Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spielautomaten im Casino Baden. Hier gewann der 27-Jährige 3 Millionen.  Bild: KEYSTONE

Cash-Regen in der Mittagspause: 27-Jähriger gewinnt 3 Millionen 

Dieser Abstecher hat sich gelohnt: Ein 27-jähriger Glücksspieler hat während seiner Mittagspause am Mittwoch im Casino Baden an einer Slotmaschine den Jackpot geknackt und 3'033'305 Franken gewonnen.

01.02.17, 19:04


Der junge Aargauer habe sich kurzfristig zu einem Besuch des Casinos entschieden, teilte das Casino Baden am Mittwoch mit. Bereits nach wenigen Minuten an der richtigen Slotmaschine habe ihn das Glück ereilt.

Überglücklich meinte der Gast: «Ich habe mir gerade ein renovierungsbedürftiges Haus gekauft,mit diesem Geld kann ich nun gleich mit den Umbauarbeiten beginnen, das ist natürlich sehr cool».

Grosse Veränderungen in seinem Leben durch diesen Gewinn wolle er nicht,es sei jedoch beruhigend zu wissen, künftig über ein schönes Polster zu verfügen. Überaus grosszügig zeigte er sich gegenüber den Mitarbeitern des Grand Casino Baden und spendierte ein nennenswertes Trinkgeld. (sda/az)

  (aargauerzeitung.ch)

Ein bisschen reicher als 3 Millionen: Das sind die reichsten Sportler aller Zeiten

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Trump will Auto-Zölle – die Industrie ist erzürnt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerGrund 01.02.2017 20:45
    Highlight Ein nennenswertes Trinkgeld, welches dann nicht genannt wird :D
    48 1 Melden
  • fw_80 01.02.2017 20:30
    Highlight "...kurzfristig zu einem Besuch entschieden..."? Zu dieser Tageszeit? Das klingt in meinen Ohren mehr nach einem mutmasslichen Spielsüchtigen.
    38 8 Melden
  • Humbolt 01.02.2017 20:03
    Highlight Und ich warte mit 27 noch auf meinen ersten richtigen Lohn und darauf endlich von Zuhause ausziehen zu können. Die Kehrseite der Medalie vom sonst vorzüglichen students life :)
    Gratuliere! Mein Tipp: zu Beginn einmal was grosses machen und dann vor allem viele kleine schöne Sachen gönnen. Davon hast du mehr als von einem schicken Auto.
    36 7 Melden

«Der Zivildienst soll gleich lange dauern wie der Militärdienst»

Der Bundesrat will die Zulassung zum Zivildienst erschweren. Dagegen wehrt sich der Schweizerische Zivildienstverband und fordert genau das Gegenteil – die Gleichstellung. Geschäftsführer Nicola Goepfert über Weicheier, Dienst ohne Waffen und Abschaffungsgelüste.

Der Bundesrat will, dass wieder mehr junge Schweizer Militärdienst leisten. In die geplante Revision des Zivildienstgesetzes hat das Gremium gleich 7 Massnahmen integriert, die den Zivildienst unattraktiver machen sollen.

Der Schweizerische Zivildienstverband Civiva hält von diesen Plänen rein gar nichts und droht mit dem Referendum. watson hat mit dem Geschäftsführer gesprochen.

Herr Goepfert, sind Zivildienstleistende «Weicheier»?Nicola Goepfert: Auf gar keinen Fall. SVP-Nationalrat Adrian …

Artikel lesen