Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundles of bank notes of 1000 Swiss Francs at the bank vault of the

In einem Altkleidersack finden Caritas-Freiwillige lauter 100er- und 1000er-Noten. Bild: KEYSTONE

Freitagnachmittag: Zeit für Good News! Caritas findet 100'000 Franken in Altkleidersack und darf sie behalten

Die Caritas Jura kann sich über fast 100'000 Franken freuen. Diese Summe hatten drei Freiwillige der Organisation im April 2010 in einem Altkleidersack gefunden. Die Besitzer des Geldes wurden nicht ausfindig gemacht.

Die 100-Franken-Noten und 1000-Franken-Noten waren der Polizei unmittelbar nach dem Fund in der Sammelstelle von Saignelégier JU übergeben worden. Die Noten im Gesamtwert von 96'800 Franken befanden sich in mehreren Umschlägen in zwei Westen.

Bei der Polizei meldeten sich in der Folge mehrere Personen, die sich als Besitzer des Geldes ausgaben. Allerdings konnten sie keine Beweise vorlegen. Am Freitag gaben nun die jurassischen Kantonsbehörden bekannt, dass die Summe nach Ablauf der Fünfjahresfrist gemäss dem Gesetz zurück an die Caritas gehe. Das Hilfswerk will demnächst darüber befinden, wie es das Geld einzusetzen gedenkt.

Über den Hintergrund des Geldes hatten die Medien verschiedene Mutmassungen angestellt: Es handle sich um eine anonyme Spende, um die Beute eines Raubüberfalls, um Schwarzgeld – oder das Geld sei schlicht und einfach in den Kleidungsstücken vergessen worden. (sda/cma)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wiederholt gegen Flüchtlinge gehetzt: Kostet es Gemeindeschreiber Wicki diesmal den Job?

Der Gemeindeschreiber Daniel Wicki der Aargauer Gemeinde Boswil hetzt im Internet gegen Flüchtlinge und Sozialhilfebezüger. Jetzt diskutiert der Gemeinderat über den Vorfall.

«Primaaa hat man diese Schweine erwischt! Und jetzt an die Wand stellen und eine saubere 9mm-Impfung verpassen!!! Tut nicht weh, ist effizient und nachhaltig.» Diesen Aufruf zur Todesstrafe schreibt der Boswiler Gemeindeschreiber Daniel Wicki auf Facebook unter einen Artikel über eine Vergewaltigung einer Frau in Deutschland unter anderem durch Asylsuchende. Der «Blick» hat am Donnerstag über die hetzerischen Äusserungen des Gemeindeschreibers berichtet.

Der Kommentar ist längst nicht der …

Artikel lesen
Link to Article