Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gegen Geld erhältlich: Schweizer Aufenthalts- und Arbeitsbewilligungen.  Bild: KEYSTONE

523 Ausländer kaufen Schweizer B-Bewilligung – die Spitzenreiter

Der internationale Handel mit Aufenthaltsbewilligungen blüht. Seit Anfang Jahr macht auch Italien mit. In der Schweiz können reiche Ausländer seit längerem B-Bewilligungen erstehen

10.02.17, 06:44 10.02.17, 13:04

Samuel Schumacher / az



50'000 Franken braucht man einer Spezialistenfirma hinzublättern, die einem eine Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz besorgt.

Am Dienstag klickten im Tessin die Handschellen. Mehrere aktuelle und ehemalige Mitarbeiter des kantonalen Migrationsamtes haben mutmasslich illegal Aufenthaltsbewilligungen an Firmen vermittelt, die damit ausländische Arbeiter in die Schweiz holten. Die Bewilligungs-Dealer sorgen landesweit für Diskussionen.

Gutes Geschäft für die Kantone 

Der Fall tönt spektakulär. Dabei geht rasch vergessen, dass reiche Ausländer auch aus Nicht-EU-Staaten seit Jahren ganz legal an Aufenthaltsbewilligungen für die Schweiz kommen können – und dass die Kantone dabei gut verdienen. In anderen Ländern kann sogar die Staatsbürgerschaft erworben werden – was nicht ganz günstig ist.

Möglich macht den Handel mit den Aufenthaltsbewilligungen der Absatz b im Artikel 30 des Ausländergesetzes. Dieser hält fest, dass unter Umständen von den geltenden Zulassungsvoraussetzungen für eine Aufenthaltsbewilligung abgesehen werden kann, wenn damit «wichtigen öffentlichen Interessen» Rechnung getragen wird. Bereits 2014 gab das Bundesamt für Migration (SEM) bekannt, dass dieses «öffentliche Interesse» erfüllt sei, wenn «erhebliche fiskalische Interessen» bestünden. Sprich: Wer seinem gewünschten Wohnkanton finanziellen Segen bringt, für den macht man hierzulande gerne eine Ausnahme bei den ansonsten strengen Anforderungen für die «B-Bewilligungen».

Die nützlichsten Reisepässe der Welt

B-Bewilligung seit 2008 im Verkauf

Der entsprechende Paragraf steht seit 2008 im Ausländergesetz und ermöglicht es grundsätzlich allen Erdenbürgern, ihren Wohnsitz in die Schweiz zu verlegen. Nach fünf Jahren kann die B-Bewilligung in eine C-Bewilligung umgewandelt werden, die es den Besitzern erlaubt, dauerhaft in der Schweiz zu bleiben.

523 Ausländer haben bis Ende 2016 von dem Paragrafen Gebrauch gemacht und eine Aufenthaltsbewilligung für die Schweiz erhalten, wie das SEM auf Anfrage der «Nordwestschweiz» bekannt gibt. Mit 165 erteilten Aufenthaltsbewilligungen führen die Russen die Liste an. Auf dem zweiten Platz folgen türkische Staatsangehörige, die insgesamt 36 Aufenthaltsbewilligungen erhielten. Auch 21 Amerikaner, 20 Kanadier, 17 Brasilianer, 16 Serben und 15 Ukrainer waren von «wichtigem öffentlichem Interesse».

Spitzenreiter Tessin 

23 Kantone haben bereits mindestens einmal von der Ausnahmeregelung Gebrauch gemacht. Mit 200 erteilten Aufenthaltsbewilligungen steht das Tessin an erster Stelle, gefolgt von Genf (91), Zürich (41), Zug (33), dem Kanton Waadt (30), Obwalden (22) und dem Wallis (20). Der Kanton Aargau hat 4 entsprechende Bewilligungen ausgestellt, Basel-Stadt 11 und Baselland 5. Der Kanton Solothurn ist neben den beiden Appenzell der einzige Kanton, der keine Ausländer von «wichtigem öffentlichem Interesse» beheimatet.

Seit 2013 haben auch vier Staatsbürger von St. Kitts & Nevis eine Schweizer B-Bewilligung erhalten. Der Inselstaat geriet 2014 in die Schlagzeilen, weil Kanada den Besitzern des karibischen Passes den visafreien Zutritt verweigerte. Die Begründung der kanadischen Behörden: St. Kitts & Nevis verkaufe seine Staatszugehörigkeit auch an reiche Investoren, die in illegale Finanzgeschäfte verwickelt sind. St. Kitts & Nevis sprach damals von «Einzelfällen». Wer die St.-Kitts-&-Nevis-Bürger mit Schweizer Aufenthaltsbewilligung sind, ist nicht bekannt. Bekannt ist aber, dass das karibische Steuerparadies Mitte der 80er-Jahre eines der ersten Länder der Welt war, die in den käuflichen Pässen ein Geschäft erkannten und ihre Staatszugehörigkeit zum käuflichen Gut erklärten. Für 250'000 Dollar kann sich jeder den karibischen Pass kaufen – ohne den Inselstaat je besuchen zu müssen und ohne allzu genau durchleuchtet zu werden.

50'000 Franken für eine B-Bewilligung

Die Schweiz ist bei weitem nicht der einzige Staat, der es reichen Ausländern einfach macht, sich im Land niederzulassen. Rund die Hälfte aller EU-Staaten und zahlreiche andere Länder haben sogenannte «Investment Migration Programs», mit denen sie guten Steuerzahlern vereinfachten Zugang zu Aufenthaltsbewilligungen verschaffen. Anders als in der Schweiz legen die meisten Länder mit entsprechenden Programmen ganz offiziell fest, was die «goldenen Visa» kosten. In Kanada muss man 800'000 kanadische Dollar investieren, in den USA 500'000 Dollar (in «riskante Projekte»), in Portugal muss man 350'000 Euro in Bauprojekte stecken, in Irland 500'000 Euro hinblättern und in Hongkong umgerechnet 1.3 Millionen Dollar bezahlen.

Neuerdings macht auch Italien mit beim einträglichen Geschäft mit den Aufenthaltsbewilligungen. Das Parlament hat im Dezember ein entsprechendes Gesetz verabschiedet, das im März in Kraft treten soll. Das Heimatrecht im Bel paese ist allerdings kein Schnäppchen. Wer sich als Nicht-EU-Bürger hier niederlassen will, muss zwei Millionen Euro in Staats- oder Unternehmensanleihen investieren, eine Million für ein der Öffentlichkeit dienliches Projekt zahlen oder ein Start-up mit einer Finanzspritze von 500'000 Euro unterstützen.

Dazu kommen die Gebühren, die spezialisierte Firmen wie Premiere Offshore, Henley & Partners, Arton Capital oder Elma Global für die Vermittlung verlangen. Letztere helfen vermögenden Kunden laut ihrer Homepage gerne auch bei den Verhandlungen mit den Schweizer Behörden. Ins Geschäft kommt man ab 50'000 Franken.

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

(aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Super 10.02.2017 14:25
    7 0 Melden
  • Nosgar 10.02.2017 13:48
    Highlight
    Wenn man bei der Bildstrecke zu den nützlichsten Pässen auf den Link klickt, kommt man zu ganz anderen Zahlen als in der Bildstrecke stehen.
    4 0 Melden
    • JFH 11.02.2017 00:26
      Highlight Habe mich soeben über das Gleiche gewundert.
      2 0 Melden
  • Zarzis 10.02.2017 12:40
    Highlight Mmmh, Wo sind eigendlich die Dauerempörten, die immer motzen, das die Linken die Pässe verscherbeln. Sie jedem Nachwerfen. Was ja absolut gelogen ist. Wie gerade Gelesen, ist es egal wer man ist und was man für eine Vergangenheit hat, hast Du Kohle, Schotter und Moneten, Kauf die die Schweizer Aufenthalts Berechtigung und Sprache integration ist Egal.
    Bist Arm an Arbeit Intressiert und am Integrieren - Sprache Lernen, fahr ab du Zecke, Du bist ein Wirtschaftsflüchtling!
    Was sind dann die Millionäre die sich dann die Aufenthaltspapiere Kaufen?
    Kultur Intressierte? Ohne Spachkentnise?
    9 6 Melden
  • demokrit 10.02.2017 10:44
    Highlight Bananenrepublik. Regelt es sauber wie in Kanada/USA. Dass das Tessin besonders korrupt ist, ist schon länger bekannt (italienische Einflüsse).
    9 11 Melden
  • Menel 10.02.2017 09:34
    Highlight Also das Ranking der Bildstrecke widerspricht aber der Seite, auf die der Link am Schluss führt.
    Dort ist D auf Platz 1 mit 158VSF...

    https://www.passportindex.org/byRank.php?ccode=tr
    11 1 Melden
  • Döst 10.02.2017 08:58
    Highlight Und jetzt? Die 523 Bewilligungen sind ja keine Belastung für den Staat (im Gegenteil, es gibts ja "fiskalische" Einnahmen die wohl nicht unerheblich sind).
    Zudem eine Verhältnisblödsinn Diskussion, wenn man die Nettoeinwanderung vergleicht: 2016 waren es "nur" 60'000... die 523 sind dann genau 0.87% der Nettoeinwanderung.
    15 53 Melden
    • FrancoL 10.02.2017 10:31
      Highlight Ja das zeigt eine Mentalität an die ich in meiner Umgebung nicht wahrnehmen möchte. Deine Ansicht und das Verniedlichen der Problematik auf die Promille ist ein erster Schritt in eine noch grössere Ungleichheit, eine Ungleichheit die für eine faire Gesellschaft pures Gilt ist und sie ist es langfristig auch für die Demokratie.
      15 6 Melden
    • atomschlaf 10.02.2017 12:27
      Highlight @Dast: Stimmt alles, aber da werden böse Reiche aufgenommen und nicht edle Arme, nach denen das Herz des linken Sozialromantikers so sehr lechzt!
      18 5 Melden
    • Platon 10.02.2017 12:52
      Highlight Art. 8 Abs. 1 der Bundesverfassung lautet: "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich." Die Praxis mit den B Bewilligungen widerspricht also der BV. Aber mir ist schon klar, dass beispielsweise gerade der SVP die Verfassung am Arsch vorbei geht, gibt es irgendswo Geld zu holen... Dann aber gross Verfassungsbruch schreien.
      7 6 Melden
    • FrancoL 10.02.2017 15:00
      Highlight @atomschlaf; Es geht nicht um links, rechts, oben oder unten. Es geht um eine Ungleichbehandlung die man mit Geld sich erkaufen kann und das führt je länger desto mehr in Richtung 2. Klassengesellschaft, einer grossen Ungleichheit und letztlich geht die Demokratie Bach ab.

      Man kann nicht immer das Schema links rechts bemühen ausser man wolle die Polemik schüren.
      6 6 Melden
    • atomschlaf 10.02.2017 19:50
      Highlight @FrancoL: Da gibt es wesentlich gravierendere Entwicklungen in Richtung 2-Klassengesellschaft, als diese 500 Nasen.
      Z.B. dass das verfügbare Einkommen weiter Bevölkerungskreise seit Jahren stagniert oder zurückgeht, wobei zwei der drei Hauptfaktoren, nämlich der Lohndruck und die steigenden Wohnkosten ganz direkt mit der Masseneinwanderung zusammenhängen.
      Oder auch, dass man es zulässt, dass neben der zunehmenden Anzahl PFZ-bedingt Ausgesteuerter noch Zehntausende Sozialfälle via Asylverfahren importiert werden und damit eine immer grössere Unterschicht aus reinen Transferempfängern entsteht
      5 2 Melden
    • FrancoL 10.02.2017 21:24
      Highlight @atomschlaf; man kann ja alles immer schön in die gleiche Ecke stellen, das ist so furchtbar einfach. Es muss überall angesetzt werden, diese Freiheiten die die Reichen zum Teil geniessen führen bei den Massen zu einer Fehlsicht der Wirtschaft und zu einer geistigen Stagnation.
      Wieso stangniert nun genau das Einkommen weiter Bevölkerungsteile? Du sagst wegen der Zuwanderung, das ist die eine Seite; ich sage wegen der Auslegeordnung in der Wirtschaft, die den Unternehmern volle Freiheit bei den Einstellungen gewährt und ich behaupte auch ohne Zuwanderung würden die UN die Löhne drücken . . .
      1 3 Melden
    • FrancoL 10.02.2017 21:29
      Highlight @atomschlaf; und ich behaupte und dies aus einschlägiger Erfahrung dass ein guter Teil der Bürger nicht bereit wäre die durch die höheren Löhne teurer an den Markt kommenden Produkte zu kaufen. Man würde mit dem Kauf ins Ausland ausweichen!
      Vor mehr als 10 Jahren war nur der aller kleinste Teil meiner Kunden erpicht für weniger Geld zB eine Küche im Ausland zu kaufen, heute sind es 50% die dies ins Auge fassen, trotz der Mahnung meinerseits den Binnenmarkt zu stützen.
      Man will mehr Lohn will ihn aber wenn möglich mit dem Kauf im Ausland mehr fruchten lassen, das ist zB ein Problem!!


      2 1 Melden
    • FrancoL 10.02.2017 21:33
      Highlight @atomschlaf; alles immer und immer wieder auf die Zuwanderung und das Asylwesen abzuschieben greift viel zu kurz.
      Die Gesellschaft hat sich verändert, viele, sehr viele spielen mit gezinkten Karten. Während der Woche versuchen sie alles mögliche billiger zu bekommen und am Sonntag predigen sie dann den fairen Handel und das ist mir mehr als nur zuwider.
      Es ist erschreckend wie viele mehr Lohn wollen wenn sie aber ein Treppchen höher sind, sind sie die ersten die den Unteren den Lohn drücken.
      Es ist komplexer als nur die übliche Triade gegen die Zuwanderung, die eh bewusst gefördert wird!
      2 2 Melden
  • joe 10.02.2017 08:11
    Highlight Passport Ranking von der Bildstrecke sieht aber unter dem Link bei Bild 14 schon anders aus...!
    7 0 Melden
  • Herbert Anneler 10.02.2017 08:06
    Highlight Ich sage es schon immer: die wahren Wirtschaftsflüchtlinge kommen nicht via Bahnhof Chiasso, sondern in Nadelstreifen und im Privatjet. Und, Herr Röschti, Föhn und Co., da ist es dann auch schnurzegal, ob es sich um Kapital aus Afrika handelt, das erleichterte Einbürgerung will...
    40 17 Melden
  • Triumvir 10.02.2017 07:44
    Highlight Wir wissen ja jetzt, weshalb ausgerechnete das Tessin an erster Stelle steht...Korruption lässt grüssen...
    40 32 Melden
    • moedesty 10.02.2017 09:27
      Highlight Gell, die Banken und die Fifa haben den Sitz auch im Tessin.
      25 11 Melden
    • atomschlaf 10.02.2017 09:37
      Highlight @Triumvir: Ich finde Deinen Beitrag rassistisch.
      31 17 Melden
    • Angelo C. 10.02.2017 12:21
      Highlight Triumvir :

      Selten so gelacht : ausgerechnet das Tessin!?
      Sollte also heissen "ausgerechnet Tessiner"...

      Nun zu den Fakten:

      Bei 5 der Verhafteten handelte es sich um eingebürgerte (!) Kosovaren - und der sechste war ein Türke, lese ich da gerade 🤔.

      Sollte ich demzufolge deine Gedankengänge nun sinngemäss und ergänzend fortsetzen, diese im Hinblick auf eingebürgerte Kosovaren 😂?!

      http://www.blick.ch/news/schweiz/tessin/menschenhandel-im-tessin-dieser-kosovo-schweizer-schmierte-das-migrationsamt-id6191721.html
      20 1 Melden
    • Saraina 10.02.2017 13:14
      Highlight Moedesty: Lugano ist tatsächlich eine Bankenstadt, und man kann an gute Tagen dort seeeehr viel mehr Steuerflüchtlinge, hauptsächlich aus Italien, als Burken sehen.
      3 8 Melden

Nach Vincenz-Ära: Folgt jetzt die Kropf-Leerete an der Raiffeisen Delegiertenversammlung? 

Der genossenschaftlich organisierten Raiffeisen Bank steht am Samstag wohl eine der bewegtesten Delegiertenversammlungen ihrer Geschichte bevor. Das Treffen der Delegierten der Regionalverbände steht im Zeichen der Aufarbeitung der Ära des ehemaligen CEO Pierin Vincenz.

Dessen Geschäftsführung ist ins Visier von Finanzaufsicht und Justiz geraten. Die Delegierten dürften dabei ihrem Ärger über die nicht abbrechenden Negativ-Schlagzeilen Luft verschaffen.

Die Versammlung der 164 Delegierten von 21 …

Artikel lesen