Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konjunkturbarometer KOF

ETH prognostiziert leichten Abschwung

30.09.14, 09:46 30.09.14, 11:24

Die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft haben sich im September wieder leicht eingetrübt. Nach einer kurzzeitigen Erholung im August ist das Barometer der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich wieder deutlicher unter den langjährigen Durchschnitt gefallen.

Das Barometer notiert mit 99,1 Punkten einen um 0,5 Punkte tieferen Stand als im August. Damit hat es sich wieder weiter von der 100-Punkte-Marke, dem langjährigen Durchschnitt, entfernt, wie die KOF am Dienstag mitteilte. Trotz dieses Rückganges bleiben laut KOF die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft relativ stabil.

Zur Abkühlung geführt haben die internationale Wirtschaftsentwicklung und konsumbezogene Indikatoren. Sie überwiegen die positiven Tendenzen in der Industrie und im Baugewerbe. Kaum verändert haben sich die Ausblicke für den Bankensektor und das Hotel- und Gastgewerbe.

Das KOF-Konjunkturbarometer ist ein Frühindikator für die Entwicklung der Schweizer Wirtschaft. Er setzt sich aus 219 Einzelindikatoren zusammen. (wst/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Cassis in Jordanien: «Ich will wissen, was den Friedensprozess hemmt»

Den Bundesrat interessierte sich auf seiner Reise nach Jordanien für die Palästinenser-Frage. Im Interview erklärt er wieso, welche Pläne er im Aussendepartement hat und wie es in der Europafrage weitergeht.

Mit 140 Kilometern pro Stunde brettert der Konvoi von Bundesrat Ignazio Cassis über die Strassen der jordanischen Wüste – von Petra nach Aqaba, wo der Bundesratsjet für die Rückreise in die Schweiz wartet. Der Aussenminister hat auf seiner dreitägigen Reise die neue Botschaft in der jordanischen Hauptstadt eröffnet, er hat mit Aussenminister Ayman Safadi diniert, eine Ausbildungsstätte für palästinensische Flüchtlinge besucht und sich vom Schweizer Archäologen Ueli Bellwald durch …

Artikel lesen