Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das läuft heute am 1. Mai – die wichtigsten Kundgebungen im Überblick

Bild: KEYSTONE

Der Tag der Arbeit ist eigentlich der Tag der Kundgebungen. Hier siehst du, was wann wo abgeht.

01.05.18, 07:03 01.05.18, 08:22

Was haben die Juso-Präsidentin Tamara Funiciello und Paul Rechsteiner, Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftbundes, gemeinsam?

Antwort: Sie beide haben heute Stress und eilen von Ansprache zu Ansprache zu Ansprache, von Demonstration zu Demonstration zu Demonstration. Funiciello ist in Thun, Olten und Winterthur; Rechtsteiner hält Ansprachen in Interlaken, Münchenbuchsee und ebenfalls in Winterthur.

Doch die beiden sind bei weitem nicht die einzigen die heute ans Rednerpult treten. Hier erfährst du, wer wo spricht und unter welchen Mottos der heutige Tag steht. Oder ganz kurz: Der 1. Mai im Überblick.

Zürich

Wann und wo

Für die Zürcher Aktivisten geht es früh los. Bereits um 10 Uhr findet die Besammlung statt, 10.30 Uhr wird sich der Zug in Bewegung setzen.

Der Treffpunkt ist auf dem Helvetiaplatz. Danach ziehen die Demonstranten über die Militärstrassse, den Löwenplatz, die Bahnhofstrasse, den Limmatquai bis zum Sechseläuteplatz. Hier findet traditionell die Schlusskundgebung statt.

Wie lautet das Motto

«Freiheit», lautet das diesjährige Motto der Kundgebung. Damit will das 1.-Mai-Komitee Solidarität zeigen «mit den zahlreichen politischen Unterdrückten und politisch Gefangenen auf dieser Welt». Auch in der Schweiz würden Menschen aufgrund ihres politischen Engagements eingesperrt, steht weiter in der Medienmitteilung. Daneben steht natürlich auch das Motto des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes im Mittelpunkt: «Lohngleichheit.Punkt.Schluss!»

Auch kleinere Gruppierungen laufen mit ihrem persönlichen Motto an der offiziellen Kundgebung mit. So haben andere Aktivisten sich den Slogan «Who cares?!» auf die Fahne geschrieben. Damit wollen sie sich gegen die zunehmende Privatisierung und Sozialabbau in der Betreuung und Pflege wehren.

Wer spricht

Die Rede auf dem Sechseläuteplatz wird die Baskin Nekane Txapartegi halten. Sie sass 17 Monate in Schweizer Haft, immer mit der Angst, demnächst an Spanien ausgeliefert zu werden. Dort wird sie wegen ihrem Einsatz für die baskische Unabhängigkeit gesucht.

In ihrer Rede will Nekane Txapartegi auch die Zustände in Schweizer Gefängnissen anprangern. So empfand sie es als diskriminierend, dass es im Bezirksgefängnis nur wenige Wärterinnen gab, um die weiblichen Gefangenen zu überwachen.

Für den Zürcher Gewerkschaftsbund wird Vania Alleva, Präsidentin der Gewerkschaft Unia sprechen. Das Thema ihrer Ansprache: Die fortwährende Lohnungleichheit zwischen Männer und Frauen. 

Was läuft sonst noch

Auf dem Kasernenareal findet wie jedes Jahr das internationale Volksfest statt. Zudem spielen verschiedene Bands. 

Bern

Wann und wo

Besammlung ist um 16 Uhr in der Kramgasse. Eine halbe Stunde später setzt sich der Zug in Richtung Bundesplatz in Bewegung.

Wie lautet das Motto

«Lohngleichheit.Punkt.Schluss!», das diesjährige 1.Mai-Motto des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes.

Wer spricht

Auf dem Bundesplatz sprechen Béatrice Stucki (SP-Grossrätin und Präsidentin Gewerkschaftsbund Stadt Bern und Umgebung), Christian Gusset (Nationaler Unia-Sekretär Chemie), Michael Aebersold (SP-Gemeinderat), Regula Bühlmann (Stadtratspräsidentin GB) und Esma Uzun (Vertreterin der Migration).

Was läuft sonst noch

Ab 10 Uhr findet das traditionelle Fussballturnier auf der Allmend statt – der Lenincup. Zudem spielt ab 19 Uhr die Band Major B auf dem Bundesplatz.

Basel

Wann und wo

Besammlung ist um 10 Uhr auf dem Messeplatz. Ab 10.30 Uhr zieht der Demonstrationszug via Claraplatz, mittlere Rheinbrücke, Schifflände, Marktplatz, Streitgasse zum Barfüsserplatz.

Wie lautet das Motto

Auch hier lautet das Motto «Lohnungleichheit.Punkt.Schluss». Mitlaufen werden aber auch verschiedene Sans Papiers. Ihr Slogan lautet «Kollektive Regularisierung Punkt Schluss». Damit wollen sie auf ihr Schicksal als Sans Papiers aufmerksam machen.

Wer spricht

Beat Jans (SP-Nationalrat), Toya Krummenacher (SP-Grossrätin), Regula Bühlmann (SGB-Zentralsekretärin für Gleichstellung). Zudem spricht eine Vertreterin der Sans-Papiers-Hausarbeiterinnen.

Was läuft sonst noch

Von 12 bis 19 Uhr dauert der Festbetrieb auf dem Barfüsserplatz. Neben den Ansprachen gibt es auch ein kulturelles Angebot. Es treten auf: Etrit Hasler, Carmelo, Eylem, Kim Bo und ZISA.

Kurz und bündig

Winterthur

Wann und wo: 10 Uhr Besammlung in der Steinberggasse. Danach geht es durch die Altstadt bis zum Neumarkt.

Bekannteste/r Redner/in: Tamara Funiciello, Präsidentin der Juso.

Biel

Wann und wo: Um 17 Uhr Besammlung auf dem Bahnhofsplatz, danach Demonstrationszug zum Zentralplatz. 

Bekannteste/r Redner/in: Lisa Mazzone, Nationalrätin der Grünen.

Luzern

Wann und wo: Ab 16.00 Uhr im Neubad.

Bekannteste/r Redner/in: Mattea Meyer, SP-Nationalrätin.

Ungewöhnlich: Dieses Jahr gibt es in Luzern keine eigentliche Demo. Sondern «nur» eine Versammlung mit Rede. Der Fokus liege derzeit auf Diskussion, begründen die Veranstalter den Rückzug.

Freiburg

Wann und wo: Von 16 bis 21 Uhr auf dem Pythonplatz.

Bekannteste/r Redner/in: Christian Levrat, Präsident der SP.

St.Gallen

Wann und wo: Um 17 Uhr Besammlung im St.-Leonhardspark. Der Demonstrationszug zieht bis zur Marktgasse.

Bekannteste/r Redner/in: Claudia Friedl, SP-Nationalrätin.

Schaffhausen

Wann und wo: 11.30 Uhr Demonstrationszug von der Vorstadt zum Fronwagplatz.

Bekannteste/r Redner/in: Isabelle Lüthi, Gewerkschaft Unia.

Olten

Wann und wo: Um 14 Uhr zieht der Demonstrationszug vom Bifangplatz zum Kulturzentrum Schützi.

Bekannteste/r Redner/in: Tamara Funiciello, Präsidentin Juso.

Chur

Wann und wo: Ab 16.30 Uhr auf dem Theaterplatz.

Bekannteste/r Redner/in: Min Li Marti, SP-Nationalrätin.

Aarau

Wann und wo: 16.30 Uhr Besammlung auf dem Holzmarkt.

Bekannteste/r Redner/in: Rebekka Wyler, Generalsekretärin SP Schweiz.

Liestal

Wann und wo: Die Besammlung ist um 13.30 Uhr beim Bahnhof. Danach läuft der Demonstrationszug bis zum Zeughausplatz.

Bekannteste/r Redner/in: Maya Graf, Co-Präsidentin Alliance F und Nationalrätin der Grünen.

Brig

Wann und wo: Ab 18 Uhr im Bahnhofbuffet.

Bekannteste/r Redner/in: Manuela Giovanoli, Gleichstellungssekretärin Unia.

Deine Gemeinde war nicht dabei?

Dann schau noch hier nach. 

(fvo)

Der 1. Mai – die Geschichte eines politischen Feiertags

Gregor Stäheli geigt der «Generation Y» seine Meinung

Video: watson/Gregor Stäheli, Angelina Graf, Emily Engkent, Vicky Goldfinger

Das könnte dich auch interessieren:

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
63
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
63Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hayek1902 01.05.2018 10:18
    Highlight Who cares? Ist mal ein passendes Motto für diese Kundgebungen.
    16 20 Melden
    • Citation Needed 01.05.2018 12:14
      Highlight Eigentlich ein recht gelungenes Wortspiel.
      15 3 Melden
  • Domino 01.05.2018 10:11
    Highlight Immer schön an der Arbeiterklasse vorbei, ich werde auch dieses Jahr nicht teilnehmen.
    26 13 Melden
  • stadtzuercher 01.05.2018 10:02
    Highlight Früher bin ich noch ab und zu mitgelaufen, am 1. Mai. Wenn ich mir heute die Themenwahl und Rednerinnen anschaue, kann ich mir das frühe Aufstehen und das Regenwetter ersparen.

    "In ihrer Rede will Nekane Txapartegi auch die Zustände in Schweizer Gefängnissen anprangern. So empfand sie es als diskriminierend, dass es im Bezirksgefängnis nur wenige Wärterinnen gab, um die weiblichen Gefangenen zu überwachen."
    42 5 Melden
  • Hochen 01.05.2018 09:49
    Highlight Lustig bei 20min gibt es beim Liveticker zum ersten Mai keine Kommentarspalte erklärt hier gerade einiges! Trozdem allen einen schönen 1. Mai!
    27 26 Melden
  • Atlantar 01.05.2018 09:49
    Highlight Es wäre doch schön, wenn man es endlich auf politischer Ebene schaffen würde, Funiciello und Konsorten zu erklären, dass es sich beim Gender Pay Gap um ein statistisches Phantom handelt. Ganz ähnlich sieht es mit der von der SVP regelmässig ausgeschlachteten Bundeskriminalstatistik aus.

    Ich finde es recht nervig, dass wir jedes Mal bei diesen Themen sprichwörtlich bei Adam und Eva anfangen müssen und seit Jahren Sachen behauptet werden, die entweder so nicht stimmen oder die man aus der gegebenen Faktenlage nicht herauslesen kann...
    60 18 Melden
    • olmabrotwurschtmitbürli 01.05.2018 10:30
      Highlight Das ist der Zeitgeist. Man behauptet und wiederholt. Fakten zählen nichts.

      Betreffend Genfer Pay Gap: Was mich irritiert ist, dass sich alle Welt auf angeblich unerklärliche 7 Prozent stürzt, wohingegen der mit der Kinderbetreuung hergeleitete Unterschied anscheinend nicht Anlass zu politischen Konsequenzen gibt...
      12 2 Melden
  • Me, my shelf and I 01.05.2018 09:21
    Highlight Hoffen wir mal, das es friedlich bleibt.
    Für Solidarität und Egalität!
    🌹
    40 11 Melden
  • Eliasv 01.05.2018 09:13
    Highlight Die watson Kommentarspalte hat nun offiziell das Niveau der 20 Minuten Kommentarspalte erreicht. Watson, was ist nur aus dir geworden?
    68 52 Melden
    • Sophia 01.05.2018 09:48
      Highlight Heute haben die Menschen ihren Tag, die uns tagtäglich unser Nahrung in die Läden bringen, die unsere Strassen bauen, reparieren und vom Müll befreien, dafür häufig von Dummköpfen angepöbelt werden, die in unseren Fabriken die Töpfe und Pfanne herstellen, worin wir unser Essen zubereiten, die unsere Autos und Velos reparieren, die freundlich an den Kassen der Supermärkte die dümmsten Kunden erdulden usw. Und hier gibt es genügend Ignoranten, die diesen fleissigen Menschen und die sich für diese engagierenden Politiker/-innen in den Dreck ziehen. Pfui Deibel noch einmal!
      46 31 Melden
    • TschGadEis 01.05.2018 09:51
      Highlight War auch mein erster Gedanke, als ich die "Top"-Kommentare gesehen habe.

      Wie jedes Jahr werden sämtliche Inhaltspunkte des 1. Mai ignoriert und Krawalle herbeigeschrieben, bevor die Kundgebungen starteten. Super Ausgangslage für ein Diskussion in den Online-Kommentarspalten. Echt 20min-Niveau.

      Allen anderen wünsche ich einen frohen 1. Mai!
      44 24 Melden
  • Bär73 01.05.2018 08:56
    Highlight 😮😮

    28 10 Melden
  • haegipesche 01.05.2018 08:26
    Highlight Ist ja höchst ironisch, dass sie das Fehlen von weiblichen Wärtern anprangert. Dies beim diesjährigen Lohngleichheits-Motto... sie hat also gerade am eigenen Beispiel gesehen, dass gewisse Jobs halt eben doch von einem Geschlecht gemieden werden. Dies dann noch als Diskriminierung ihr gegenüber zu werten ist eigentlich eine Frechheit
    86 39 Melden
    • DerSimu 01.05.2018 08:31
      Highlight Zusätzlich finde ich, wer so grob gegen das Gesetz verstösst, dass er/sie ins Gefängnis muss, hat betreffend (angeblicher) Ungerechtigkeit nichts zu melden.
      49 57 Melden
    • INVKR 01.05.2018 08:32
      Highlight Wenn "gewisse Jobs von einem Geschlecht gemieden werden", dann soll das eine Rechtfertigung für Lohnungleicheit in jenem Job sein, oder wie?
      51 53 Melden
    • Andi Weibel 01.05.2018 09:54
      Highlight @DerSimu: Sie haben keine Ahnung, wovon Sie sprechen, oder?

      Nekane Txapartegi war in der Schweiz 17 Monate in Untersuchungshaft. Spanien hat dann schlussendlich das Auslieferungsgesuch zurückgezogen, weil sie die Diskussion darüber vermeiden wollten, dass Txapartegis Geständnis unter Folter zustande kam.
      28 15 Melden
    • DerSimu 01.05.2018 10:14
      Highlight @Andi Weibel

      Ich spreche auch nicht unbedingt von ihr sondern allgemein für Gefängnisinsassen.

      @INVKR

      Nirgendwo wurde von einer Rechtfertigung für Lohnungleichheit gesprochen. Das haben Sie gesagt und nicht watson und nicht @haegipesche
      4 6 Melden
    • haegipesche 01.05.2018 10:42
      Highlight @INVKR nein. Aber es gibt genügend Studien, die die Lohnungleichheit innerhalb eines Jobs mit anderen Faktoren als Geschlecht erklären können, hingegen die beliebten Sätze wie "70 cent to a dollar" auf die unterschiedliche Jobwahl von Männlein und Weiblein zurückführen
      6 2 Melden
    • BVB09 01.05.2018 11:16
      Highlight @INKVR
      Der springende Punkt ist, dass die Lohnungleichheit nicht aus Diskriminierung resultiert, sondern existiert, weil Menschen Individien sind.
      10 4 Melden
    • Fabio74 01.05.2018 11:41
      Highlight @simu Wer in Untersuchungshaft sitzt, ist nicht Schuldig.
      Sie sass in Haft aufgrund eines spanischen Haftbefehls und Auslieferungsgesuchs bis diese abgeklärt waren.
      10 7 Melden
    • DerSimu 01.05.2018 11:48
      Highlight @Fabio74 wie gesagt, ich meinte eigentlich nicht explizit sie.
      6 5 Melden
    • Fabio74 01.05.2018 12:17
      Highlight Sagt man wenn man erwischt wurde. Da sie aber die einzige Eednerin ist, die im Gefängnis sass, ist dein Versuch zu plump.
      5 9 Melden
  • Vicky Widmer 01.05.2018 08:18
    Highlight Oje, da müssen die Basler_innen, Zürcher_innen und Winterthurer_innen aber mal früh raus... fast so als ob man Arbeitnehmer_in wäre...
    84 51 Melden
  • ostpol76 01.05.2018 08:13
    Highlight Wird Funiciello den ganzen Tag gegen Männer hetzen wie in der letzten Arena?
    126 82 Melden
    • DerSimu 01.05.2018 09:27
      Highlight Nein, sie wird sich wohl nur über die Preise für BHs aufregen und ihren dann verbrennen.
      38 34 Melden
    • Citation Needed 01.05.2018 10:26
      Highlight Gehen Sie hin und hören Sie selbst! 🤪
      8 9 Melden
    • Fabio74 01.05.2018 12:17
      Highlight Wie lebt es sich als armes männliches Opfer?
      12 15 Melden
    • ostpol76 01.05.2018 14:22
      Highlight @Fabio
      Wie lebt es sich als Linker Mitläufer ohne eigene Meinung?
      7 9 Melden
    • ostpol76 01.05.2018 14:24
      Highlight @Citation
      Diese leeren Worthüseln muss ich mir nicht antun.
      Da schaue ich besser einen Probagandafilm von Lenin.
      3 9 Melden
    • Sophia 01.05.2018 18:24
      Highlight Siehste Nord oder ostpol, wennste Propaganda geschrieben hättest, dann wäre wenigstens das richtg gewesen. Aber selbst damit haste schon etwas Mühe, wie sollste da wohl Lenin und Sozialdemokratie auseinander halten können.
      4 2 Melden
    • Fabio74 01.05.2018 18:36
      Highlight Wer Manns genug ist, redet nicht von Hetze gegen Männer nur weil da eine provoziert und sich gegen die rechtsnationale Besserwisserei und Arroganz stellt.
      Dein Sprüchlein ist süss aber ebenso plump wie dein erster Versuch
      3 4 Melden
  • DerSimu 01.05.2018 08:04
    Highlight Ich wünsche der Polizei heute viel Ausdauer! Und den Versicherungsangestellten ab morgen ebenfalls.
    120 70 Melden
    • Hochen 01.05.2018 09:36
      Highlight Ich wünsche unseren Mitbürgern mit Wurzeln in anderen Ländern jeden Tag viel glück nicht an einen besser Schweizer oder noch schlimmer Neofaschistenzu geraten!
      24 56 Melden
    • DerSimu 01.05.2018 09:53
      Highlight @Hochen

      Ok, wenn dir Respekt vor der Polizei und fremdem Eigentum zum Neofaschisten macht. Von mir aus, bin ich eben einer.
      39 19 Melden
    • Hochen 01.05.2018 10:26
      Highlight Hab ich doch nicht behauptet ich hoffe ebenfalls das heute kein Polizist verletzt wird und Sachbeschädigungen sind ebenfalls scheisse wollte nur auch erwähnt haben das es es Mitbürger in unserem Land gibt die jeden Tag Angst haben müssen wegen ihrem Aussehen In unserer Geselschaft Hass ausgesetzt zu sein!
      8 15 Melden
    • Fabio74 01.05.2018 10:57
      Highlight und ich wünsche allen einen Tag mit Verstand, Anstand, Rücksicht und Respekt
      19 2 Melden
    • DerSimu 01.05.2018 11:57
      Highlight @Hochen
      Dann ist es aber ziemlich sinnbefreit, das unter meinen Kommentar zu schreiben. Hat irgendwie rein gar nichts mit meiner ursprünglichen Aussage zu tun.
      12 5 Melden
    • Sophia 01.05.2018 18:32
      Highlight Doch schon so ein bisschen schwarzseherisch, deine Bemerkung Simu. Nimmst doch mal so: Wenigsten die Versicherungen verdienen dann wieder was, bei denen ja die meisten Werktätigen, denen dann ja sicher die Prämien angepasst werden, wohl ebenfalls versichert sind. Du siehst, die Werktätigen sorgen für dich und mich und daher solltest du den freien Tag nicht für depressive Gedanken im sozilistischsten Medium der Erde und aller Zeiten verplämpern.
      1 2 Melden
    • DerSimu 01.05.2018 21:00
      Highlight Schwarzseherisch? In deutschland wurden heute 5300(!) Bereitschaftspolizisten aufgeboten. 53 Hundertschaften! Wie's in der Schweiz ist, weiss ich nicht aber ich finde es schade, kann man nicht einfach mal friedlich demonstrieren, ohne jegliche Krawalle.
      2 1 Melden
    • Sophia 02.05.2018 03:12
      Highlight Was in Deutschland 5000 Polizisten sind, sind in der Schweiz 500, Simu. Ich finde, du siehst wirklich schwarz!
      1 1 Melden
  • Genital Motors 01.05.2018 07:30
    Highlight Gönd go schaffä--;-)
    72 70 Melden
    • Iko5566 01.05.2018 08:50
      Highlight Feiertag!
      34 8 Melden
    • Me, my shelf and I 01.05.2018 09:18
      Highlight Am Fiirtig?
      Ja nee isch klar ^^
      27 7 Melden
    • Genital Motors 01.05.2018 09:40
      Highlight ja diä wo fiirtig händ. :D schaffed nüd alli im Kantuu Züri.
      13 17 Melden
    • Iko5566 01.05.2018 10:09
      Highlight @genital.. stimmt. Es gibt auch Leute die im Kanton Basel, Jura, Tessin, Neuenburg oder Schaffhausen arbeiten, wo es auch ein Feiertag ist. Zudem schonmal daran gedacht, dass gewisse ev. einen Ferientag „opfern“. Nur so als Idee. Denke nicht viele sind so dumm und machen am 1 Mai einen auf blau.
      5 3 Melden
    • Fabio74 01.05.2018 12:18
      Highlight Warun? Neid? Frust?
      2 4 Melden
    • Genital Motors 01.05.2018 13:00
      Highlight He nicht alles so ernst nehmen !! die, welche frei haben sollen es geniessen und, jene die arbeiten müssen, habe dann mal einen anderen Feiertag frei =)
      @Fabio: nein weder Neid noch Frust alles i.O.
      3 0 Melden
  • der_senf_istda 01.05.2018 07:27
    Highlight Bin auch voll gegen Arbeit und kann Demonstranten gut verstehen.
    36 69 Melden
  • Flumi888 01.05.2018 07:22
    Highlight Hört endlich auf mit diesem alten Zopf, Demos und Kundgebungen zum 1. Mai, das war schon vor 20 Jahren nicht mehr up to Date, heute ist das noch ein wenig Folklore für ein paar ewig Gestrige, und für das Gros der Bevölkerung shoppen im Nachbarkanton oder - Land...
    71 56 Melden
    • Andi Weibel 01.05.2018 09:56
      Highlight Sie sind herzlich eingeladen, auch mal an eine 1. Mai-Demo zu kommen, und sich selbst ein Bild zu machen.
      20 18 Melden
    • Ichiban 01.05.2018 10:00
      Highlight Genau so wie die katholischen kantone an ihren feiertagen 😉
      21 6 Melden
    • Fabio74 01.05.2018 10:58
      Highlight nur weils den Ewiggestrigen Rechten nicht passt, dass sich Leute politisch engagieren und dies in einer Zeit wo die rechte Mehrheit in Bern an den Rechten der Arbeiter sich zu schaffen macht?
      11 10 Melden
  • Roterriese 01.05.2018 07:22
    Highlight Und wie fast jedes Jahr passt sich das Wetter dem realexistierendem Sozialismus an und ist wie eine Plattenbausiedlung in der DDR - Nass, grau und trist.
    77 59 Melden
    • Genital Motors 01.05.2018 08:33
      Highlight und für alle gleich... ;-)
      73 9 Melden
    • Shlomo 01.05.2018 08:49
      Highlight Und wie jedes Jahr bringt Roterriese den dümmsten Spruch.
      48 29 Melden
    • Roterriese 01.05.2018 09:52
      Highlight @Shlomo

      Ich äussere mich jetzt nicht zu den ewig Gestrigen, die heute in der ganzen Schweiz einer längst gescheiterten Ideologie und einer längst vergangenen Zeit hinterher trauern.
      27 29 Melden
    • Iko5566 01.05.2018 10:10
      Highlight Dativ oder Akkusativ?🤔.. Ach egal...
      3 4 Melden
    • Fabio74 01.05.2018 11:00
      Highlight und täglich die Ergüsse der braunen Mottenkiste, Riese
      Wenn du Arbeitsrecht, Mietrecht und Konsumentenschutz für unwichtig hältst, ist es dein Problem. Wenn du dich lieber ausbeuten lässt, damit die Konzerne noch mehr abschöpfen können, wenn du als Versicherungsnehmer als Beispiel am noch kürzeren Hebel sitzen willst, weil die armen Versicherungen mehr verdienen wollen, und da sind Rechte des Kunden nur lästig und aufwändig, wie Aeschi/SVP letzthin sagte, ja dann wähle deinen Freund Blocher weiterhin.
      12 11 Melden
    • Sophia 02.05.2018 16:33
      Highlight Was wollte ich eigentlich dem Riesen antworten? watson löscht alles, was ich diesem mitteilen möchte. Das war mein letzter Versuch, wenn watson auch diesen nicht veröffentlicht, dann schreibe ich hier gar nichts mehr.
      1 1 Melden
    • Sophia 02.05.2018 20:07
      Highlight Es geht doch! Also Roter Riese, deine DDR ist dir ja sehr ins Mark gefahren, nur hat die nun gar nichts mit Sozialismus oder gar Sozialdemokratie zu tun, sie war die Folge der extrem nationalistischen und daher rechten Politik der Nazis. Unter den Sozialdemokraten Kreisky, Palme, Brandt und Mitterand blühte in Europa die Demokratie und dort wurden die Weichen für den Zusammenbruch der UDSSR gestellt. Der Name DDR war ein echter Etikettenschwindel und du solltest das nicht verstanden haben? Kaum zu glauben! Dann wäre dein Weltbild aber echt von übervorgestern!
      1 1 Melden
  • Ni Hao 01.05.2018 07:17
    Highlight Hoffentlich genügen frau funiciello 5 stunden für den heutigen tag. Nicht dass sie noch zu lange arbeitet. Wäre ja komplett gegen ihre grundsätze und ziemlich unglaubwürdig.
    170 74 Melden
    • Citation Needed 01.05.2018 10:25
      Highlight Scheinbar haben Sie Funiciellos Grundsätze nicht begriffen, wenn Sie wegen eines 1.Mai-Redenmarathons Zuwiderhandlung wittern. Lustige Idee, aber chrüüzfalsch.
      9 11 Melden
    • ostpol76 01.05.2018 11:34
      Highlight :-) Haha made my day :-)
      7 4 Melden

5 Casinospiele im Check: Hier gewinnst du am ehesten

Am 10. Juni stimmt die Schweizer Stimmbevölkerung über das Geldspielgesetz ab. Im Fokus stehen Online-Angebote aus dem Ausland. Doch wie sehen eigentlich die Chancen auf Gewinn bei solchen Spielen aus? Hier findest du die Antwort.

Am 10. Juni bestimmt die Schweizer Stimmbevölkerung über eine Reform des Geldspielgesetzes. Die Änderungen sehen Netzsperren für ausländische Anbieter und einen verschärften Spielerschutz vor. Sollte das Gesetz also angenommen werden, müssen sich die Zocker mit den Angeboten im Inland zufrieden geben.

Die Schweizer Casinos machten laut der Eidgenössischen Spielbankenkommission 689.7 Millionen Franken gewinn. Doch bei welchen Spielen mache ich als Spieler am ehesten Gewinn? Hier eine …

Artikel lesen