Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Fälle von häuslicher Gewalt in der Schweiz nehmen ab – sexuelle Straftaten aber steigen



[Topical image on domestic violence, posed picture 2010] Around one woman out of ten becomes a victim of physical or sexual violence within a relationship in the course of her adult life. In 2007 in 15'500 cases of counseling at Switzerland's cantonal victim's assistance information centers, a relationship existed between the victim and its perpetrator. Between 2011 and 2004, on average each year 22 female and 4 male victims died as a result of violence suffered in a partner relationship.  

[Themenbild Gewalt in der Ehe, gestellte Aufnahme 2010]
Schaetzungsweise jede zehnte Frau wird im Laufe ihres Erwachsenenlebens in einer Paarbeziehung Opfer koerperlicher oder sexueller Gewalt. 2007 bestand bei rund 15'500 Beratungen der kantonalen Opferberatungsstellen in der Schweiz eine haeusliche Beziehung zwischen Opfer und Taeter. An den Folgen von Gewalt in Paarbeziehungen starben zwischen 2001 und 2004 pro Jahr im Mittel 22 weibliche und 4 maennliche Opfer. (KEYSTONE/Luis Berg)

Bild: KEYSTONE

Fast 9000 Menschen sind 2014 in der Schweiz Opfer von Straftaten im häuslichen Bereich geworden

Die Zahl der Fälle von häuslicher Gewalt sank im Vergleich zu den Vorjahren leicht, gleichzeitig stiegen jedoch die schweren sexuellen Straftaten auf ein Rekordniveau.

Insgesamt wurden vergangenes Jahr

15'650 Straftaten im häuslichen Bereich polizeilich registriert

Das sind 0,8 Prozent weniger als im Durchschnitt der Jahre 2009 bis 2013, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mitteilte. Deutlich zurückgegangen sind die Fälle von mittelschwerer und schwerer physischer Gewalt (−6,3 Prozent/−7,7 Prozent).

Stark angestiegen ist hingegen die Anzahl sexueller Straftaten. Das BFS verzeichnete vergangenes Jahr 40 Straftaten mehr im Bereich der schweren sexuellen Gewalt. Das entspricht einer Zunahme um 11 Prozent – und dem höchsten Stand seit 2009. Auch die Anzahl Fälle von weniger schwerer sexueller Gewalt nahm um über 10 Prozent zu.

Wie bereits im Vorjahr wurden 2014 erneut 23 vollendete Tötungsdelikte im häuslichen Bereich registriert. 

Die Zahl der versuchten Tötungsdelikte sank von 44 auf 39.

Die Hälfte der häuslichen Gewaltstraftaten wurde vergangenes Jahr in bestehenden, knapp ein Drittel in ehemaligen Partnerschaften verübt. In 12 Prozent der Fälle ereignete sich die Gewalt zwischen Eltern und ihren Kindern.

Drei Viertel der insgesamt 8971 Opfer waren Frauen oder Mädchen

In der Statistik erfasst wird nur die polizeilich registrierte häusliche Gewalt. Da längst nicht alle Opfer die Polizei rufen, dürfte die Anzahl der Straftaten deutlich höher liegen. Gemäss einer Studie der Schweizerischen Opferbefragung aus dem Jahr 2011 gelangt nur etwa ein Fünftel der Fälle an die Polizei.

Dazu kommt, dass wiederholt verübte Taten in der gleichen Opfer-Täter-Beziehung oft zwar als «Mehrfachbegehung» gekennzeichnet werden, in der Statistik aber nur als ein Delikt erscheinen. 2014 betraf dies im häuslichen Bereich fast 28 Prozent aller Straftaten. (aeg/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Thomas N.: Was war sein Motiv, die vier Menschen zu ermorden?

In der ersten Einvernahme gestand Thomas N. den Vierfachmord, doch zum Motiv sagte er nichts. Auch an der morgigen Verhandlung wird sich N. nicht zu seinen Motiven äussern. Er ist von der Gerichtsverhandlung dispensiert.

Eine Frage stellte die Staatsanwältin immer wieder: «Warum mussten die vier Menschen sterben?»

In der ersten Einvernahme gestand Thomas N. die Tat, doch zum Motiv sagte er nichts.

In der zweiten Einvernahme antwortete er, es sei ums Geld gegangen. Er habe seine Mutter angelogen, er würde in Bern eine Doktorarbeit machen. Ein Raubüberfall sei das kleinere Übel gewesen als vor die Mutter zu stehen und ihr zu sagen, dass er nicht einmal den Bachelor hatte.

In der fünften Einvernahme sagte er, es sei …

Artikel lesen
Link to Article