Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Genfer wählen heute neue Regierung und neues Kantonsparlament

15.04.18, 08:08 15.04.18, 08:29

Die Genfer Stimmberechtigten wählen heute eine neue Regierung und ein neues Kantonsparlament. Bei der Regierung wackeln mehrere Sitze. Bei den Grossratswahlen zittern die Pol-Parteien ganz links und rechts.

Bei der Regierung gelten vor allem die Sitze von Anne Emery-Torracinta (SP), der einzigen Frau in der Exekutive, und von Luc Barthassat (CVP) als gefährdet. Die Sozialdemokratin wurde für ihr zögerliches Handeln in der Affäre Ramadan kritisiert. Barthassat erhielt keine guten Noten für seine Verkehrspolitik.

Das beste Resultat erzielen dürfte Pierre Maudet (FDP), der mit seiner Bundesratskandidatur in der ganzen Schweiz bekannt wurde. Klar wiedergewählt wird voraussichtlich auch MCG-Regierungsrat Mauro Poggia. Ebenfalls zur Wiederwahl an treten Antonio Hodgers (Grüne) und Serge Dal Busco (CVP).

Pierre Maudet, FDP. Bild: KEYSTONE

Angesichts der hohen Anzahl von 31 Kandidaten dürften die meisten der sieben Sitze in der Genfer Regierung erst im zweiten Wahlgang vom 6. Mai besetzt werden. Spannung verspricht die Wahl für den Grossen Rat.

Die Bürgerbewegung Mouvement citoyens genevois (MCG) verlor durch interne Querelen 5 der 20 Sitze, die sie 2013 gewonnen hatte. Der Mitgründer Eric Stauffer gründete im Vorfeld der diesjährigen Wahlen die Konkurrenz-Bewegung «Genève en Marche» (GEM).

Hohe Hürde für alternative Linke

Der GEM werden zwar keine Chancen auf den Einzug ins Kantonsparlament eingeräumt, sie könnte dem MCG aber empfindlich schaden. Profitieren davon würde voraussichtlich die SVP.

Fatal ausgehen könnte auch die Spaltung bei der alternativen Linken, die bisher unter dem Bündnis «Ensemble à Gauche» (EAG) vereint waren. Zwei der neun Grossräte treten mit einer eigenen Liste an.

Beide Formationen könnten am Quorum von 7 Prozent scheitern und wie 2005 und 2009 den Einzug in den Grossen Rat nicht mehr schaffen. Die ersten Wahlresultate werden am Mittag erwartet. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pun 15.04.2018 11:19
    Highlight 7-Prozent Hürde und die Linkslinke spaltet sich auf drei Listen auf. Klassiker.
    3 0 Melden
  • Howard271 15.04.2018 10:06
    Highlight Das Quorum von 7% ist ja krass hoch!
    6 0 Melden

«Tages-Anzeiger» löscht Artikel über den Verleger Lebrument

Der «Tages-Anzeiger» zieht einen kritischen Artikel über den Verleger Hanspeter Lebrument zurück.

Das Portrait, das weitgehend auf anonymen Quellen basierte, ist Mitte März erschienen. Es trug den Titel «Der Alte vom Berg» und skizzierte den Werdegang des Herausgebers der «Südostschweiz» und die Entwicklung des Unternehmens in ungewohnt markigen Worten, untermauert mit negativen Beurteilungen.

Der «Tages-Anzeiger» hat den Artikel nun gelöscht, weil er nicht den Qualitätsvorstellungen des …

Artikel lesen