Schweiz

Salmonellen-Alarm in Legebetrieb: Migros ruft Eier zurück

06.10.17, 18:51

Der Grossverteiler Migros ruft Eier zurück, nachdem in einem Produktionsbetrieb Salmonellen festgestellt worden sind. Möglicherweise kontaminierte Eier wurden in Filialen der Genossenschaften Aare sowie in der Westschweiz verkauft. Sie sollten nicht gegessen werden.

Vom Verdacht betroffen sind Eier mit dem aufgedruckten Code 1-CH-231, wie der Migros-Genossenschafts-Bund am Freitagabend mitteilte. Sie können in Packungen verschiedener Grösse mit Eiern aus Boden- und Freilandhaltung enthalten sein, und sie können unterschiedliche Grössen haben.

Die möglicherweise mit Salmonellen kontaminierten Eier sollten nicht gegessen werden, warnt die Migros. Werden sie in eine Migros-Filiale zurückgebracht, wird der Kaufpreis zurückerstattet.

Wer nach dem Eier-Konsum Übelkeit, Durchfall oder Kopfschmerzen hat, sollte einen Arzt konsultieren. Der Produktionsbetrieb, auf dem die Salmonellen bei einer Stichprobe nachgewiesen worden waren, wurde gesperrt. (dwi/sda)

Auch blöd: Transporter verliert Hühner auf Autobahn

Das könnte dich auch interessieren:

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Richu 07.10.2017 09:53
    Highlight Bei den meisten Einkäufen bei Migros wird auch die Cumulus Karte registriert. So könnte (über die Cumulus Karte) Migros die Namen der Eier-Käufer herausfinden und die entsprechenden Personen raschmöglichst informieren. Weil Migros Salmonellen-Eier verkauft hat, "liegt" die Verantwortung bei der Migros, dass möglichst wenige solche Eier gegessen werden!
    3 3 Melden
  • Mr.President 07.10.2017 01:45
    Highlight Hab meine Eier letzte Woche bei Coop und Aldi gekauft. Puh, Glück gehabt!;) ich kaufe nach Zufallsprinzip, um solche Lappalien vorzubeugen;) *Witz. Sonst ess ich nie rohe Eier, nur 3 min weichgekochtes Ei ist mega lecker! Zwei sind noch besser!
    3 0 Melden
    • Rendel 07.10.2017 15:08
      Highlight Ja, bei 3 und 2 Min. Eiern ist man nie sicher vor Salmonellen. Je frischer das Ei desto kleiner die Gefahr. Eier die mehr als 10 Tage alt sind, sollte man immer durchkochen.
      3 1 Melden
  • p4trick 06.10.2017 22:22
    Highlight Bodenhaltung sollte generell verboten werden. Ein Produzent der beides anbietet ist sowieso nicht ganz ernst zu nehmen. Bei Eier ist Bio umso wichtiger!!
    35 7 Melden
    • MM 06.10.2017 23:00
      Highlight Habe mich auch gefragt, warum Boden- und Freilandhaltung.
      Dass Freilandeier auch als Bodenhaltung verkauft werden, da die Nachfrage zu klein ist, ist wohl eher unwahrscheinlich? Mit Bio geschieht das ja teilweise ...
      3 0 Melden
    • Telomerase 06.10.2017 23:51
      Highlight Und das hat mit Salmonellen was genau zu tun?
      2 0 Melden
    • LubiM 07.10.2017 08:51
      Highlight Die 1 vornedran heisst aber Freilandhaltung... 2 ist Bodenhaltung
      Nichts desto trotz, wieso sollte man diese nicht verwenden können? Haben nicht über 50% aller Poulets und Eier Salmonellen?
      1 0 Melden
    • p4trick 07.10.2017 10:38
      Highlight @Telomerase: es scheint logisch dass Bio Produktionen mehr Zeit investieren in die Kontrolle der Kühlketten und Lagerung etc. Gerade weil das bei Bio Produkten umso wichtiger ist. Billige Produktion von Eiern wie die Bodenhaltung da kann auch nicht grosse Kontrollen bei der Lagerung erwartet werden?
      0 1 Melden
    • Telomerase 07.10.2017 11:54
      Highlight @p4trick: die Hygienevorschriften sind bei Bio-Produkten eher tiefer als in der IP-Produktion.

      Und übrigens: Eier werden nicht gekühlt, falls dir das noch nie aufgefallen ist.
      1 0 Melden
    • Roro Hobbyrocker 07.10.2017 18:38
      Highlight Ich arbeite zwischendurch in dieser Branche (jedoch bei der Konkurrenz). Die Produzenten können nur Bodenhaltung oder Freiland machen. Kontrolliert und das Alter der Eier ist genau gleich, egal welche Produktion. Eier welche weniger Verkauft werden (Bodenhaltung und Bio) werden eher älter.
      Ich bin überrascht das Bodenhaltung und Freilandeier betroffen sind. Das heisst Freiland sind als Bodenhaltung verkauft worden oder die Migros hat ihren Laden nicht im Griff. Wobei ich eher ersters Vermute.
      1 0 Melden
    • Roro Hobbyrocker 07.10.2017 18:51
      Highlight Ach übrigens, alle Hühner haben es in der Schweiz Verhältnismässig gut, achtet euch besser auf die Verarbeitete Ware. In den Backwaren ist wirklich der Dreck (Importeier zum Teil auch Batteriehaltung drin). Ist nicht deklariert ist immer Importeier.
      Bioimport ist übrigens auch nicht gleich wie unser Bio. Da haben es sogar unsere Bodenhaltungshühner besser.
      Will man wirklich etwas gutes machen, Dual-Hühner (Sind Hühner welche Eier legen und das Fleisch danach auch in den Verkauf geht) aus Bio-Produktion wäre am Nachhaltigsten.
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.10.2017 19:21
    Highlight Die Küken müssen zuerst schlüpfen bevor sie zurück zur Migros können. Eier bewegen sich nicht zu Ruflauten.
    7 29 Melden
    • Datsyuk 07.10.2017 02:32
      Highlight Vielleicht klappt's nächste Woche mit dem Humor.
      6 0 Melden
  • Jol Bear 06.10.2017 19:07
    Highlight Salmonellen sterben ab 70 Grad Temperatur ab. Rohe Eier kochen, Spiegelei beidseitig einige Minuten braten, Eier im Wasser gut kochen, Omeletten machen, aber keine Mayonnaise oder Tiramisu (rohe Eier) herstellen. Bei der Zubereitung darauf achten, dass keine rohe Eierresten an Geschirr und Händen verbleiben, also umgehend mit Seife waschen.
    32 4 Melden
    • who cares? 06.10.2017 21:51
      Highlight Oder einen Kuchen backen. Nach 40 Minuten bei 180° sollte alles tot sein. Man darf einfach nicht den Topf auslecken.
      19 2 Melden
    • EvilBetty 06.10.2017 23:51
      Highlight Topf ausschlecken ist doch der halbe Spass?!
      4 0 Melden
    • Aglaya 07.10.2017 00:02
      Highlight Kuchen backen ohne Schüssel auslecken, geht das überhaupt? Ich habe es jedenfalls noch nie zustande gebracht...
      2 0 Melden
    • who cares? 07.10.2017 11:19
      Highlight @EvilBetty @Aglaya no risk no fun :D
      2 1 Melden

Der mysteriöse Tod des Offiziersaspiranten Flükiger

Bis heute ist der Tod des Offiziersaspiranten Rudolf Flükiger nicht geklärt. Kreuzte der Berner ungewollt die Wege jurassischer Separatisten? Wurde er von Schmugglern ermordet? Oder kam er der RAF in die Quere? Drei mögliche Hypothesen.

Bis heute wird im Jura über das Schicksal von Rudolf Flükiger gerätselt. In der Nacht vom 16. auf den 17. September 1979 verschwindet der 21-jährige Berner Offiziersaspirant und Radfahrer während eines Postenlaufs auf dem Waffenplatz von Bure. Erst einen Monat später findet man seine sterblichen Überreste in der Gegend von Grandvillars in Frankreich. 

Ein Suizid mittels Handgranate, wie das Ergebnis der Untersuchung in der Schweiz lautet, scheint unwahrscheinlich. Erstens, weil Rudolf …

Artikel lesen