Schweiz

Hauseigentümerverband Schweiz

2.-Säule-Vorbezüge: HEV-Präsident kritisiert «Aktivismus des Bundesrates»

27.06.14, 17:05
Hans Egloff, Praesident Hauseigentuemerverband Schweiz HEV, aeussert sich zur Initiative "Sicheres Wohnen im Alter" am Mittwoch, 11. Juli 2012, in Bern.(KEYSTONE/Peter Schneider)

HEV-Präsident Hans Egloff kritisiert die Ankündigung des Bundesrat Vorbezüge aus der 2. Säule für Wohneigentum zu verbieten.  Bild: KEYSTONE

Der Hauseigentümerverband Schweiz (HEV) ist unzufrieden mit dem Bundesrat. Besonders beunruhigend sei die jüngste Ankündigung, künftig Vorbezüge aus der 2. Säule für den Kauf von Wohneigentum zu verbieten, sagte HEV-Präsident Hans Egloff am Freitag an der Delegiertenversammlung in Schaffhausen.

Der Zürcher SVP-Nationalrat kritisierte in seiner Rede vor rund 360 Delegierten und 100 Gästen den Aktivismus von Bundesbern im Immobilienbereich. Im Mai habe der Bundesrat Massnahmen im Mietrecht beschlossen. Unter anderem wolle er, dass schweizweit eine Formular- und Begründungspflicht für die Anfangsmiete eingeführt werde.

Im Juni hätten die Eidgenössische Finanzverwaltung und die Finanzmarktaufsicht den Banken schärfere Bestimmungen bei der Hypothekarvergabe aufgezwungen, obwohl sich der Markt bereits deutlich abgekühlt habe. Und nun wolle der Bundesrat künftig auch noch Kapitalzahlungen aus der 2. Säule wenn möglich ganz verbieten.

Egloff forderte die anwesende Bundesrätin Doris Leuthard (CVP) auf, «den Herren Bundesräten Berset und Schneider-Ammann in der nächsten Bundesratssitzung den einen oder andern Stupser in die richtige Richtung zu geben». (rar/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Armando 27.06.2014 21:57
    Highlight Der HEV und seine Klientel sehen wahrscheinlich ihre Felle, sprich Profite, davonschwimmen. Wenn keine Gelder aus der 2. Säule mehr für die Finanzierung von Wohnungseigentum zur Verfügung stehen sinkt die Nachfrage und damit sinken auch die Preise.
    Die Massnahme des BR geht in die richtige Richtung, es kann nicht sein, dass die Gelder der 2. Säule für Wohneigentum ausgegeben werden und nach der Pensionierung EL bezogen werden, weil das Geld zum Leben nicht reicht. Ich habe mein Wohneigentum ohne Mittel der 2. Säule finanziert.
    2 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.06.2014 08:10
      Highlight Der HEV ist eine "Non-Profit-Organisation" und seine Mitglieder sind normale Bürger, die sich ein Eigenheim wünschen!
      Warum muss das ganze System geändert werden, nur weil einige Leute nicht mit ihrem Geld umgehen können - kein Budget haben oder ins Casino gehen.
      1 1 Melden
    • sewi 28.06.2014 10:34
      Highlight Die meisten können das nicht. Ich habe z Bsp 110000 Fr angespart(3a) wäre aber darauf angewiesen noch etwa 40000 aus der 2. Säule zu nehmen
      1 0 Melden

Gubrist-Tunnel, Brüttiseller Kreuz & Co.: Gefährdet «No Billag» die Staumeldungen?

Meldungen über Staus und Gefahren auf der Strasse gehören zum Radioalltag. Ein Ja zur «No Billag»-Initiative würde diese gefährden.

«In der Region Zürich zwischen Wallisellen und dem Brüttiseller Kreuz Stau in beiden Richtungen» – Meldungen wie diese sind jedem Radiohörer bekannt. Der wichtigste Schweizer Anbieter solcher Meldungen ist der Verkehrsnachrichtendienst Viasuisse. Das Unternehmen mit Sitz in Biel und 26 Mitarbeitern wird von verschiedenen Quellen, unter anderem von der Verkehrsmanagementzentrale des Bundesamts für Strassen (Astra), mit Informationen über Staus und Unfälle gefüttert. Diese Infos …

Artikel lesen