Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Auszeichnung für das «unnötigste und dümmste Gesetz» geht in diesem Jahr an das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) und dessen Direktorin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch. Bild: screenshot/youtube

Auszeichnung für das «unnötigste und dümmste Gesetz» für Ofenhandschuh-Vorschriften

11.05.17, 21:34


Die Auszeichnung für das «unnötigste und dümmste Gesetz» geht in diesem Jahr an das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) und dessen Direktorin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch. Sie ist verantwortlich für neue Richtlinien für Grill- und Ofenhandschuhe.

Weil sich jedes Jahr über 80'000 Europäer beim Backen und Grillieren die Finger verbrennen, gibt es künftig eine EU-Verordnung für Grill- und Ofenhandschuhe. In der EU soll spätestens ab 2018 jeder verkaufte Handschuh ein so genanntes CE-Kennzeichen tragen. Auch eine Gebrauchsanweisung ist in Zukunft vorgeschrieben.

Weil die Schweiz die Regelung übernimmt und das Bundesgesetz entsprechend anpasst, erhält das dafür zuständige Staatssekretariat Seco nun den «Rostigen Paragraphen» der IG Freiheit, wie deren Präsident, der Zürcher SVP-Nationalrat Gregor Rutz, am Donnerstag mitteilte.

Mit dieser «Auszeichnung» will die IG Freiheit auf die «unzähligen unnötigen und bürokratischen Regulierungen» aufmerksam machen. Ermittelt wird der Gewinner jeweils über ein Internet-Voting.

Katzensteuer und Pinkelverbot

Die Regelung für Grill- und Ofenhandschuhe setzte sich in dieser Abstimmung gegen vier andere Nominierte durch: ein Pinkelverbot für Hunde in Genf, eine Zuckersteuer im Kanton Neuenburg, ein Gesetz gegen Lichtverschmutzung in Binningen (BL) und eine Katzensteuer in Zürich, die vom Kantonsrat jedoch bereits beerdigt wurde.

Im vergangenen Jahr ging die zweifelhafte Auszeichnung an das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) für dessen Verordnungspaket «Largo». Gemäss «Largo» sollen Restaurants etwa offenlegen, welche Zutaten und Nährwerte ihre Menus enthalten. Nach Ansicht der IG Freiheit schaffen Beschriftungen und Warnungen aber nur Verwirrung.

Die IG Freiheit wurde im September 2006 von einer Gruppe Unternehmern und bürgerlichen Politikern gegründet. Dem Vorstand gehören Nationalräte von SVP, FDP und CVP an. (sda)

Kuriose Verkehrsregeln im Ausland

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Fünf Verletzte bei Unfall in Tunnel bei Nufenen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • todesnachti 12.05.2017 10:45
    Highlight Die IG Freiheit hätte wohl eher die neuen Überwachungsgesetze mit einem Preis beglücken sollen. Macht man aber nicht, da man sich ja nicht in den eigenen politischen Garten scheisst. Die IG ist einfach nur lächerlich.
    3 3 Melden
  • Matrixx 12.05.2017 06:31
    Highlight Ich hlffe, dort steht, dass man 2 Handschuhe tragen muss.
    Denn zu meinem Ärger trage ich eigentlich immer einen Backofenhandschuh - vergiss das dann aber und benutze die andere, nackte Hand.
    5 0 Melden
  • Taggart 11.05.2017 23:22
    Highlight Vorschriften von mir aus, damit alle Ofenhandschuhe auch wirklich ihre Funktion und die Sicherheitsvorgaben erfüllen. Aber eine Gebrauchsanweisung? Wenn sie auf Backpapier gedruckt wird, wäre es akzeptabel, dann ist auch sie für etwas zu gebrauchen...
    14 0 Melden
  • Gubbe 11.05.2017 23:13
    Highlight Die Frau hats drauf. Schon ihr Name, Frau Ineichen-Fleisch, deutet darauf hin, dass sie eine Grillhandschuhspezialistin sein muss. Also wenn ich grille, merke ich es jedes Mal, wenn meine Hand anfängt zu glühen. Einen Paragraphen brauche ich dazu nicht.
    9 1 Melden
  • John Smith (2) 11.05.2017 23:06
    Highlight Gibt es eigentlich auch eine Auszeichung für die unnötigste und dümmste IG?
    12 13 Melden
    • Nosgar 12.05.2017 07:25
      Highlight Diese IG wird leider immer nötiger.
      2 2 Melden
  • Trouble 11.05.2017 22:44
    Highlight Habe ich das entsprechende Gesetz überlesen? Wo sind die Paragraphen? 🤔
    10 5 Melden
  • Bätzi 11.05.2017 22:22
    Highlight Backofenbenutzugsausweiss

    Und was passiert wenn ich keinen handschuh benutzen will? Wird mir dann der Backofen weggenommen?
    26 7 Melden
    • Makatitom 11.05.2017 23:49
      Highlight Yep. und monatliche Haar- und Urinproben, da dir das Permis auch abgenommen wird. Ist ja klar, wer sich nicht an cucina sicura hält, hält sich auch nicht an via sicura. Ach ja, und den Psychiater, der vom StvA die Aufgabe hat, dich eine Stunde lang fertig zu machen, darfst du auch noch selber bezahlen
      10 1 Melden
  • BraZHi 11.05.2017 22:21
    Highlight Lichtverschmutzung ist ein ernstzunehmendes Problem, aber ob da Binningen alleine etwas ändern kann?
    55 7 Melden
    • Midnight 12.05.2017 08:24
      Highlight Wohl nicht für eine IG, die nur aus "Bürgerlichen" besteht.
      1 0 Melden
    • Bits_and_More 12.05.2017 09:29
      Highlight Schon in vielen Gemeinden werden LED Strassenleuchten eingesetzt. Der grosse Vorteil dabei ist, dass LED sehr genau ausgerichtet werden können und damit praktisch nur die Strasse beleuchtet wird.
      Bei konventionellen Leuchten ist immer das Problem, dass auch alle Häuser mit beleuchtet werden, welche dann das Licht wiederum an die Umwelt reflektieren.
      Nur schon rein ökonomisch bringen LED Strassenlaternen Vorteile, aufgrund der höheren Lebensdauer (weniger Wartungskosten) und dem geringeren Energiebedarf.
      4 0 Melden
    • meine senf 12.05.2017 10:49
      Highlight Wenn aus diesem Grund niemand anfängt, wird sich erst recht nichts ändern.
      0 0 Melden
    • meine senf 12.05.2017 11:37
      Highlight LEDs haben bezüglich Lichtverschmutzung auch Nachteile. Zwar können sie besser ausgerichtet werden, dafür ist die Zusammensetzung des Lichts problematischer:

      http://www.geo.de/natur/oekologie/357-rtkl-lichtverschmutzung-led-licht-zerstoert-die-nacht
      0 0 Melden
  • atomschlaf 11.05.2017 22:15
    Highlight HIrnverbrannt!

    Die Leute verbrennen sich die Finger vermutlich nicht wegen fehlender Anleitung und CE-Kennzeichnung, sondern weil sie gar keine Handschuhe verwenden und stattdessen zum erstbesten Küchentuch greifen.

    Ja, ich spreche aus Erfahrung.
    Ich besitze noch nicht mal Ofenhandschuhe... fühl' mich schon als Outlaw. :-o
    38 6 Melden
  • Fischra 11.05.2017 22:14
    Highlight Für mich ist IG Freiheit das dümmere Gebilde wie das Gesetz für sichere Grillhandschuhe. Tests haben gezeigt wie viel Schrott es auf dem Markt gibt. Ich weiss jetzt ehrlich nicht was an diesem Gesetz schlecht sein soll.
    38 39 Melden
    • demokrit 11.05.2017 22:26
      Highlight Welche Tests haben das gezeigt?
      25 8 Melden
    • Barracuda 11.05.2017 23:51
      Highlight Dass bei zehntausenden von Gesetzen mal ein paar auf den ersten Blick etwas übertrieben anmuten liegt in der Natur der Sache. Für die IG Freiheit mit mehrheitlich rechtsbürgerlichen Vertretern ist das nur ein Instrument, um mit ein paar ausgesuchten Beispielen ein ganzes System in Frage zu stellen. Da erstaunt es auch wenig, dass jeweils Beispiele gewählt werden, wo der gemeine Populist anbeisst und eine (wilde) allgemeingültige Aussage draus konstruiert. Oder warum soll ich mich als Konsument in meiner Freiheit eingeschränkt fühlen, weil Ofenhandschuhe feuer- und hitzebeständig sein müssen?
      15 7 Melden
    • Fischra 12.05.2017 06:52
      Highlight @Barracud. Bin genau Ihrer Meinung. Letztlich geht es hier um die Gesundheit der Menschen.
      3 1 Melden
    • iss mal ein snickers... 12.05.2017 07:32
      Highlight Danke Barracuda...endlich mal einer der es Begriffen hat um was es bei diesem Gesetz geht; Eigentlich werden die Hersteller in die Pflicht genommen. Ob ein Verbraucher oder Anwender ein Backhandschuh benutzt oder lieber mit einem Küchentuch oder - ganz mutig - mit den nackten Händen die Gratinform aus dem Ofen nimmt, ist ihm selber überlassen. Aber wenn ich als Anwender ein Backhandschuh benutze und dieser dann dann nicht sein Dienst tut ist eine weniger schöne Sache.
      3 1 Melden
    • demokrit 12.05.2017 08:51
      Highlight Die Bürokratie und die Staatsquote werden mit unnötigen Gesetzen ständig ausgebaut. Das ist eine Tatsache, die sich eben anhand der Staatsquote und der Zunahme von externen Spezialisten sehr gut ablesen lässt. Bereits das "Landes- und Staatsvertragsrecht steigt um durchschnittlich wöchentlich 23 Seiten." Die Abstimmung vom 21. Mai 2017 ist auch ein Beispiel für eine unnötige Verbürokratisierung und der Arbeitstherapie irgendwelcher Bauplaner und -Ämter.
      2 4 Melden
    • Fischra 12.05.2017 23:42
      Highlight @demokrit. Bei Kassensturz wurden vor 4 Jahren die Backhandschuhe getestet. Googeln Sie mal.
      2 0 Melden
    • demokrit 13.05.2017 13:08
      Highlight Danke. Interessant, dann würde dieses Gesetz also dazu führen, biologisch nicht abbaubare Kunstfaserhandschuhe zu fördern und das mit viel Bürokratie für die Hersteller.
      0 3 Melden
    • Fischra 13.05.2017 22:54
      Highlight @Demokrit: biologisch Abbaubar? Das ist höchstens die Hand im Handschuh und die muss bekanntlich Geschützt werden. ;)
      2 1 Melden
    • demokrit 14.05.2017 09:07
      Highlight Baumwolle oder Leinen sind biologisch abbaubar.
      0 0 Melden
  • azoui 11.05.2017 22:04
    Highlight Eine Gebrauchsanweisung für einen Grillhandschuh? Wie soll die lauten, "bitte nicht als Socke verwenden!"
    Ich nimm eh immer das Geschierrtuch, zur Freude meiner Frau.
    42 4 Melden

Kosmetiker und Zimmerin: Die neuen Lehrlinge pfeifen auf Geschlechterrollen

Nicht nur in der Innerschweiz ist der Malerberuf in Frauenhand. Immer mehr Frauen erobern traditionell männliche Berufe. Doch auch bei den Buben tut sich etwas. 

Der Malerberuf war lange in Männerhand. Doch nun haben die Frauen den Beruf für sich entdeckt. Laut der SRF-Sendung Schweiz Aktuell waren in der Innerschweiz rund 62 Prozent der Lehrabsolventen weiblich. «Eine erfreuliche Nachricht», findet Helena Trachsel, Leiterin der Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann vom Kanton Zürich. Mit Flyern, Klassenworkshops und einer App versucht die Zürcher Fachstelle für Gleichstellung den Frauen typisch männliche Berufe schmackhaft zu …

Artikel lesen