Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wetter

Heftige Regenfälle sorgen für Schäden in weiten Teilen der Schweiz

12.07.14, 07:24 12.07.14, 08:18

Überflutete Strassen, rutschende Hänge und unterbrochene Bahnverbindungen: Kurzer aber heftiger Regen hat in der Nacht auf Samstag von Freiburg bis Glarus für Einsätze von Polizei und Feuerwehr gesorgt.

Auf die Hauptstrasse zwischen Freiburg und Bourguillon waren Bäume gestürzt. Die Strecke musste in beiden Richtungen gesperrt werden. Das galt auch am Jaunpass: Dort sorgte Hochwasser für Verkehrsbehinderungen zwischen Charmey und Im Fang.

Im Kanton Luzern war am Abend ein Erdrutsch beim Viadukt auf die Kantonsstrasse zwischen Wolhusen und Entlebuch niedergegangen. Auf der Kantonsstrasse zwischen Sempach und Hildisrieden sorgte noch am morgen Wasser auf der Fahrbahn für Verkehrsbehinderungen.

Die Messstelle Entlebuch von Meteoschweiz verzeichnete um 21.00 Uhr eine Niederschlagsmenge von über 12 Millimetern. Bei der Luzerner Polizei waren am Abend zahlreiche Unwettermeldungen eingegangen.

Auch weiter östlich waren die starken Regenfälle - in Weesen SG fielen um Mitternacht rund 16 Millimeter Niederschlag - spürbar. So musste etwa die Zugstrecke zwischen Uznach SG und Ziegelbrücke wegen Hochwassers vorübergehend gesperrt werden. Nach 6 Uhr verkehrten die Züge wieder planmässig. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Thurgauer Rentner geht freiwillig in den Knast – und schildert seine «Luxuswoche» 

Weil er eine Verkehrsbusse nicht bezahlen wollte, sass ein Senior seine Strafe kurzerhand im Gefängnis Frauenfeld ab. 

Rentner haben Zeit, viel Zeit. Da überlegte ein Senior nicht lange, als ihm wegen eines Verkehrsdelikts eine Busse von 700 Franken aufgebrummt wurde. Anstatt zu zahlen, sass er seine Strafe im Gefängnis Frauenfeld ab. «Diesen Luxus wollte ich mir einfach mal gönnen», sagte der Senior zu den Frauenfelder Nachrichten. Sieben Tage verbrachte er hinter schwedischen Gardinen. 

Seine Schilderungen hören sich schon fast wie ein Scherz an. «Ich habe die Woche wirklich sehr genossen. Musste nicht …

Artikel lesen