Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konjunkturbarometer KOF

ETH prognostiziert leichten Abschwung

30.09.14, 09:46 30.09.14, 11:24

Die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft haben sich im September wieder leicht eingetrübt. Nach einer kurzzeitigen Erholung im August ist das Barometer der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich wieder deutlicher unter den langjährigen Durchschnitt gefallen.

Das Barometer notiert mit 99,1 Punkten einen um 0,5 Punkte tieferen Stand als im August. Damit hat es sich wieder weiter von der 100-Punkte-Marke, dem langjährigen Durchschnitt, entfernt, wie die KOF am Dienstag mitteilte. Trotz dieses Rückganges bleiben laut KOF die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft relativ stabil.

Zur Abkühlung geführt haben die internationale Wirtschaftsentwicklung und konsumbezogene Indikatoren. Sie überwiegen die positiven Tendenzen in der Industrie und im Baugewerbe. Kaum verändert haben sich die Ausblicke für den Bankensektor und das Hotel- und Gastgewerbe.

Das KOF-Konjunkturbarometer ist ein Frühindikator für die Entwicklung der Schweizer Wirtschaft. Er setzt sich aus 219 Einzelindikatoren zusammen. (wst/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

39 Sekschüler vor Flut der Emme mit Grossaufgebot von Feuerwehr, Polizei und Rega gerettet

Bei einer Wanderung entlang der Kleinen Emme ist am Dienstagmittag eine Schulklasse in Not geraten. Die 39 Sekschüler und ihre vier Begleitpersonen wurden vom rasch ansteigenden Bach überrascht und mussten gerettet werden.

Die Schulklasse aus dem Kanton Luzern war in Doppleschwand unterwegs, als beim Zusammenfluss der Fontanne und der Kleinen Emme das Gewässer stark anstieg. Ein Sprecher der Luzerner Polizei sagte, man habe um 12.45 Uhr einen Anruf von einer Drittperson erhalten. Es befänden …

Artikel lesen