Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erfolg für Kachelmann: Deutsches Gericht hält Klage für «durchaus berechtigt»

In erster Instanz ist Jörg Kachelmann mit einer Schadensersatz-Forderung gegen seine Ex-Geliebte gescheitert. Doch vor dem Oberlandesgericht Frankfurt hat der Wettermoderator offenbar bessere Chancen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Jörg Kachelmann hat nach seinem Freispruch im Vergewaltigungsprozess nun offenbar gute Chancen auf Schadensersatz. Das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) deutete an, der Klage des 57-Jährigen gegen seine Ex-Geliebte Claudia D. stattzugeben. «Wir halten die Klage für durchaus berechtigt», sagte der Vorsitzende Richter am 18. Senat, Thomas Sagebiel. «Grundsätzlich scheint uns das Hand und Fuss zu haben.»

epa03453039 Joerg Kachelmann arrives at the Regional Court in Frankfurt am Main, Germany, 31 October 2012. Its the start of the compensation trial against Kachelmann's former mistress Claudia D., who accused him of rape. The TV-presenter had been acquitted due to the lack of evidence and now claims a compensation of more than 13,000 euros.  EPA/ROLAND HOLSCHNEIDER

Jörg Kachelmann auf dem Weg zum Gericht.
Bild: EPA

Kachelmann verlangt von seiner Ex-Geliebten mehr als 13'000 Euro für Gutachten, mit denen er sich im Strafprozess gegen ihren Vergewaltigungsvorwurf verteidigt hatte. Der Wettermoderator war im Mai 2011 vom Landgericht Mannheim freigesprochen worden. Nun kämpft er in zweiter Instanz um Schadensersatz und Schmerzensgeld. Das Landgericht Frankfurt hatte seine Zivilklage Ende 2013 abgewiesen.

In dem Verfahren vor dem OLG muss Kachelmann beweisen, dass seine frühere Geliebte bei ihrem Vorwurf die Unwahrheit gesagt hat. Das OLG hatte zur Klärung Marcel Verhoff bestellt, den Direktor des Instituts für Rechtsmedizin in Frankfurt.

Alle sechs Verletzungen von Claudia D. könnten zwar «durch fremde Hand oder Unfallgeschehen entstanden sein», sagte Verhoff in seiner fast dreistündigen Anhörung vor Gericht. «Es spricht hier aber deutlich mehr für Selbstbeibringungen.» Der Anwalt von Claudia D., Manfred Zipper, nannte Verhoffs Gutachten «spekulativ» und kündigte an, erneut ein eigenes in Auftrag geben zu wollen.

Das Verfahren wird am 1. März fortgesetzt. Ein Urteil werde dann wahrscheinlich aber noch nicht verkündet, sagte Richter Sagebiel. Der dreiköpfige Senat müsse sich noch in Ruhe überlegen, ob weitere Beweismittel notwendig seien. Das Urteil des OLG wäre rechtskräftig.

Kachelmann sehe sich nach dem Freispruch, bei dem das Landgericht Mannheim nach dem Grundsatz «Im Zweifel für den Angeklagten» entschieden hatte, immer noch mit einem Makel behaftet, sagte seine Anwältin Ann Marie Welker. «Das ist es, was hier beseitigt werden soll.» Kachelmanns Strafverteidiger Johann Schwenn sagte: «Ein so ergebnisoffen fragendes Gericht hätten wir uns in Mannheim gewünscht.»

hut/dpa

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rolle rückwärts: Kanton Luzern muss die Steuern wieder erhöhen

Der Luzerner Regierungsrat will mit der kantonalen Steuervorlage 2020 das strukturelle Defizit bekämpfen und jährliche Mehreinnahmen von 40 Millionen Franken erzeugen. Bei der Unternehmensbesteuerung gibt er den Spitzenplatz, den Luzern seit der Halbierung des Steuersatzes 2012 hatte, auf, bei der Vermögenssteuer müssen Reiche mehr zahlen.

Der Luzerner Regierungsrat hat am Montag seinen Entwurf für die Steuergesetzrevision 2020 veröffentlicht. Diese setzt vor allem das Bundesgesetz über die …

Artikel lesen
Link to Article