Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genfer wählen heute neue Regierung und neues Kantonsparlament

15.04.18, 08:08 15.04.18, 08:29


Die Genfer Stimmberechtigten wählen heute eine neue Regierung und ein neues Kantonsparlament. Bei der Regierung wackeln mehrere Sitze. Bei den Grossratswahlen zittern die Pol-Parteien ganz links und rechts.

Bei der Regierung gelten vor allem die Sitze von Anne Emery-Torracinta (SP), der einzigen Frau in der Exekutive, und von Luc Barthassat (CVP) als gefährdet. Die Sozialdemokratin wurde für ihr zögerliches Handeln in der Affäre Ramadan kritisiert. Barthassat erhielt keine guten Noten für seine Verkehrspolitik.

Das beste Resultat erzielen dürfte Pierre Maudet (FDP), der mit seiner Bundesratskandidatur in der ganzen Schweiz bekannt wurde. Klar wiedergewählt wird voraussichtlich auch MCG-Regierungsrat Mauro Poggia. Ebenfalls zur Wiederwahl an treten Antonio Hodgers (Grüne) und Serge Dal Busco (CVP).

ARCHIV - ZUR WAHL DES GENFER SICHERHEITSDIREKTORS PIERRE MAUDET ZUM PRAESIDENTEN DER KONFERENZ DER KANTONALEN JUSTIZ- UND POLIZEIDIREKTORINNEN UND –DIREKTOREN (KKJPD) STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Pierre Maudet, conseiller d'Etat genevois en charge du departement de la securite et de l'economie (DSE), s'exprime lors d'une conference de presse sur l'inauguration de la centrale de regulation du trafic (CRT), ce lundi 18 decembre 2017 a Geneve. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Pierre Maudet, FDP. Bild: KEYSTONE

Angesichts der hohen Anzahl von 31 Kandidaten dürften die meisten der sieben Sitze in der Genfer Regierung erst im zweiten Wahlgang vom 6. Mai besetzt werden. Spannung verspricht die Wahl für den Grossen Rat.

Die Bürgerbewegung Mouvement citoyens genevois (MCG) verlor durch interne Querelen 5 der 20 Sitze, die sie 2013 gewonnen hatte. Der Mitgründer Eric Stauffer gründete im Vorfeld der diesjährigen Wahlen die Konkurrenz-Bewegung «Genève en Marche» (GEM).

Hohe Hürde für alternative Linke

Der GEM werden zwar keine Chancen auf den Einzug ins Kantonsparlament eingeräumt, sie könnte dem MCG aber empfindlich schaden. Profitieren davon würde voraussichtlich die SVP.

Fatal ausgehen könnte auch die Spaltung bei der alternativen Linken, die bisher unter dem Bündnis «Ensemble à Gauche» (EAG) vereint waren. Zwei der neun Grossräte treten mit einer eigenen Liste an.

Beide Formationen könnten am Quorum von 7 Prozent scheitern und wie 2005 und 2009 den Einzug in den Grossen Rat nicht mehr schaffen. Die ersten Wahlresultate werden am Mittag erwartet. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Ueli Maurer treibt in Bali das Freihandelsabkommen mit den USA voran

Die Pläne für ein Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und den USA konkretisieren sich. Der Bundesrat soll bis Ende Jahr den Startschuss dazu geben, wie Finanzminister Ueli Maurer erklärte.

Die Schweiz und die USA hatten schon einmal über ein Freihandelsabkommen verhandelt. 2006 wurden die Pläne beerdigt. Das Abkommen scheiterte damals vor allem am Widerstand der Schweizer Landwirtschaft.

Nun soll die Schweiz einen erneuten Anlauf nehmen. Nach Ansicht von Finanzminister Ueli Maurer stehen die Chancen für ein Abkommen gut. «Der Exportmarkt der USA ist für die Schweizer Bauern äussert interessant», erklärte der Bundesrat am Samstag im Gespräch mit der Agentur Keystone-SDA kurz …

Artikel lesen