Morgen schon benutzt habe. Schaeppi überlegt kurz und antwortet dann, «sicher schon 15- bis 20-mal». 

Was haben Sie mit dem Gerät gemacht?Urs Schäppi: E-Mails und SMS …

Artikel lesen