Schweiz

Ueli Maurer nimmt seinen Kommunikationschef mit ins Finanzdepartement

18.12.15, 14:00 18.12.15, 14:41

Minder und Maurer gehen zusammen ins EFD.
Bild: EPA/KEYSTONE

Der bisherige Chef Kommunikation des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), Peter Minder, wechselt mit Bundesrat Ueli Maurer ins Eidgenössische Finanzdepartement. Minder war vier Jahre VBS-Kommunikationschef.

Minder tritt per Anfang 2016 die Nachfolge der bisherigen Leiterin Kommunikation im EFD, Brigitte Hauser-Süess an. Hauser-Süess war während acht Jahren an der Seite der abtretenden Bundesrätin Evelyne Widmer-Schlumpf sowohl im Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) als auch im EFD für die Kommunikation verantwortlich. Hauser-Süess werde das EFD verlassen und sich einer neuen Herausforderung zuwenden, heisst es in einer Mitteilung des EFD vom Freitag. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • klugundweise 18.12.2015 16:58
    Highlight Diese Stelle könnte man auch einsparen.
    Für "kä Luscht" braucht es keinen Kommunikationschef.
    5 3 Melden

5 schöne Ausflugsziele im Raum Zürich, wenn du dem Hochnebel entfliehen willst

Es ist Hochnebel-Saison – höchste Zeit für Ausflüge in die Höhe. Das Angebot, um dem winterlichen Stimmungskiller zu entfliehen, ist im Raum Zürich hochstehend.

Er ist der Stimmungskiller dieser Zeit im Mittelland: der Hochnebel. Umgekehrt hellt sich die Stimmung sofort auf, wenn er durchbrochen wird. Und genau das wird in den nächsten Wochen immer wieder mal der Fall sein: In den Wintermonaten ist es immer wieder mal der Fall, dass die «potenzielle Hochnebelgrenze» zwischen 500 und 600 Meter über dem Meer liegt. Im Grossraum Zürich bedeutet dies: Man ist immer hart an der Grenze. Wobei diese mit einer Streuung von plus/minus 100 Höhenmetern …

Artikel lesen